Sonntag, 5. Februar 2023
Navigation öffnen
Infografik

Rezeptpflichtige Arzneimittel: Umsatzplus bis 2027 von über 50% erwartet

Infografik: Umsatzplus auf Rezept | Statista
Analysten sagen für deutsche Apotheken in den kommenden ein starkes Umsatzplus voraus. Im Vergleich zum Coronajahr 2020 sollen die Umsätze bis 2027 um über 50% auf 85,2 Milliarden ansteigen. Triebfeder dieser Entwicklung sind laut Analyse vor allem Umsatzsteigerungen bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln.
Anzeige:
E-Health NL
 

Freiverkäufliche Apothekenprodukte besitzen nur geringes Wachstumspotenzial

Etwa 84 Prozent des geschätzten Gesamtumsatzes deutscher Apotheken wurde 2022 mit verschreibungspflichtigen Medikamenten generiert. Das geht aus aktuellen Daten des Statista Health Market Outlook hervor, die den Verkauf sämtlicher Arzneimittelprodukte und Medikamente, nicht aber den Umsatz durch Impfungen und den Verkauf durch Krankenhäuser und Kliniken berücksichtigen. Wie die Statista-Grafik zeigt, weist der Handel mit Over-the-Counter-Produkten (OTC) und apothekenüblichen Waren auch in Zukunft im Vergleich geringeres Wachstumspotenzial auf.

Bis 2027 wird die Umsatzsteigerung bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln auf über 50% geschätzt

So sollen die Einnahmen in diesem Segment laut Statista-Analysen 2027 rund 3,3 Milliarden Euro höher liegen als 2020, was einer Steigerung von 34 Prozent entspricht. Laut Daten von Insight Health, auf die sich die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) in ihrem Wirtschaftsbericht 2021 beruft, wurden 2021 mit apotheken-, aber nicht rezeptflichtigen sowie freiverkäuflichen Arzneimitteln rund 6,7 Milliarden Euro erwirtschaftet, wovon 20 Prozent auf den Versandhandel entfielen. Bei Medikamenten auf Rezept beläuft sich die Umsatzsteigerung auf geschätzte 56 Prozent, 2027 sollen rund 25 Milliarden Euro mehr erwirtschaftet werden als 2020. Weltweit wurden Schätzungen zufolge im vergangenen Jahr rund 1,3 Billionen Euro Umsatz durch Apotheken generiert.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wie können Krebspatient:innen vor Arzneimittelengpässen geschützt werden?

Erschienen am 10.01.2023Auch Krebspatienten sind von den Lieferengpässen bei Arzneimitteln betroffen. Was die DGHO dagegen tun will, erfahren Sie bei uns!

Erschienen am 10.01.2023Auch Krebspatienten sind von den Lieferengpässen bei Arzneimitteln betroffen. Was die DGHO dagegen tun...

© volody10 – stock.adobe.com

Apotheken erholen sich von der Pandemie deutlich schneller als Krankenhausindustrie

Gerade im Zuge der Corona-Pandemie stellten die Apotheken eine wichtige Anlaufstelle dar. Trotz leichter Umsatzeinbußen in 2020 im Vergleich zum Vorjahr konnte sich die Branche deutlich schneller erholen als beispielsweise die Krankenhausindustrie. So vergütete das Bundesamt für soziale Sicherung deutsche Apotheken 2020 und 2021 mit insgesamt rund 2,5 Milliarden Euro für Leistungen wie die Ausstellung von Impfzertifikaten, Maskenausgabe sowie Lieferung von Corona-Impfstoffen an Praxen, Impfteams und den öffentlichen Gesundheitsdienst.

Online-Handel stützt Apotheken-Umsatz während der Pandemie

Ein weiterer Grund für das Ausbleiben eines größeren Umsatzeinbruchs könnte die höhere Bereitschaft der Deutschen sein, Arzneimittel über den Versandhandel, beziehungsweise online zu erwerben, was einen Vor-Ort-Besuch bei den Apotheken zu Hochzeiten der Pandemie tendenziell unnötig machte. Laut unseres Statista Global Consumer Survey hatten 2022 40 Prozent der Befragten in den vergangenen zwölf Monaten Artikel in Online-Apotheken gekauft.

Quelle: Statista


Anzeige:
Talcid
Talcid

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Rezeptpflichtige Arzneimittel: Umsatzplus bis 2027 von über 50% erwartet"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.