Donnerstag, 13. Juni 2024
Navigation öffnen
Medizin

Kurzdarmsydrom: Parenteralen Support schrittweise reduzieren

Kurzdarmsydrom: Parenteralen Support schrittweise reduzieren
© SciePro – stock.adobe.com
Das Kurzdarmsyndrom ist bei Erwachsenen mit komplexen Folgen verbunden, die die Lebensqualität massiv einschränken. Auch der dauerhafte parenterale Support belastet zusätzlich. Ein neues Glucagon-like Peptid-2 (GLP-2)-Analogon soll die Resorptionskapazität des Restdarms verbessern, um den parenteralen Support schrittweise zu reduzieren.

Stichwörter

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kurzdarmsydrom: Parenteralen Support schrittweise reduzieren"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.