Mittwoch, 5. Oktober 2022
Navigation öffnen
Infos für Patienten
Bereitet die Corona-Krise Kopfzerbrechen?

Immer mehr Menschen mit Migräne – Anstieg bei jungen Männern am größten

Immer mehr Menschen mit Migräne – Anstieg bei jungen Männern am größten
© SciePro - stock.adobe.com
Pulsierende Kopfschmerzen, dazu Übelkeit oder auch Schwindel: Die Corona-Krise scheint vielen Menschen buchstäblich Kopfzerbrechen zu bereiten, vor allem jungen Männern. Laut Daten, die die KKH Kaufmännische Krankenkasse anlässlich des Kopfschmerztags am 5. September 2022 erhoben hat, ist die Zahl der Versicherten mit Migräne von 2011 auf 2021 bundesweit um rund 18% gestiegen. Allein von 2020 auf 2021 verzeichnet die Kasse ein Plus von insgesamt mehr als 4%, bei den Männern sogar um mehr als 7%. Besonders betroffen: die 25- bis 29-Jährigen. Unter ihnen stieg die Zahl der Migräne-Patienten vom 1. auf das 2. Corona-Jahr um 9%, bei den Männern sogar um 13%. Laut KKH-Hochrechnung leiden bundesweit mittlerweile rund 4,2 Millionen Menschen unter Migräne.

Was könnten die Gründe für die Zunahme der Migräne-Fälle sein?

„Mögliche Gründe für diesen Anstieg sind zunehmender Stress und Leistungsdruck sowie ein gestiegenes öffentliches Bewusstsein für Migräne als Krankheit“, sagt Aileen Könitz, Ärztin bei der KKH. Vor allem bei jüngeren Menschen können aber auch Schlafmangel, falsche Ernährung, das Hören von zu lauter Musik sowie lange Zeiten vor Fernseher und Computer Auslöser für die Kopfschmerzattacken sein. „Gerade während der Lockdownphasen hat sich die Mediennutzung noch einmal verschärft“, sagt Könitz. Viele Menschen hätten noch mehr Zeit mit Smartphone, Tablet & Co. verbracht, sich im Gegenzug aber weniger bewegt, da viele Sportangebote weggefallen seien.

Migräne: Regelmäßiger Tagesablauf kann vorbeugend wirken

Generell hat die Pandemie den gewohnten Alltag vieler Menschen durcheinandergewirbelt. Doch gerade die Regelmäßigkeit im Tagesablauf ist besonders bei Jüngeren, die anfällig für Migräne sind, zur Vorbeugung wichtig. Dazu zählen ein regelmäßiger Schlaf-Wach-Rhythmus, eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige Pausen sowie Bewegung und Sport. Ideal sind Ausdauersportarten an der frischen Luft, etwa Radfahren und Joggen. „Sehr wirksam können auch autogenes Training und progressive Muskelentspannung sein“, sagt Aileen Könitz. Die Techniken können in Präsenzkursen, über das Internet sowie mithilfe spezieller Apps erlernt werden. „Permanente Hektik und Überfrachtung, etwa mit zu vielen Terminen, zu viel Mediennutzung, zu viel lauter Musik sowie exzessives Krafttraining fördern die Kopfschmerzattacken hingegen eher“, betont die KKH-Ärztin.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Quarantäne mit Migräne – was Kopfschmerz-Betroffene jetzt beachten sollten

Erschienen am 13.04.2020Menschen mit chronischen Vorerkrankungen zählen während der Corona-Pandemie als besonders gefährdet, mehr auf journalmed.de!

Erschienen am 13.04.2020Menschen mit chronischen Vorerkrankungen zählen während der Corona-Pandemie als besonders gefährdet, mehr...

© Artem Furman - stock.adobe.com

Welche Symptome sind für Migräne typisch?

Die Ursachen von Migräne sind noch nicht vollständig erforscht. Zu den Symptomen zählen Lichtempfindlichkeit, Sehstörungen, Übelkeit und heftige Kopfschmerzattacken, die bis zu 72 Stunden andauern können. Dabei treten die Schmerzen einseitig auf und verstärken sich bei körperlicher Aktivität. „Machen sich die Schmerzen hingegen beidseitig bemerkbar und verschlimmern sich nicht durch Bewegung und Sport, handelt es sicher eher um einen Spannungskopfschmerz“, erläutert Aileen Könitz.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Erschienen am 13.04.2017Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit.

Erschienen am 13.04.2017Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt...

© Newsenselab GmbH

Chronische und häufig wiederkehrende Kopfschmerzen belasten Gesundheit und Lebensqualität

Werden Kopfschmerzen chronisch und treten besonders häufig auf, können sie die Gesundheit und das Leben stark einschränken. Nicht nur die häufigen Schmerzen belasten, sondern auch Begleiterscheinungen wie Übelkeit und Erbrechen sowie die Angst vor der nächsten Attacke. „Betroffene sollten sich von einem Arzt beraten lassen, vor allem wenn die Anfälle mehr als dreimal im Monat auftreten, besonders schmerzhaft oder lang anhaltend sind“, empfiehlt die KKH-Ärztin.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Migräne-App hilft Betroffenen

Erschienen am 17.11.2016Hochgerechnet fehlen jeden Tag rund 800 Menschen in Bayern am Arbeitsplatz wegen starker Kopfschmerzen.

Erschienen am 17.11.2016Hochgerechnet fehlen jeden Tag rund 800 Menschen in Bayern am Arbeitsplatz wegen starker Kopfschmerzen.

© buchachon / Fotolia.com

KKH Kaufmännische Krankenkasse


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Immer mehr Menschen mit Migräne – Anstieg bei jungen Männern am größten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.