Freitag, 16. April 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Prolastin
Prolastin
Praxismanagement
17. März 2021

COVID-Impfungen in der Hausarztpraxis: Sprachassistent mit künstlicher Intelligenz verhindert Terminierungschaos

Ärzte in Deutschland bereiten sich auf die anstehende Impfkampagne in ihren Praxen vor. Viele befürchten eine Fortsetzung des Terminierungschaos der zentralen Impfkampagne zu Beginn des Jahres – und damit eine Überlastung der Mitarbeiter und unzufriedene Patienten, die am Telefon nicht durchkommen. Doch diesmal steht eine technologische Lösung zur Verfügung: der KI-basierte Telefonassistent Aaron, der von Ärzten bereits zur automatischen Bearbeitung von Anrufen genutzt wird, und ab sofort auch automatische Impfterminvergabe ermöglicht.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
24/7 Erreichbarkeit

„Aaron – Smarter Telefonassistent" ermöglicht Arztpraxen und Kliniken die Annahme von Anrufen, wenn die Mitarbeiter nicht erreichbar sind. Dies kann während der normalen Öffnungszeiten der Praxis der Fall sein, wenn die medizinischen Fachangestellten mit anderen Aufgaben betreut sind oder außerhalb der gängigen Praxiszeiten, wenn Patienten am Abend oder am Wochenende ein Anliegen haben. Eine 24/7 Erreichbarkeit kann auf Wunsch mit „Aaron – Smarter Telefonassistent“ realisiert werden. Patienten müssen nicht mehrmals anrufen, um ihr Anliegen vortragen zu können.

Freier Dialog

Der Sprachassistent basiert auf künstlicher Intelligenz und führt Patienten in einem freien Dialog durch das Telefonat, bis alle Details des Anliegens erfasst sind. Es können Anliegen wie Terminvereinbarungen, Rezeptwünsche oder Verdacht auf COVID-19 abgefragt werden.

Individuelle Priorisierung

Die Praxismitarbeiter können in einer webbasierten Applikation die Anrufe strukturiert nach Namen, Telefonnummern und Anfragen einsehen und selbst entscheiden, in welcher Priorität sie die einzelnen Anrufe abarbeiten. Es ist mit der Applikation auch möglich, Patientenanfragen per SMS zu beantworten, wie zum Beispiel die Bestätigung eines Terminwunsches oder die Aufforderung, das bestellte Rezept in der Praxis abzuholen. Die Daten der Patienten werden DSGVO-konform erfasst.

Unkomplizierte Installation

Die Installation der Software erfolgt über die bestehende Telefonanlage und nimmt weniger als 1 Stunde in Anspruch. Weitere technische Geräte sind nicht notwendig, um „Aaron“ zu nutzen. Der Zugang zur Webapplikation ist für die Mitarbeiter über den vorhandenen Praxisrechner oder von jedem Gerät mit Internetzugang – in der Praxis oder von zu Hause aus – möglich.

Vorteile auf einen Blick
 
  • Arztpraxen können ihre Erreichbarkeit regulieren – von Annehmen aller Anliegen während der Praxisöffnungszeiten bis hin zu 24/7
  • Erhöhung der Patientenzufriedenheit, da nicht mehrmals angerufen werden muss, um das Anliegen vortragen zu können
  • mehr automatisch beantwortete Anrufe pro Tag
  • Einsparung von Telefonzeit der Praxismitarbeitern
  • Entlastung von medizinischen Fachangestellten, um mehr Zeit für patientenzentrierte Versorgung in der Praxis zu schaffen
  • Herausfiltern von Sonderanliegen wie COVID-19-Verdacht erhöht die Sicherheit von Praxis und Patienten

Quelle: Aaron


Anzeige:
FIASP
 

Das könnte Sie auch interessieren

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage

Rauchstopp lohnt sich – trotz zusätzlicher Kilos auf der Waage
© Oleg / fotolia.com

Wer darüber nachdenkt, mit dem Rauchen aufzuhören, sollte sich von einer möglichen Gewichtszunahme nicht abhalten lassen. Denn obwohl auch Übergewicht mit Gesundheitsrisiken verbunden ist, überwiegt der gesundheitliche Nutzen durch einen Nikotinverzicht noch immer deutlich. Das ist das Ergebnis einer umfangreichen US-Studie, die kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „New England Journal of Medicine“ erschienen ist. Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin e. V. (DGIM) nimmt den Forschungsbericht zum Anlass, einmal mehr auf die...

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz

Wir sehnen uns nach Sonne – unsere Haut nach Schutz
© Dmitry Sunagatov / Fotolia.com

Endlich Frühling! Ob auf dem Balkon, beim Spaziergang oder Joggen „mit Abstand" – die Sehnsucht nach Sonne und frischer Luft war selten so groß wie in diesen Tagen. „Genießen Sie Ihre mit Bedacht gewählten Aufenthalte im Freien und tanken Sie Energie", sagt Gerd Nettekoven, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Krebshilfe. „Achten Sie jedoch auch auf Ihre Haut. Sie ist nach den Wintermonaten noch nicht an die UV-Strahlung der Sonne gewöhnt und muss die Schutzmechanismen gegen die potenziell hautkrebserregenden Strahlen erst wieder...

Coronavirus: Die Angst geht um

Coronavirus: Die Angst geht um
© dottedyeti - stock.adobe.com

Das Coronavirus hält die Welt seit Wochen in Atem. Drastische Maßnahmen werden in China, aber zum Beispiel auch in Deutschland ergriffen, um die Ausbreitung der neuen Lungenkrankheit zu verhindern. Auch wenn das Kern-Infektionsgebiet Wuhan rund 8.300 Kilometer Luftlinie von Deutschland entfernt liegt: Bei vielen Menschen weckt das Ängste. So sind in hiesigen Apotheken beispielsweise vereinzelt Mund- und Atemschutzmasken ausverkauft. Michael Falkenstein, Experte für Psychologie von der KKH Kaufmännische Krankenkasse, erklärt, woher solche Ängste kommen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-Impfungen in der Hausarztpraxis: Sprachassistent mit künstlicher Intelligenz verhindert Terminierungschaos"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich
  • Impfen in der Hausarztpraxis: Spezifische Bestellung des COVID-Impfstoffs möglich