Mittwoch, 5. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. Mai 2020 COVID-19: ABX464 hemmt Replikation von SARS-CoV-2 im Atemwegsepithelmodell

Abivax SA hat bekanntgegeben, dass ABX464 die Replikation von SARS-CoV-2 in einem rekonstituierten menschlichen Lungenepithelzellmodell (in vitro) hemmt. Die Hemmung wurde durch Messung des trans-epithelialen, elektrischen Widerstands sowie mit Hilfe von RTqPCR (Virus-RNA-Analyse mit Hilfe der quantitativen real-time PCR) nachgewiesen. ABX464 hat sich bereits in der Behandlung von Colitis ulcerosa als wirksamer Medikamentenkandidat erwiesen. ABX464 ist für die spezifische Hochregulierung von miR-124 verantwortlich, welche der Dreifach-Wirkung des Medikamentenkandidaten zugrunde liegt: Hemmung der Virusreplikation, Herunterregulierung entzündungsinduzierender Zytokine und Gewebeheilung.
Anzeige:
Die heute von Abivax veröffentlichten, wegweisenden wissenschaftlichen Daten zeigen, dass ABX464 eine einzigartige Behandlungsoption für COVID-19-Patienten darstellen könnte. Angesichts der gegenwärtigen Pandemie und der übermäßigen Entzündungsreaktion von Patienten auf das Virus, die Hauptursache für das akute Atemnotsyndrom (ARDS) und den Tod von COVID-19-Patienten, wird ABX464 mit seiner patienten- und behandlungsfreundlichen oralen Verabreichung und seiner potentiell einzigartigen dreifachen Wirkungsweise zeitnah in einer europäischen klinischen Studie als neue Behandlungsmöglichkeit getestet:
 
  • Entzündungen verhindern und abschwächen, was bereits in der Behandlung von Colitis ulcerosa, einer anderen schweren entzündlichen Erkrankung, gezeigt wurde. In der Tat wurde nachgewiesen, dass ABX464 eine „natürliche Bremse“ der Entzündung, miR-124, hochreguliert (2). miR-124 wiederum reguliert die am COVID-19-Zytokinsturm beteiligten multiplen Chemo- und Zytokine herunter, darunter TNF alpha, IL-1 beta, G-CSF, IL-6, MCP-1 und IL-17.
  • Die Reduktion der Virusreplikation, die durch die RNA-Funktionskontrolle und die miR-124-induzierte Hemmung von Dynamin 2, einer Schlüsselkomponente in der Virusreplikation, vermittelt wird.
  • Die Gewebeheilung fördern und Lungenfibrosen vermindern.
Durch Bindung an den Cap-Bindungskomplex (CBC) ermöglicht ABX464 das Spleißen einer nicht-kodierenden RNA, LncRNA 205, zur Bildung von miR-124, einer hochwirksamen entzündungshemmenden microRNA, welche die Translation mehrerer Chemo- und Zytokine verhindert (wie oben erwähnt). Darüber hinaus benötigt die Replikation von SARS-CoV-2 das Enzym Dynamin 2, eine GTPase, die dem Virus die Vesikelspaltung und die Zellpenetration ermöglicht. Das Gen zur Bildung von Dynamin 2 ist eines der Zielmoleküle von miR-124 und wird durch Hochregulierung von miR-124 herunterreguliert.

Die potenzielle Dreifach-Wirkung von ABX464 ist äußerst vielversprechend und macht ABX464 heute weltweit zum einzigen Medikamentenkandidaten mit einer solch komplementären Wirkungsweise. Darüber hinaus ermöglicht die bequeme tägliche orale Verabreichung von ABX464 eine frühzeitige stationäre oder nicht-stationäre Behandlung von Patienten, um bereits auf die Virusreplikation, die Zytokinproduktion und die Heilung des Lungengewebes einzuwirken, bevor schwerwiegende Komplikationen auftreten.

Quelle: abivax


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?

Plötzlicher Blutdruck-Anstieg: Wann den Notarzt (112) rufen?
© JPC-PROD / Fotolia.com

Regelmäßiges Blutdruckmessen ist die wichtigste Vorsorgemaßnahme, um die schwerwiegenden Folgen eines unbehandelten Bluthochdrucks wie Schlaganfall, Herzinfarkt, Herzschwäche, Vorhofflimmern oder Nierenschädigung zu verhindern. Besonders problematisch ist es, wenn der Blutdruck plötzlich ansteigt und Werte in Ruhe z. B. von 190-200 mmHg (oberer Wert) oder mehr erreicht. Für Patienten entscheidend für das weitere Vorgehen in dieser beunruhigenden Situation ist, ob der hohe Blutdruck nur mit geringfügigen Missempfindungen wie Gesichtsröte,...

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen

Tag gegen den Schlaganfall: COVID-19 kann einen Hirninfarkt begünstigen
©SciePro - stock.adobe.com

Schwere Atemwegserkrankungen und Lungenentzündungen – das sind bekannte gravierende Auswirkungen von COVID-19. Doch das Virus kann – insbesondere bei schweren Verläufen – auch zu einem Schlaganfall führen. Darauf macht die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) anlässlich des Tages gegen den Schlaganfall aufmerksam, der am 10. Mai als bundesweiter Aktionstag stattfindet. Zudem betont die DSG, dass ein Schlaganfall immer ein medizinischer Notfall ist und Erkrankte ihre Anzeichen ernst nehmen und sich in Behandlung begeben sollten – auch...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"COVID-19: ABX464 hemmt Replikation von SARS-CoV-2 im Atemwegsepithelmodell"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden