Freitag, 21. Februar 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

07. März 2019 CED: Monitoring des Krankheitsverlaufs via App

Mit der PartnerApp stellt AbbVie einen neuen kostenfreien Service vor, der das Monitoring des Krankheitsverlaufs chronisch-entzündlicher Erkrankungen (CED) flexibler und übersichtlicher gestalten kann. Ab sofort können Adalimumab-Patienten, die am Serviceprogramm AbbVie Care teilnehmen, das Tool nutzen. Die App verknüpft die sogenannte CED Disk zur Selbstbeurteilung der Krankheitslast und ein Stuhltagebuch zur Dokumentation mit der Calprotectin-Messung via IBDoc®. Über das Partner-Portal kann der behandelnde Gastroenterologe unkompliziert auf die erfassten Daten und Testergebnisse zugreifen. Der Facharzt kann so auf eine Zunahme bestimmter Parameter zeitnah reagieren. Diese enge Vernetzung kann das engmaschige Monitoring des Krankheitsverlaufs unterstützen und die Arzt-Patienten-Kommunikation erleichtern.
Anzeige:
„Wir wollen das CED-Management für Ärzte und Patienten durch praktische Lösungen fortwährend verbessern. Die neue PartnerApp kann AbbVie Care-Patienten und den behandelnden Gastroenterologen bei einer individuellen, zielgerichteten Therapie unterstützen“, so Stefan Rath, AbbVie Deutschland.

Calprotectin-Messung von zu Hause

Fäkales Calprotectin korreliert in der Regel gut mit der entzündlichen Aktivität im Darm und kann als Marker für die Früherkennung von Rezidiven herangezogen werden (1,2). Mit dem IBDoc®-Calpro-Hometest können Patienten den Calprotectin-Test zu Hause selbst durchführen, ohne die Stuhlprobe einzusenden. Hierfür wird die ebenfalls kostenlose IBDoc®-App benötigt. Eine separate Anmeldung in dieser App ist allerdings nicht erforderlich – die PartnerApp leitet den Patienten weiter. Die Testergebnisse werden dem Patienten selbst nicht angezeigt, sondern dem behandelnden Gastroenterologen direkt übermittelt. Dieser kann über das Partner-Portal bei AbbVie Care auf den Wert zugreifen und den zeitlichen Verlauf einsehen, um die Resultate bei der Visite mit dem Patienten zu diskutieren.

Selbstbeurteilung der Krankheitslast

Mithilfe der bereits in einigen Kliniken und Praxen genutzten CED Disk können AbbVie-Care-Patienten mit der PartnerApp nun auch online bewerten, wie stark die Krankheit verschiedene symptombasierte und soziale Parameter beeinflusst. Erfasst werden z. B. Gelenkschmerzen, Bauchschmerzen, die Kontrolle des Stuhlgangs, zwischenmenschliche Interaktionen, Sexualität und Ausbildung bzw. Arbeit. Die visuelle Darstellung ermöglicht dem Arzt, die Krankheitslast des Patienten auf einen Blick zu erfassen. Zusätzlich zur CED Disk enthält die App ein Stuhltagebuch. Die Kombination aus beidem kann Patienten und Facharzt helfen, das Therapieansprechen nachzuvollziehen. Die Ergebnisse können zur gemeinsamen Vereinbarung eines individuellen Therapieziels zwischen Arzt und Patient herangezogen werden und im weiteren Verlauf das engmaschige Monitoring des Krankheitsverlaufs unterstützen.

Datenzugriff über Partner-Portal

Der behandelnde Gastroenterologe kann über das Partner-Portal auf die Calprotectin-Werte, die CED-Disk-Parameter und die Stuhldokumentation zugreifen. Zur Nutzung des Service genügt eine einmalige Registrierung im Partner-Portal – eine spezielle Software ist nicht erforderlich. Für eine einfache Erfassung des Krankheits- und Therapieverlaufs werden die Daten übersichtlich dargestellt und der zeitliche Verlauf verschiedener Parameter visuell aufbereitet. Diese Veranschaulichung kann die Kommunikation mit den Patienten über Behandlungsziele und mögliche weitere Schritte im Therapiemanagement erleichtern. Der Arzt kann zudem für jeden Patienten individuelle Schwellenwerte definieren und sich auf Wunsch per E-Mail benachrichtigen lassen, wenn diese überschritten werden.

Quelle: Abbvie


Das könnte Sie auch interessieren

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen

Opioid-Abhängigkeit: Notstand in USA ausgerufen
© Eisenhans / Fotolia.com

Nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump aufgrund der massiven Zunahme an Drogentoten den nationalen Notstand bezüglich Opioiden erklärt hat, gibt die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin e.V. (DGS) Entwarnung: In Deutschland sei aktuell kein Gesundheitsnotstand aufgrund von Opioid-Abhängigkeit zu befürchten. Die gesetzlichen Regelungen sowie die vorhandenen Leitlinien zum Einsatz von Opioiden verhinderten in den meisten Fällen die Entwicklung einer Abhängigkeit.

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten

Mehr als heiße Luft - Bei Sommerhitze die Ozonwerte im Auge behalten
© Thaut Images / Fotolia.com

Bei anhaltend hohen Temperaturen steigt auch die Ozonkonzentration in der Luft. „Das schädliche Gas kann bei empfindlichen Menschen die Augen reizen, Hustenanfälle auslösen oder Kopfschmerzen verursachen“, sagt Dr. Ursula Marschall. Die leitende Medizinerin bei der BARMER empfiehlt deshalb insbesondere älteren Menschen und chronisch Kranken bei hohen Ozonwerten körperliche Anstrengungen zu reduzieren.

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt

Röntgeninstitut plant Mammografie mit audiovisueller Erlebniswelt
© serhiibobyk - stock.adobe.com

Brustkrebs ist mit etwa 70.000 Neuerkrankungen im Jahr die häufigste onkologische Erkrankung bei Frauen. Daher wird der einst von der „American Cancer Society“ ausgerufene Internationale Brustkrebstag am 1. Oktober weltweit zum Anlass genommen, anhand von Informations- und Aufklärungskampagnen Aufmerksamkeit auf die Erkrankung zu lenken und speziell das Thema Vorsorge ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken. „Werden bösartige Tumoren frühzeitig entdeckt, sind die Heilungschancen von Brustkrebs äußerst gut“, weiß Dr....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"CED: Monitoring des Krankheitsverlaufs via App"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.