Sonntag, 17. November 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

SchwerpunktNovember 2019

01. November 2019
Seite 1/4
COPD: Eine neue Dreifach-Kombination bei Atemnot?

COPD-Patienten und Behandler denken beim Begriff Dreifach-Kombination normalerweise an ein Dosieraerosol mit einer festen Kombination von 3 Wirkstoffen (LAMA/LABA/ICS). Davon profitieren möglicherweise jedoch nur Patienten mit häufigen Exazerbationen. Für alle Patienten mit Atemnot verspricht hingegen eine alternative Dreifach-Kombination aus dem Repertoire der Psychopneumologie Erleichterung und bessere Lebensqualität. Monika Tempel, Regensburg, Expertin für Psychopneumologie, erläutert den Behandlungsansatz für eine personalisierte psychopneumologische Therapie.
Anzeige:
Ein überraschender Befund: Gleiches Krankheitsstadium – unterschiedliche Atemnot-Erfahrungen

Die objektiven Befunde von CT und Lungenfunktionstest stehen häufig im Widerspruch zu den subjektiven Atemnot-Erfahrungen von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen. Wie kann es sein, dass Asthma- und COPD-Patienten bei gleichem Lungenbefund ihre jeweilige Atemnot so unterschiedlich erleben?

Eine allseits befriedigende Antwort auf diese Frage ist bisher nicht gefunden. Doch hat sich glücklicherweise – in Anlehnung an die Deutung des Phänomens „Schmerz“ – inzwischen folgende Betrachtungsweise des Phänomens „Atemnot“ durchgesetzt:

Die Atemnot-Erfahrung ist ein komplexer individueller Deutungsprozess von sensorischem Input, der stark von nicht-sensorischen Faktoren beeinflußt wird.

Kurz und bündig: Atemnot ist das, was der Patient als Atemnot erfährt.

 
Wovon hängt die Atemnot-Erfahrung ab?   

Inzwischen haben zahlreiche Studien untersucht, welche Faktoren einen Einfluss auf die Atemnot-Erfahrung von Patienten mit chronischen Lungenerkrankungen haben. Sie erbrachten u.a. Zusammenhänge zwischen:
 
  •     Atemnot und emotionalem Zustand (Angst, Depression)
  •     Atemnot und sozialem Kontext (Einsamkeit, Kritik, Stigma)
  •     Atemnot und Aufmerksamkeit

Die nachgewiesenen Zusammenhänge deuten bereits auf ein komplexes Wechselspiel hin. Noch anspruchsvoller wird die Ausgangslage, wenn man die Atemnot-Erfahrungen genauer unter die Lupe nimmt.


Es gibt verschiedene „Atemnöte“

Diese Überschrift bringt die Atemnot-Definition der ATS (American Thoracic Society) auf den Punkt:
 
  •     Atemnot ist die individuelle Erfahrung von Atembeschwerden.
  •     Sie besteht aus unterschiedlichen Empfindungen von wechselnder Heftigkeit.
  •     Körperliche, seelische, soziale und Umwelt-Faktoren wirken bei dieser Erfahrung zusammen.
  •     Atemnot kann weitere körperliche Reaktionen und Verhaltensweisen hervorrufen (Vgl. Lexikon der Psychopneumologie).

Um die „Atemnöte“ zu veranschaulichen, stelle ich hier das Multidimensionale Atemnot-Profil (1) vor.

Atemnot umfasst mindestens 2 Dimensionen:
 
  •     die Wahrnehmungs-Dimension (sensorische Dimension)
  •     die Gefühls-Dimension (affektive Dimension)

Zur Wahrnehmungs-Dimension:

Die sensorische Dimension beschreibt die Intensität (Wie stark ist die Atemnot?) und die Qualitäten (körperliche Atemanstrengung, Lufthunger, Brustenge, mentale Atemanstrengung, verstärkte Atmung).

Zur Gefühls-Dimension:

Die affektive Dimension gliedert sich in den unmittelbaren Bereich A1 (Atembeschwernis, sofortige unangenehme Erfahrung) und den längerfristigen Bereich A2 (emotionale Reaktionen wie Niedergeschlagenheit, Ängstlichkeit, Ärger, Frustration, Panik).

Sofort wahrgenommen werden bei einer Atemnot-Situation die sensorische Dimension und der unmittelbare Bereich der affektiven Dimension A1. Daraus resultiert das kurzfristige Verhalten (z.B. Flucht, Abwehr).

Dauerhafte Verhaltensänderungen (z.B. Vermeidung, Inaktivität) erfolgen als emotionale Antwort auf den längerfristigen Bereich der affektiven Dimension A2.

 
Vorherige Seite

Das könnte Sie auch interessieren

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern

Verbraucherschutz: Blei und Cadmium in Modeschmuck, Pestizide in Kräutern
© Alexander Raths / Fotolia.com

Erneut gerieten preiswerte Modeschmuckartikel ins Visier der Überwachungsbehörden. Nachdem das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) im vergangenen Jahr auf die erhöhten Nickelgehalte in den untersuchten Proben hingewiesen hatte, kritisierte das Bundesamt die Funde von Blei und Cadmium oberhalb der geltenden Grenzwerte. BVL-Präsident Helmut Tschiersky stellte dazu fest: „Die Hersteller und Importeure von Modeschmuck müssen eindeutig mehr tun, um Gesundheitsrisiken zu vermeiden.“ Nach mehreren Einzelfunden von preiswertem...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

Depression – verstecken ist kein Ausweg

Depression – verstecken ist kein Ausweg
© www.deinwegraus.de

Unter dem Titel „Depression – verstecken ist kein Ausweg“ macht das Freiburger Bündnis gegen Depression mit einer Kampagne auf sein Anliegen aufmerksam. Prof. Berger, Vorsitzender des Freiburger Bündnisses e.V. gegen Depression betont, dass depressive Störungen, obwohl sie zu den häufigsten Erkrankungen in Deutschland gehören, hinsichtlich ihrer Bedeutung noch immer stark unterschätzt werden. Dabei hat gerade erst eine weltweit durchgeführte Studie der WHO („Global burden of disease“) gezeigt: Depressionen sind eine der...

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November

An die Leber denken und Experten befragen: Kostenfreie Telefonaktion zum Deutschen Lebertag am 20. November
© ag visuell / Fotolia.com

Bei einer großen Telefonaktion am 18. Deutschen Lebertag, der unter dem Motto „An die Leber denken!“ steht, beantworten sechs erfahrene Ärzte alle Anrufer-Fragen rund um die Themen Leber, Lebergesundheit und Lebererkrankungen. Am Montag, 20. November 2017, sind die Leber-Spezialisten von 14:00 bis 16:00 Uhr unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 666 39 22 für jeden Interessierten und Betroffenen erreichbar. Mit diesem Angebot möchten die Ausrichter des 18. Deutschen Lebertages – Deutsche Leberstiftung, Deutsche Leberhilfe e. V. und Gastro-Liga e....

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COPD: Eine neue Dreifach-Kombination bei Atemnot?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.