Freitag, 23. Februar 2024
Navigation öffnen
Infografik

Fachkräftelücke im Pflegebereich: 81% der Stellen nicht besetzbar

Infografik: Fachkräftelücke bei Gesundheit und Sozialem am deutlichsten | Statista
Laut einer Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) fehlen bundesweit derzeit 633.000 Fachkräfte. Auffällig hierbei: 6 der 10 Berufe mit dem größten Fachkräftemangel sind klassische Frauenberufe. Hierunter fallen auch Berufe wie die Alten- und Krankenpflege. Laut IW-Studie existieren für 81% der offenen Stellen im Pflegebereich derzeit keine ausreichend ausgebildeten Arbeitnehmer:innen.

Fachkräftemangel: Sozialarbeit, Pflege und Erziehung besonders betroffen

Die größten Fachkräfteengpässe bestehen im Bereich der Sozialarbeit und Sozialpädagogik, also in Kinderheimen, in der Suchtberatung oder in Jugendämtern. Für 80% der offenen Stellen standen bundesweit rechnerisch keine entsprechend qualifizierten Arbeitslosen zur Verfügung, es fehlen hier somit mehr als 23.000 Fachkräfte.

Ähnlich groß ist das Defizit im Bereich der Kinderbetreuung und Erziehung. In diesem Bereich können fast 74% der ausgeschriebenen Stellen nicht besetzt werden, da kein entsprechend ausgebildetes Personal zur Verfügung steht. Über 87% der Beschäftigten in diesem Bereich sind Frauen. Das ist mehr als in allen anderen Berufsgruppen.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich in der Alten- und Krankenpflege ab: Hier sind zwar „nur“ rund 80% der Beschäftigten weiblich, umso größer ist jedoch die Fachkräftelücke im Pflegebereich: Hier können rund 35.000 von 43.000 offenen Stellen (81%) nicht besetzt werden, weil deutschlandweit keine entsprechend qualifizierten Arbeitslosen zur Verfügung stehen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach wirbt für Pflegereform – Mehr Unterschiede beim Beitrag

Erschienen am 28.02.2023Der Bundesgesundheitsminister wirbt trotz breiter Kritik für die geplante Pflegereform, um Entlastungen und stabilere Finanzen zu erreichen.

Erschienen am 28.02.2023Der Bundesgesundheitsminister wirbt trotz breiter Kritik für die geplante Pflegereform, um Entlastungen...

© fotomek – stock.adobe.com

Fachkräftemangel bekämpfen: Geschlechterrollen frühzeitig aufbrechen

Laut Studien-Autorin Lydia Malin muss dem Fachkräftemangel an mehreren Stellen begegnet werden. So sollte beispielsweise so früh wie möglich in die Berufsorientierung von Kindern und Jugendlichen investiert werden. Hier müsse das Augenmerk vor allem auf das Aufbrechen von Geschlechterrollen gelegt und die Ermutigung junger Menschen zur Wahl ihrer beruflichen Zukunft auf der Grundlage ihrer Fähigkeiten und Interessen gefördert werden.

Aber auch Unternehmen stünden in der Pflicht: „Unternehmen müssen besser auf die Bedürfnisse von dem jeweils anderen Geschlecht eingehen“, so Malin. Nur so könnten die Lücken etwas verringert werden. Dabei helfe auch eine Gender-sensible Sprache und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Junge Ärztinnen: Karriereknick durch Schwangerschaft?

Erschienen am 24.02.2023Bedeutet eine Schwangerschaft einen Karriereknick? Lesen Sie bei uns die Ergebnisse einer Umfrage unter jungen Ärztinnen!

Erschienen am 24.02.2023Bedeutet eine Schwangerschaft einen Karriereknick? Lesen Sie bei uns die Ergebnisse einer Umfrage unter...

© Syda Productions - stock.adobe.com

Ohne Zuwanderung wächst die Fachkräftelücke in Deutschland weiter

Nach Angaben des Bundesministeriums für Wirtschaft gab es im Februar 2023 in 353 von 801 Berufen (44 %) Engpässe bei der Besetzung der entsprechenden Stellen. Darüber hinaus wird bis zum Jahr 2060 ein Rückgang der Bevölkerung im erwerbsfähigen Alter um rund 10 Mio. Menschen (20%) erwartet. Ohne Zuwanderung von außen soll die Zahl der 20- bis 65-Jährigen um etwa 16 Millionen zurückgehen. Den gewinnbringendsten Weg, um dem demografischen Wandel entgegenzuwirken, sehen Expert:innen in einer geordneten Arbeitsmigration.

Quelle: Instituts der deutschen Wirtschaft, Statista



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fachkräftelücke im Pflegebereich: 81% der Stellen nicht besetzbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.