Samstag, 13. April 2024
Navigation öffnen
Praxismanagement

Arzneimitteltherapiesicherheit: So helfen digitale Lösungen in Praxisverwaltungssystemen

Arzneimitteltherapiesicherheit: So helfen digitale Lösungen in Praxisverwaltungssystemen
© gpointstudio - stock.adobe.com
Die Arzneimitteltherapie in Deutschland ist so komplex wie nie zuvor: In 10 Jahren erhalten Patient:innen durchschnittlich 37 Diagnosen und 20 verordnete Wirkstoffe in 21 Arztpraxen. So zog die Krankenkasse Barmer kürzlich für Über-40-Jährige Bilanz. Hinzu kommt, dass Ärzt:innen Verordnungsentscheidungen oft unter komplexen Bedingungen treffen müssen. Dabei entstehen mögliche Risiken, die die Gesundheit der Patient:innen gefährden können. Umso wichtiger ist es, dass zu jedem Zeitpunkt alle notwendigen Informationen über die bestehende Medikation, Vorerkrankungen und aktuelle Beschwerden vorliegen. Gerade digitale Lösungen können die Sicherheit der Arzneimitteltherapie erhöhen.
 

Digitale Lösungen können die Anzahl an falsch eingenommenen Medikamenten reduzieren

Zu den darauf spezialisierten Lösungen gehören zum Beispiel die Verordnungssoftware ifap praxisCENTER, der ifap Medikationsplan oder der Arzneimitteltherapiesicherheits-Check THERAFOX PRO. In der Praxissoftware von CompuGroup Medical (CGM) können alle 3 Lösungen genutzt werden. Sie unterstützen integriert in die Arztinformationssysteme eine sichere Medikation und können die Anzahl an falsch eingenommenen Medikamenten reduzieren. Die Wahrscheinlichkeit von Krankenhauseinweisungen oder Mortalität, insbesondere bei Multimedikation, kann dadurch reduziert werden.

ifap praxisCENTER bietet eine schnelle Suche nach Medikamenten

Die Verordnungssoftware ifap praxisCENTER ermöglicht während des Verordnungsprozesses eine schnelle Suche nach Medikamenten. 2-wöchentliche Online-Updates sorgen dafür, dass die hinterlegte Datenbank auf dem neuesten Stand ist. Ärzt:innen können direkt aus ihrer CGM-Praxissoftware heraus auf das ifap praxisCENTER zugreifen, Medikamente recherchieren und verordnen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Videosprechstunde: Trotz hoher Qualität viel zu selten

Erschienen am 09.02.2023Nur 2% der Ärzt:innen bieten Videosprechstunden an. Warum sich das ändern muss, erfahren Sie bei uns!

Erschienen am 09.02.2023Nur 2% der Ärzt:innen bieten Videosprechstunden an. Warum sich das ändern muss, erfahren Sie bei uns!

© Rawf8 - stock.adobe.com

ifap Medikationsplan unterstützt beim Management der Medikation

Der ifap Medikationsplan bietet Unterstützung beim Management der aktuellen Medikation für die Patient:innen an, etwa die Neuerstellung oder die Aktualisierung bzw. Bearbeitung des Medikationsplans. Zudem besteht die Möglichkeit, Pläne zusammenzuführen. Dies ist z.B. notwendig, wenn für Patient:innen in verschiedenen Praxen ein Medikationsplan erstellt wurde und die darin enthaltenen Angaben gebündelt werden müssen, um eine vollständige und aktuelle Übersicht über die Medikation zu erhalten. Bereits ab 3 verordneten Medikamenten hat ein:e Patient:in Anspruch auf die Erstellung eines Medikationsplans. Davon betroffen sind ein Großteil der Patient:innen über 60 Jahren. Der Medikationsplan wird in der Regel in der Hausarztpraxis erstellt und gepflegt. Aber auch Fachärzt:innen können dazu beitragen, den lebensrettenden Medikationsplan aktuell zu halten.

THERAFOX PRO warnt bei möglichen Risiken durch Arzneimittel

THERAFOX PRO steht als Arzneimitteltherapiesicherheits-Check sowohl während der Verordnung bei der Medikamentenauswahl in ifap praxisCENTER als auch auf dem ifap Medikationsplan zur Verfügung. Die Prüfung erfolgt dabei automatisch im Hintergrund und zeigt das Ergebnis mit farbcodierten Safety-Icons an. Bei Bedarf können Anwender:innen durch Klick weitere Informationen wie Art der Risiken, problematische Medikamente und Maßnahmen erhalten. THERAFOX PRO warnt bei möglichen Risiken. In die Prüfung bezieht das System nicht nur die Medikation, sondern auch im Arztinformationssystem enthaltene Informationen zu Alter, Vorerkrankungen und Allergien ein. THERAFOX PRO ist dabei nicht nur ein Interaktions-Check, sondern prüft auf weitere wichtige Risiken, z.B. Kontraindikationen, altersgerechte Medikation, medikamenteninduzierte QT-Intervall-Verlängerung und Doppelverordnungen. Zusätzlich können Patientenhinweise ausgegeben werden, die die richtige Einnahme der Medikamente unterstützen.

Quelle: CompuGroup Medical


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Arzneimitteltherapiesicherheit: So helfen digitale Lösungen in Praxisverwaltungssystemen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.