Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Medizin

Medizinische Cannabinoide: Bessere Versorgung von schwer kranken Patient:innen

von Martina Eimer

Medizinische Cannabinoide: Bessere Versorgung von schwer kranken Patient:innen
© Africa Studio – stock.adobe.com
Die DGS-Schmerzinitiative (Deutsche Gesellschaft für Schmerz) hat das Ziel die Qualität der Patient:innenversorgung mit medizinischen Cannabinoiden zu verbessern. Die Fachgesellschaft präsentierte erste Ergebnisse.

Praxisleitlinie der DGS: Medizinische Cannabinoide für 13 Indikationen empfohlen

Die Substanzklasse ist indiziert unter ärztlicher Begleitung für schwerkranke Patient:innen sowie bei Unverträglichkeiten, wenn alle Standardtherapien oder Kontraindikationen ausgeschöpft sind. Die aktualisierte Praxisleitlinie der DGS hat die Indikationsfelder für den Einsatz medizinischer Cannabinoide auf 13 erweitert. Hinzu gekommen sind z.B. gynäkologische Indikationen, wie chronische Unterleibsschmerzen und Endometriose, viszeraler Schmerz, rheumatologische Indikationen und das Fibromyalgiesyndrom. Durch die Überarbeitung der DGS-PraxisLeitlinie konnte die Evidenz verbessert werden.

Weitere Studien sollen die klinische Wirksamkeit von Cannabinoiden noch besser belegen

Auch haben sich die Fortbildungsangebote für Ärzt:innen ausgedehnt, um die Kompetenz für die Substanzklasse zu erweitern. Ferner gibt es mehr Publikationen zu diesem Thema. „Dem Ziel für eine bessere Versorgung mit medizinischen Cannabinoiden sind wir inzwischen ein Stück nähergekommen“, äußerte Dr. Johannes Horlemann, Präsident der DGS. Um die pharmazeutische Qualität und klinische Wirksamkeit von Cannabinoiden im medizinischen Bereich noch besser zu belegen, fordert der Schmerzmediziner mehr Studien.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Medizinisches Cannabis bei chronischen Schmerzen

Erschienen am 20.09.2022Chronische Schmerzen mit medizinischem Cannabis behandeln? Was Sie wissen müssen, erfahren Sie bei uns!

Erschienen am 20.09.2022Chronische Schmerzen mit medizinischem Cannabis behandeln? Was Sie wissen müssen, erfahren Sie bei uns!

© Swapan - stock.adobe.com

Cannabinoide in der Palliativmedizin

In der Palliativmedizin bieten Cannabinoide ein breites Indikationsfeld für schwerstkranke Patient:innen und werden inzwischen häufig eingesetzt. „Wir erreichen bei diesen Patient:innen mit Cannabinoiden vielfältige Therapieziele. Dazu gehört die Schmerzreduktion, eine Appetitsteigerung, die so einer Tumorkachexie entgegenwirken kann, die antiemetische Wirkung und die schlaffördernde Wirkung. Darüber hinaus reduziert die Therapie mit Cannabinoiden den Konsum verschreibungspflichtiger Opioide erheblich und verbessert die Lebensqualität“, berichtete Norbert Schürmann, Vizepräsident der DGS.

Verringerte Opioideinnahme durch den Einsatz von Cannabinoiden

Eine kanadische Studie beobachtete 1.145 Patient:innen über 6 Monate. Die Anzahl der Opioideinnahme verringerte sich unter der Gabe von Cannabinoiden signifikant bei den Patient:innen von 28% auf 11% (1). Auch die Dosis konnte verringert werden – von 152 mg Morphinäquivalent auf 32,2 mg, was einer Reduktion um 78% entspricht.

Weiterer Ausbau der Versorgungsstrukturen

Laut Schürmann sollte die Verbesserung der Versorgungsstrukturen weiter ausgebaut werden sowie ein regelmäßiger Austausch mit der Cannabis-produzierenden Industrie stattfinden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

G-BA-Beschluss zu medizinischem Cannabis: Vorzug für Fertigarzneimittel

Erschienen am 19.04.2023Laut einem G-BA-Beschluss zu medizinischem Cannabis sollen Fertigarzneimittel Cannabisblüten oder -extrakten vorgezogen werden. Mehr dazu hier!

Erschienen am 19.04.2023Laut einem G-BA-Beschluss zu medizinischem Cannabis sollen Fertigarzneimittel Cannabisblüten oder...

© poylock19 - stock.adobe.com

Quelle: Digitale Pressekonferenz „DGS-Schmerzinitiative zur Versorgung mit medizinischen Cannabinoiden: Erste Ergebnisse der Qualitätsoffensive“, 24.05.2023; Veranstalter: Aurora, Avextra Pharma, Ethypharm, Vayamed, Spectrum Therapeutics

Literatur:

(1) Lucas P et al. Pain Med 2021; 22:727-739. doi: 10.1093/pm/pnaa396.



Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medizinische Cannabinoide: Bessere Versorgung von schwer kranken Patient:innen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.