Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prolastin
Prolastin
Praxismanagement
31. März 2021

COVID-Impfung durch Hausärzte: Unterstützung durch digitales Terminvergabe-System

Mit Start der dezentralen Impfung in Deutschland im April kommt auf die Arztpraxen eine große Verantwortung zu. Um den größtmöglichen Beitrag zur raschen Impfung der Bevölkerung leisten zu können, können sich die Praxen digitale Unterstützung holen: Doctolib bietet mit seinem digitalen Terminvergabe-System die perfekten Voraussetzungen für ein optimales Impfmanagement. In einem Pilotprojekt in Berlin sind bereits zahlreiche Praxen für den Probelauf dabei, viele davon nutzen das Doctolib-System.
Anzeige:
Xarelto
In Anbetracht der dritten Welle ist die rasche Impfung der deutschen Bevölkerung wichtiger denn je. „Mit der bevorstehenden dezentralen Impfkampagne können Arztpraxen jetzt auch Schutzimpfungen gegen das COVID-19-Virus anbieten. Doctolib sichert den Arztpraxen seine Unterstützung zu und hilft mit, steigenden Zahlen entgegenzuwirken”, betont Dr. Ilias Tsimpoulis, Doctolib. So kümmere sich Doctolib um die reibungslose Organisation aller Termine der Praxis.


Hilfreiches Tool zur Impfkoordination

Das deutsch-französische Unternehmen hat mittels seiner digitalen Software ein hilfreiches Tool zur Impfkoordination entwickelt, das speziell auf die Bedürfnisse der dezentralen, hausärztlichen Impfung abgestimmt ist, und den Praxen eine hohe Effizienz ermöglicht. Die Software baut auf das langjährige Know-how des Unternehmens auf, welches offizieller Technologiepartner für die Impfstrategie des Landes Berlin, Impfpartner bei diversen Krankenhäusern für die Impfversorgung des Krankenhauspersonals sowie der offizielle Impfpartner der französischen Regierung ist. Über Doctolibs digitales Terminvergabe-System wurden bereits über 9 Mio. Impftermine gebucht, davon über 1 Million Termine in Berlin und über 8 Millionen in Frankreich (1).


Online-Buchung und Erinnerung via SMS

In Berlin wurden seit Mitte März in mehr als 130 Pilotpraxen COVID-19-Schutzimpfungen durchgeführt. Stand heute arbeiten bereits über 20 Praxen mit dem Doctolib-System zusammen und werden ihre Impftermine darüber vergeben, wobei insgesamt 22.000 Impfdosen an die Praxen geliefert werden. Die intelligente Terminvergabe-Software von Doctolib ermöglicht es den Praxen, Impftermine und andere COVID-19-bezogene Leistungen (wie z. B. COVID-19-Tests oder Impf-Aufklärungsgespräche) unkompliziert in den Regelbetrieb zu integrieren. Patienten können – sobald sie die Berechtigung durch ihr Bundesland, ihre Stadt oder Kommune erhalten – ihre Impftermine rund um die Uhr eigenständig online buchen und verwalten. Auch der zweite Termin wird im zeitlich passenden Abstand automatisch vom System vergeben. Kurz vor ihren jeweiligen Impfterminen werden die Patienten automatisch per SMS erinnert. So kommt es zu weniger Terminausfällen und Leerzeiten in der Praxis. Die Praxis von Dr. Axel Baumgarten ist einer der ersten Praxen in Berlin und von Anfang an dabei. Baumgarten fasst zusammen: „Mit der Lösung von Doctolib ist eine ideale Auslastung und Nutzung aller verfügbaren Impf-Slots in unserem Zentrum gegeben und Arztpraxen können alle verfügbaren Impfdosen optimal verimpfen.”


Entlastung durch weniger Anrufe

Die Arztpraxen werden durch automatisierte Terminplanungen und -bestätigungen entlastet, was das Aufkommen telefonischer Anfragen reduziert. Das Praxisteam gewinnt mehr Zeit für die sorgfältige Durchführung der Impfung, Betreuung und Kommunikation mit den Patienten, während organisatorische Prozesse im Hintergrund ablaufen. So können medizinische Fachangestellte in Berlin den Impfstoff selbst verabreichen, wenn der Arzt in Rufnähe ist. Zudem informiert das System die Impfangebote der Praxis an BestandskundInnen – derzeit sind für das Pilotprojekt nur Bestandspatienten vorgesehen. Alle Impfaktivitäten kann die Praxis in Echtzeit nachverfolgen, die gesetzlich vorgegebene Datenübermittlung an das Robert-Koch-Institut (RKI) erfolgt durch einfaches Exportieren notwendiger vorstrukturierter Daten. Baumgarten hält fest: „Die Arztpraxen erleben nun eine nie da gewesene Herausforderung. Wir freuen uns, an der Impfung der deutschen Bevölkerung mitwirken zu können, sind uns zugleich aber der großen Verantwortung bewusst und deshalb für eine digitale Unterstützung dankbar. Doctolib hat unsere Bedürfnisse erkannt und schnell reagiert: Mit der Terminvergabe-Software läuft viel im Hintergrund ab – und wir haben Zeit, uns auf die Impfungen zu konzentrieren.”


Installation vor Ort + Mitarbeiterschulung

Das Terminmanagementsystem von Doctolib samt integrierter Impffunktionalität können Neukunden derzeit für 50% des regulären Preises erwerben. Die Einrichtung erfolgt schnell und unkompliziert innerhalb von 2 Stunden vor Ort. Alle Mitarbeiter erhalten eine Einführung in das System, die sie dazu befähigt, sofort im Praxisalltag mit Doctolib zu arbeiten. Bestandskunden können das Impf-Modul hinzubuchen.

Quelle: Doctolib


Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa

Das könnte Sie auch interessieren

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-Impfung durch Hausärzte: Unterstützung durch digitales Terminvergabe-System "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich