Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Infos für Patienten

Trotz mentaler Probleme Berufsunfähigkeitsschutz erhalten

Trotz mentaler Probleme Berufsunfähigkeitsschutz erhalten
© skywalk154 – stock.adobe.com
Die einen wollen sie nicht, die anderen bekommen sie nicht: Einer Umfrage der Zeitschrift Finanztest zufolge haben nur 37% der Deutschen eine Berufsunfähigkeitsversicherung (BU). Dabei wüssten rund 94% der Befragten, wie wichtig es ist, ihren Lebensstandard für den Fall abzusichern, dass sie ihren Beruf nicht mehr ausüben können.
Anzeige:
Anoro
Anoro

Berufsunfähigkeitsversicherung: Menschen mit mentalen Problemen oft ohne Schutz

Doch es gibt auch Menschen, die trotz aller Bemühungen keine solche Police bekommen. Wer etwa aufgrund mentaler Probleme professionelle Hilfe in Anspruch nimmt, bekommt in vielen Fällen keinen Schutz gegen Berufsunfähigkeit. Der Grund: Vor dem Abschluss führen Versicherer eine Gesundheitsprüfung durch. Bereits bestehende Krankheiten können dann dazu führen, dass diese vom Schutz ausgenommen sind, dass dafür ein Risikoaufschlag fällig wird oder eben erst gar kein Abschluss zustande kommt. Dass das mehr als ungünstig ist, zeigen Zahlen der Deutschen Rentenversicherung Bund: Demnach seien psychische Erkrankungen mit 41,7% nämlich die häufigste Ursache für den Ausstieg aus dem Erwerbsleben.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Immer mehr Berufstätige seelisch erschöpft

Erschienen am 01.03.2023Immer mehr Berufstätige seelisch erschöpft. Deutlicher Anstieg psychischer Erkrankungen im dritten Coronajahr. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Erschienen am 01.03.2023Immer mehr Berufstätige seelisch erschöpft. Deutlicher Anstieg psychischer Erkrankungen im dritten...

© thodonal - stock.adobe.com

Tipps um nicht auf den Berufsunfähigkeitsschutz verzichten zu müssen

Um nicht auf den Berufsunfähigkeitsschutz verzichten zu müssen, können Ihnen folgende Tipps helfen:
 
  • Sind Sie in psychotherapeutischer Behandlung und fürchten, deswegen von Versicherern abgewiesen zu werden, suchen Sie Fachmakler:innen auf, die Ihnen mit ihrer Markterfahrung helfen können.
  • Nicht jeder Versicherer fragt die komplette Krankenakte ab. Einige Versicherer wollen nur Informationen der vergangenen 3 bis 5 Jahre haben. Bei ihnen müssen Therapien, die länger zurückliegen, nicht angegeben werden.
  • Vermeiden Sie es, bei den Gesundheitsfragen falsche oder lückenhafte Angaben zu machen. Bei der Krankenkasse können Sie sämtliche Behandlungsdaten anfragen – berufen Sie sich dafür auf Artikel 15 der Datenschutzgrundverordnung.
  • Der Berufsunfähigkeitsversicherung wegen auf therapeutische Hilfe verzichten? Das ist keine Option. Zögern Sie nicht, wenn Sie Unterstützung benötigen.

dpa


Weitere Beiträge zum Thema

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Trotz mentaler Probleme Berufsunfähigkeitsschutz erhalten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.