Donnerstag, 18. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Belastete Jeans und Spielzeug: Konferenz will Chemikalien eindämmen

Belastete Jeans und Spielzeug: Konferenz will Chemikalien eindämmen
© olga_demina - stock.adobe.com
Sie finden sich in Textilien, der Wimperntusche oder im Spielzeug der Kinder: Die Staatengemeinschaft will den Umgang mit Chemikalien künftig weltweit sicherer gestalten. Ab Montag werden deshalb Delegierte der Regierungen sowie Vertreter der chemischen Industrie, von Gewerkschaften, Umweltverbänden und der Weltbank auf der Weltchemikalienkonferenz in Bonn diskutieren, um globale Regeln zu finden.

Umgang mit Chemikalien und deren Abfällen als globale Aufgabe

Bundesumweltministerin Steffi Lemke zufolge ist das höchste Zeit. „Neben der Klimakrise und der Krise des Artenaussterbens stellt uns die Verschmutzungskrise vor massive Herausforderungen“, sagte die Grünen-Politikerin. „Chemikalien und deren Abfälle sind wesentliche Verursacher dieser dritten planetaren Krise.“ Im Zeitraum von 2000 bis 2030 werde sich die Produktion von Chemikalien voraussichtlich vervierfacht haben.

Bislang sind die Regeln zum Umgang mit Chemikalien global ganz unterschiedlich. So wird beispielsweise – anders als in Deutschland – in einigen Regionen noch das giftige Schwermetall Blei verwendet.

Diskussion über Verbot von PFAS

Thema in Bonn werden wohl auch die sogenannten PFAS (Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen) sein. Das sind menschengemachte Chemikalien, die in vielen Bereichen Anwendung finden. Sie machen Textilien atmungsaktiv und wasserabweisend, Papier schmutz-, fett- sowie wasserabweisend und verbessern die Ausbreitungseigenschaften von Feuerlöschschaum. Die meisten der gut untersuchten Stoffe gelten der Europäischen Umweltagentur (EEA) zufolge als mittel- bis hochtoxisch. In der EU wird daher über ein mögliches Verbot dieser Chemikaliengruppe diskutiert. Deutschland und andere Länder hatten vorgeschlagen, die Herstellung, Verwendung und das Inverkehrbringen von PFAS fast komplett zu verbieten.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Belastete Jeans und Spielzeug: Konferenz will Chemikalien eindämmen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.