Samstag, 15. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

11. April 2020 Zytokinfreisetzungssyndrom bei COVID-19: Klinische Phase-III-Studie zu Ruxolitinib

Novartis gab die Planung einer klinischen Phase-III-Studie in Zusammenarbeit mit Incyte bekannt, die den Einsatz von Ruxolitinib zur Behandlung einer Form von schwerer Immunüberreaktion, des Zytokinfreisetzungssyndroms (CRS), untersucht. Dies kann bei Patienten mit COVID-19 (1-3) zu schweren Atemwegskomplikationen führen.
Anzeige:
Basistext
Diese Annahme gründet sich auf präklinische Daten (2) sowie vorläufigen klinischen Fallberichten. Die multizentrische, randomisierte, doppelblinde, Placebo-kontrollierte Studie untersucht Ruxolitinib in Kombination mit einer Standardtherapie (standard of care, SoC) im Vergleich zur alleinigen SoC-Therapie bei Patienten mit schwerer COVID-19-Pneumonie als Folge einer SARS-CoV-2-Infektion.

Weniger intensivmedizinischer Bedarf durch Ruxolitinib?

„In Anbetracht der COVID-19-Pandemie sieht Novartis den Bedarf, verschiedene bestehende Wirkstoffe und Therapien dahingehend zu evaluieren, ob sie bei bestimmten, schwer erkrankten Patienten mit COVID-19 wirksam sind“, meint Dr. Ulrike Haus Novartis. „Wir prüfen konkret, ob Ruxolitinib für COVID-19-Patienten zu weniger Intensivpflege- und Beatmungsbedarf führen könnte. Geplant ist, dass auch Zentren in Deutschland an der Studie teilnehmen werden.“

Mögliche Teilnahme deutscher Zentren

Das primäre Ziel der Studie ist, die Wirksamkeit von Ruxolitinib in Patienten mit schwerer Lungenentzündung durch SARS-CoV-2-Infektion zu prüfen. Dabei werden verschiedene Daten erhoben: Klinische Parameter einschließlich Krankenhausaufenthalte, zusätzlicher Sauerstoffbedarf, nicht-invasiver und invasiver mechanischer Beatmung und Todesfälle. In Deutschland wird geprüft, ob Zentren an der Studie teilnehmen können. Die Studie soll möglichst kurzfristig starten.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) NCI Dictionary of Cancer Terms: cytokine release syndrome. National Cancer Institute, www.cancer.gov/publications/dictionaries/cancer-terms/def/cytokine-release-syndrome. (abgerufen am 02.04.2020).
(2) Mehta, Puja, et al. “COVID-19: Consider Cytokine Storm Syndromes and Immunosuppression.” The Lancet, vol. 395, no. 10229, 28 Mar. 2020, pp. 1033–1034., doi:10.1016/s0140-6736(20)30628-0.
(3) Shimabukuro-Vornhagen, Alexander, et al. Cytokine Release Syndrome. Journal for ImmunoTherapy of Cancer, vol. 6, no. 56, 15 June 2018, doi:10.1186/s40425-018-0343-9.


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus

Bisher kaum bekannt: Myrrhe spielte eine wichtige Doppelrolle bei Geburt und Tod Jesus Christus
© Sebastian Kaulitzki - stock.adobe.com

Jetzt in der (Vor-)Weihnachtszeit erhält eine Arzneipflanze wieder besondere Aufmerksamkeit, die nicht nur seit Jahrtausenden bei Gesundheitsbeschwerden eingesetzt wird: Die „mystische Myrrhe“ spielte auch in der religiösen Praxis sehr früh eine wichtige Rolle. Was jeder kennt: Die „Heiligen Drei Könige“ und deren Gaben Myrrhe, Weihrauch und Gold sind der – für Christen entscheidende – allgemein bekannte neutestamentliche Bezug. Aber es gibt noch mehr „Geheimnisse“ rund um die Myrrhe. „Im religiösen Kontext...

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“

Neue DDG Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland ist schätzungsweise jeder zehnte Führerscheininhaber von Diabetes betroffen. Die Sorge, die Fahrerlaubnis aufgrund der Erkrankung zu verlieren, ist bei den meisten sehr groß: Viele stoßen auf Probleme mit Behörden und Vorbehalte im privaten sowie beruflichen Umfeld. Die neue Patientenleitlinie „Diabetes und Straßenverkehr“ der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG) erklärt in patientenverständlicher Sprache den Stand der Wissenschaft und gibt Betroffenen eine Orientierung, wie sie mit ihrem Diabetes sicher am...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zytokinfreisetzungssyndrom bei COVID-19: Klinische Phase-III-Studie zu Ruxolitinib"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).