Dienstag, 23. Juli 2019
Navigation öffnen

Praxismanagement

04. Juli 2019 Patientengespräche effizient und zeitsparend gestalten

In Arzt-Patienten-Gesprächen finden sich oft sehr viele medizinische Fachbegriffe, die dem Patienten nicht geläufig sind. Fragt der Patient nicht nach, verlässt er das Gespräch mit dem Gefühl, nicht gut informiert worden zu sein; fragt er nach, benötigen Sie für Erklärungen zusätzliche Zeit. journalmed.de hat für Sie 5 Tipps zusammengestellt, mit denen Sie zeitsparend und für beide Seiten gewinnbringend Patienten-Gespräche führen können.
Anzeige:
   1. Begrüßung – Vertrauen schaffen und Ziele feststecken

Begrüßen Sie Ihren Patienten mit Handschlag und seinem Namen. Sehen Sie ihm dabei in die Augen. Das schafft Vertrauen und gibt Ihrem Patienten das Gefühl willkommen zu sein. Sollten Sie den Namen des Patienten nicht parat haben, fragen Sie ihn freundlich danach. Arbeiten Sie in einer Gemeinschaftspraxis oder Klinik, kennt Ihr Patient vielleicht auch Ihren Namen nicht. Stellen Sie sich vor, so werden Sie ein konkreter Ansprechpartner.

Erläutern Sie Ihrem Patienten außerdem die Ziele des Gesprächs sowie einen Zeitrahmen. Damit geben Sie Ihrem Patienten Orientierung und vermeiden ausufernde Gespräche.

   2. Offene Fragestellung – Dem Patienten Raum geben

Im Anschluss an die Begrüßung, sollten Sie Ihren Patienten fragen, warum er Sie aufsucht. Stellen Sie diese Frage offen – z.B. „Was kann ich für Sie tun?“ / „Wie kann ich Ihnen helfen?“ – so geben Sie Ihrem Patienten die Möglichkeit, seine Beschwerden zu schildern. Hören Sie ihm zu und lassen Sie ihn ausreden. Dadurch fühlt sich Ihr Patient ernst genommen und Sie erhalten wertvolle Informationen.

   3. Aktives Zuhören – Interesse signalisieren

Vielen Patienten fällt es schwer, Ihre Beschwerden zusammenhängend und präzise zu beschreiben, besonders wenn es sich um vermeintlich unangenehme / intime Dinge handelt. Durch ein aufmunterndes Nicken, ein Lächeln und Blickkontakt signalisieren Sie Verständnis. Darüber hinaus sollten Sie das Gesagte noch einmal kurz zusammenfassen. Zum einen vermeiden Sie damit Missverständnisse, zum anderen weiß Ihr Patient, dass Sie ihm wirklich zugehört haben. Wenn Sie Ihren Patienten nicht verstanden haben, fragen Sie nach!

   4. Therapie abstimmen – Patienten-gerecht und ehrlich

Im nächsten Schritt erläutern Sie Ihrem Patienten die Diagnose und die entsprechenden Therapieoptionen. Beachten Sie dabei folgendes:

a)    Vermeiden Sie dabei Fachjargon. Ein Laie weiß z.B. nicht, was eine „Bursitis“ ist, kann aber mit dem Begriff „Schleimbeutelentzündung“ etwas anfangen.
b)    Kommen Sie direkt auf den Punkt. Zu viele Informationen verwirren.
c)    Zeigen Sie Ihrem Patienten Schritt für Schritt, was Ihr Patient zu tun hat.
d)    Seien Sie ehrlich: Erläutern Sie nicht nur die Vorteile, sondern auch mögliche Nachteile der Therapie.

Damit erreichen Sie nicht nur, dass Ihr Patient sich von Ihnen angenommen fühlt, Sie erhöhen auch seine Adhärenz.

   5. Die Verabschiedung

Bevor Sie Ihren Patienten entlassen, fassen Sie für ihn noch einmal die wichtigsten Inhalte und Vereinbarungen zusammen. Fragen Sie Ihren Patienten, ob ihm noch etwas unklar ist. Vergeben Sie, sofern nötig, einen Folgetermin.
Verabschieden Sie sich mit einem Händedruck und nennen Sie Ihren Patienten dabei erneut beim Namen. Halten Sie auch hierbei Augenkontakt.
 

Quelle: www.journalmed.de


Das könnte Sie auch interessieren

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden

Handhygiene stärken – Krankenhausinfektionen vermeiden
© Picture-Factory / fotolia.com

Es ist die denkbar einfachste Hygienemaßnahme der Welt: das Händewaschen. Vielleicht wird seine Effizienz gerade deshalb oft unterschätzt. Anlässlich des Internationalen Tages der Händehygiene, den die WHO am 5. Mai begeht, erinnert die Deutsche Gesellschaft für Infektiologie (DGI) daran, dass eine sorgsame Händehygiene das mit Abstand wichtigste und effektivste Mittel ist, um die Übertragung und Ausbreitung von Infektionen zu begrenzen. Dies gilt nicht nur im Alltag, sondern gerade auch in Kliniken und Gesundheitseinrichtungen. Anstatt ineffiziente...

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf

Wenn die Eltern trinken: Über 2,6 Millionen Kinder wachsen mit alkoholabhängigem Elternteil auf
© Africa Studio / Fotolia.com

Kinder von alkoholkranken Eltern haben keinen normalen Alltag und ihre Sorgen beschränken sich nicht mehr auf Schule oder Freizeit-Aktivitäten. Oftmals müssen sie sich viel zu früh Aufgaben und Sorgen eines Erwachsenen stellen und sind der Situation ausgeliefert. In Deutschland leben mehr als 2,6 Millionen Kinder in einer solchen Situation. Mindestens ein Elternteil dieser Kinder ist alkoholabhängig.

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Patientengespräche effizient und zeitsparend gestalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.