Freitag, 2. Dezember 2022
Navigation öffnen
Infografik

COVID-19: nur jeder dritte Deutsche kuriert eine Infektion richtig aus

Infografik: 51% der Deutschen kurieren Corona nicht richtig aus | Statista
Fast 10% der Deutschen gehen bei einer bestätigten SARS-CoV-2-Infektion weiterhin ins Büro oder in den Betrieb, 17% arbeiten im Homeoffice und 8% machen die Entscheidung vom Arbeitsaufkommen abhängig. Das sind die Ergebnisse einer aktuellen repräsentativen Online-Umfrage der Betriebskrankenkasse Pronova BKK zum Thema „Arbeiten 2022“. Ein großer Anteil der Deutschen wartet mit der Rückkehr zur Arbeit allerdings auch, bis alle COVID-19-Symptome verschwunden sind.

Nur jeder dritte Deutsche kuriert COVID-19 vollständig aus

33 Prozent aller Befragten gaben an, bei einer Corona-Infektion nicht vorschnell zu ihrer Arbeit zurückzukehren und sich stattdessen komplett auszukurieren, 16% waren angeblich noch nicht mit dem Virus infiziert. Durch die die Immunisierung besser umgehende, statistisch gesehen aber häufiger für asymptomatische Verläufe sorgende Omikron-Variante könnte die entsprechende Prozentzahl allerdings auch deutlich niedriger liegen.

Wer Viruserkrankungen wie COVID-19 nicht auskuriert, riskiert eine Verschlimmerung der Infektion

Das Phänomen, dass Beschäftigte auch krank zu Arbeit erscheinen, ist als Präsentismus bekannt. Wie schädlich es sein kann, den Körper bei einer Virusinfektion zusätzlicher Belastung auszusetzen, erklärt Pronova-BKK-Beratungsarzt Gerd Herold gegenüber den Zeitungen der Funke Mediengruppe. „Wer sich nicht in Ruhe auskuriert, riskiert, dass Viruserkrankungen auch Herz oder andere Organe angreifen oder sich durch Medikamente unterdrückte Symptome verschlimmern“, so Herold.

Robustes COVID-19-Monitoring könnte erneut nötig werden

Derzeit bereitet sich die deutsche Politik auf einen erneuten Anstieg der Corona-Fälle in den kommenden Herbst- und Wintermonaten vor. Obwohl Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach der erneuten Durchfinanzierung kostenloser Bürger:innentests kürzlich eine Absage erteilt hat, könnte ein robustes und umfassendes Testsystem bald wieder nötig werden.

Eine umfassende muss bei einer Corona-Inzidenz von 1.000 diskutiert werden

Laut RKI liegt die aktuelle 7-Tages-Inzidenz bei 670,5 (Stand: 19. Oktober) – die Dunkelziffer aufgrund ausbleibender PCR-Tests dürfte laut Einschätzungen von Expert:innen weitaus höher liegen. Hier ist teilweise von einem Dunkelfeld mit dem Faktor 2 bis 3 die Rede. Aufgrund dessen fordert Johannes Nießen, Vorsitzender des Bundesverbands der Ärztinnen und Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes, die Wiedereinführung der Maskenpflicht in Innenräumen wie Supermärkten oder öffentlichen Gebäuden. „Sobald die Inzidenz über 1.000 klettert, müssen wir auch eine Maskenpflicht für Bars, Gastronomie und Restaurants in Betracht ziehen. Dann haben wir nämlich in Wirklichkeit eine Inzidenz von 3.000“, ergänzt Nießen gegenüber dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

Quelle: Statista



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: nur jeder dritte Deutsche kuriert eine Infektion richtig aus "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.