Donnerstag, 4. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Shingrix

Praxismanagement

03. Februar 2021 COVID-19: Formlose Bescheinigung für vorrangige Impfung ausreichend

Wird von ärztlicher Seite attestiert, dass ein Patient einen Anspruch auf eine vorrangige Impfung gegen COVID-19 hat, müssen keine Details angegeben werden. Eine formlose Bescheinigung ist laut Bundesministerium für Gesundheit ausreichend.
Anzeige:
OFEV
OFEV
Die Bescheinigung muss beinhalten, dass der Patient eine Erkrankung im Sinne von Paragraf 3 Ziffer 2 beziehungsweise von Paragraf 4 Ziffer 2 der Impfverordnung aufweist – in diesen beiden Paragraphen sind die Krankheiten aufgeführt, bei denen priorisiert geimpft werden sollte:

Vorerkrankungen nach Paragraph 3, Ziffer 2
 
  • Trisomie 21
  • Demenz
  • geistige Behinderung
  • Patienten nach Organtransplantationen
Vorerkrankungen nach Paragraph 4, Ziffer 2
 
  • Diabetes mellitus
  • Herzerkrankungen
  • zerbrovaskuläre Erkrankungen
  • Schlaganfall
  • Krebs
  • COPD
  • Asthma
  • Rheuma
  • Immundefizienz
  • HIV-Infektion
  • chronische Nierenerkrankung
  • chronische Lebererkrankung
  • Adipositas
Vergütung 5 Euro

Derzeit sind noch keine Atteste erforderlich, da aktuell vor allem Menschen über 80 Jahren sowie Bewohner und Mitarbeiter von Pflegeheimen geimpft werden. Laut Impfverordnung erhalten Ärzte für das Ausstellen des Attests pauschal 5 Euro,zuzüglich 0,90 Euro, sofern der Versand postalisch erfolgt. Abgerechnet wird über die jeweilige Kassenärztliche Vereinigung.

Quelle: Bundesministerium für Gesundheit


Anzeige:
Insuline
Insuline

Das könnte Sie auch interessieren

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst

Ständig im Einsatz und am Limit: Anforderungen an Personal in Krankenhaus und Rettungsdienst
© chalabala - stock.adobe.com

Die Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin (DGIIN) startet die Online-Kampagne „Danke für 24/7“. Die Fachgesellschaft bedankt sich damit bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Krankenhaus und Rettungsdienst. Hier tragen Ärzte und Pflegekräfte 24 Stunden am Tag und 7 Tage die Woche Sorge für Patientinnen und Patienten. Das verdient aus Sicht der DGIIN eine besondere und öffentliche Wertschätzung.

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs

Darmkrebsmonat März: Alkohol ist ein wichtiger Risikofaktor für Darmkrebs
© karepa / Fotolia.com

Das Trinken von Alkohol ist gesellschaftlich breit akzeptiert, trotz der Risiken, die mit seinem Konsum einhergehen. Alkohol ist an der Entstehung von mehr als 200 Erkrankungen beteiligt, so die Autoren des Alkoholatlas Deutschland 2017. Leberschäden gehören dabei zu den weitgehend bekannten Folgen. Doch auch das Risiko für Darmkrebs steigt. Anlässlich des Darmkrebsmonats März macht die Deutsche Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) darauf aufmerksam, dass auch der vergleichsweise moderate Konsum von Alkohol das...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: Formlose Bescheinigung für vorrangige Impfung ausreichend"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO