Samstag, 25. Mai 2024
Navigation öffnen
Infografik

Vertragsärzt:innen verschreiben weiterhin deutlich weniger Antibiotika

Vertragsärzt:innen verschreiben weiterhin deutlich weniger Antibiotika
© Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung
Bei schwereren bakteriellen Infektionen sind Antibiotika ein unverzichtbarer Bestandteil der Therapie. Allerdings ist ihre Wirksamkeit durch die zunehmende Verbreitung von Antibiotika-Resistenzen gefährdet. In den letzten Jahren ist daher ein verstärktes Augenmerk darauf gerichtet worden, den Antibiotikagebrauch durch gezielten Einsatz konsequent zu reduzieren. Für den ambulanten Bereich sind dabei insbesondere die Infektionen der oberen Atemwege von großer Bedeutung, da hiervon besonders viele Versicherte betroffen sind.

Akute Infekte der oberen Atemwege: Reduktion des Antibiotikaeinsatzes

Während 2014 von den rund 17 Millionen Patient:innen mit einer Infektion der oberen Atemwege noch rund 5 Millionen ein Antibiotikum verordnet bekommen haben, waren es 2021 nur noch 2 Millionen Patient:innen – bei knapp 18,5 Millionen Patient:innen mit entsprechender Diagnose. Neben der strengeren Indikationsstellung ist aber auch ein deutlicher Mentalitätswandel in der Bevölkerung zu beobachten. Besonders deutlich wird der veränderte Ansatz im Bereich der Kinder- und Jugendmedizin. Dort erhielten 2021 nur noch 6% der Kinder und Jugendlichen mit einer Infektion der oberen Atemwege ein Antibiotikum. Das sind die zentralen Ergebnisse einer aktuellen Auswertung der vertragsärztlichen Arzneiverordnungsdaten für die Jahre 2014 bis 2021, die das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (Zi) im März 2023 veröffentlicht hat.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Diagnostischer Test zur Unterscheidung zwischen bakteriellen und viralen Infektionen

Erschienen am 10.02.2023Wie ein diagnostischer Test dabei helfen kann die antimikrobielle Resistenz zu bekämpfen, lesen Sie hier auf journalmed.de!

Erschienen am 10.02.2023Wie ein diagnostischer Test dabei helfen kann die antimikrobielle Resistenz zu bekämpfen, lesen Sie hier...

© analysis121980 - stock.adobe.com

Antibiotikaeinsatz: „So wenig wie möglich, aber dennoch so viel wie nötig“

„Die Entscheidung für die Gabe eines Antibiotikums muss einer strengen Abwägung des Behandlungsnutzens und möglicher Schäden durch unerwünschte Arzneimittelwirkungen folgen. Nicht indizierte Verordnungen bergen die Gefahr einer potenziellen Schädigung der Patientinnen und Patienten bei gleichzeitig möglicherweise geringem Nutzen der Antibiose. Ziel ist es daher, immer so wenig Antibiotika wie möglich, aber dennoch so viel wie nötig zu verordnen. Diesem Leitsatz folgen die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte inzwischen umfassend“, sagte der Zi-Vorstandsvorsitzende Dr. Dominik von Stillfried.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lasso-Peptid Cloacaenodin tötet Antibiotika-resistente Bakterien

Erschienen am 12.02.2023Mit dem Lasso-Peptid Cloacaenodin konnten Forschende Bakterien abtötet, die gegen herkömmliche Antibiotika resistent sind. Lesen Sie hier mehr!

Erschienen am 12.02.2023Mit dem Lasso-Peptid Cloacaenodin konnten Forschende Bakterien abtötet, die gegen herkömmliche Antibiotika...

© Dr_Microbe - stock.adobe.com

Rückgang des Antibiotikagebrauchs signalisiert sorgfältigeren und kritischeren Umgang

Dadurch, dass sie immer defensiver verordneten, leisteten die Vertragsärzt:innen einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Antibiotika-Resistenzen, so von Stillfried weiter: „Insbesondere der deutliche Rückgang des Antibiotikagebrauchs im Alterssegment der Kinder und Jugendlichen markiert einen tiefgreifenden Wandel in der pädiatrischen Versorgung. Der signifikante Rückgang spiegelt wider, dass Ärztinnen und Ärzte inzwischen noch sorgfältiger abwägen und Patientinnen und Patienten auch kritischer sind. Das wird sicherlich auch durch zahlreiche Initiativen unterstützt, wie etwa die vom Innovationsfonds geförderten Projekte RESIST und Arena.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hautinfektionen: Herausforderungen für die Dermatologie

Erschienen am 04.04.2023Infektiologische Dermatosen sind im klinischen Alltag häufig und werden noch mehr. Über Herausforderungen und Lösungen lesen Sie hier mehr!

Erschienen am 04.04.2023Infektiologische Dermatosen sind im klinischen Alltag häufig und werden noch mehr. Über Herausforderungen...

© photo_pw – stock.adobe.com

Quelle: Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Vertragsärzt:innen verschreiben weiterhin deutlich weniger Antibiotika"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.