Donnerstag, 29. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Praxismanagement
07. Oktober 2020

Digitalisierung: 3D-Rundgang durch die Praxisräume

Die Praxis für Oralchirurgie & Implantologie von Marc Dickebohm bietet seinen Patienten ab sofort eine digitale Serviceerweiterung in Form eines neuartigen, virtuellen 3D-Rundgangs durch die Praxisräume an. Durch die innovative Matterport-Technologie des digitalen Partners getaround360 ist es Patienten und Interessierten nun möglich, einen hochwertigen Rundumblick der Praxisräume und des Außenbereichs, sowie wertvolle hinterlegte Informationen zu erhalten.
Anzeige:
Medical Cloud
Medical Cloud
 
Marc Dickebohm, Inhaber und Leiter der Praxis für Oralchirurgie & Implantologie eröffnete seine Praxis in Dörpen erst im November letzten Jahres: „Die Praxiseröffnung in Dörpen ist für uns ein „Coming-Home“, so Marc Dickebohm über den Umzug in die neuen Räumlichkeiten. „Wir möchten in moderner und angenehmer Atmosphäre unseren Patienten Service und Expertise in allen Bereichen anbieten. Dazu gehört mittlerweile standardisiert auch die digitale Ansicht der Praxisräume. Besonders vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie haben wir hier einen dringenden Handlungsbedarf gesehen.“

360-Grad-Rundgang

Die Umsetzung des Projekts nahm der Partner getaround360 vor, der mit der genutzten Matterport-Technologie garantiert, dass der Betrachter der virtuellen Räume ein hochwertiges und positives Erlebnis erfährt. Die selbstgesteuerten Bewegungen durch die Räumlichkeiten sind fließend und heben sich somit von anderen digitalen Rundgängen ab. Marc Dickebohm ist von dem Service überzeugt: „Die Ansicht des 360-Grad-Rundgangs übertrifft meine Erwartungen. Man kann sich wesentlich intuitiver und natürlicher durch die Räume bewegen als bei anderen bekannten Rundgängen. Das empfinden auch unsere Patienten so – die Rückmeldungen nach Launch des Rundgangs waren durchweg positiv. Auch die zusätzlichen Ansichtsoptionen des Grundrisses, „Dollhouse“ und der verfügbare Messmodus in der Matterport-Technologie heben das Erlebnis von anderen Rundgängen ab. Wir sind begeistert von dem Ergebnis.“

Vorabinformation der Patienten

Besonders in den vergangenen Monaten und der stets präsenten Corona-Situation hat sich gezeigt, welche Vorteile digitalisierte Verfahren auch in Bezug auf Kundenbindung und Kundenservice haben. Die Möglichkeit, sich im Vorhinein online über alle Optionen innerhalb der Praxis und deren Aufbau zu informieren, bietet einen enormen Mehrwert für Patienten, potentielle neue Angestellte wie auch das Team vor Ort selbst.
„Die Patienten fühlen sich durch die Möglichkeit, sich vorab so genau zu informieren, in ihren Sorgen und Bedürfnissen ernst genommen“, schließt Marc Dickebohm. „Die Arbeit mit zufriedenen Patienten fördert deutlich die Arbeitsmotivation im Praxisteam.“   

Über Marc Dickebohm

Marc Dickebohm, Inhaber und Leiter der Praxis, absolvierte sein Staatsexamen in Zahnmedizin 2005 und wurde nach seiner Weiterbildung 2010 zum Oralchirurgen anerkannt. Noch im gleichen Jahr eröffnete Dickebohm seine eigene Praxis in Surwold. Um sich seiner Familie wieder ein wenig zu nähern, beschloss er im Jahr 2019 den Umzug zurück in die Heimat nach Dörpen, wo bereits sein Großvater Dr. Johannes Dickebohm viele Jahrzehnte die Zahnmedizin praktizierte.

Über getaround360

Getaround360 bietet seinen Kunden neben 4K-Fotos für Werbezwecke, Einbindung in Google StreetView, 3D-Ansichten und eine volle Integration in den Online-Auftritt.

Quelle: BOHMerang


Anzeige:
Trelegy
Trelegy

Das könnte Sie auch interessieren

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen

Stress, Angst, Trauer: Immer mehr Menschen mit Depressionen
© Kittiphan - stock.adobe.com

Isolation, Streit in der Familie, Existenzängste durch Kurzarbeit, Arbeitslosigkeit, Insolvenz: In der Corona-Krise haben Menschen besonders stark mit psychischen Problemen zu kämpfen. Was sich durch die Pandemie jetzt noch einmal zuspitzt, ist bereits seit Jahren ein ernstzunehmendes Problem. Laut Daten der KKH Kaufmännische Krankenkasse leiden immer mehr Menschen an Depressionen: 2018 haben Ärzte bei rund 220.000 KKH-Versicherten bundesweit eine depressive Episode diagnostiziert. Gegenüber 2008 bedeutet das ein Plus von rund 40 %. Den im Ländervergleich...

Preisgekrönte App „Rootd" gegen Angst und Panikattacken jetzt auf Deutsch verfügbar

Preisgekrönte App „Rootd" gegen Angst und Panikattacken jetzt auf Deutsch verfügbar
©shintartanya - stock.adobe.com

Rootd, eine führende App gegen Angstzustände und Panikattacken, wird von Hunderttausenden zufriedenen Nutzern auf der ganzen Welt verwendet und hilft ihnen in den Momenten, in denen sie es am dringendsten benötigen, mit interaktiven Übungen und auf kognitiver Verhaltenstherapie basierenden Lehrplänen. Ania Wysocka, die Rootd aufgrund direkter Erfahrungen mit Angstzuständen gründete, sagt, dass diese Übersetzung eine direkte Reaktion auf die Nachfrage der Benutzer in Deutschland ist, verbunden mit der weltweit erhöhten Angst und...

EMAH-Ratgeber: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler

EMAH-Ratgeber: Leitfaden für Erwachsene mit angeborenem Herzfehler
©CLIPAREA.com - stock.adobe.com

Noch vor etwa 80 Jahren verstarben fast alle Kinder mit komplexen angeborenen Herzfehlern (AHF) in den ersten Lebensjahren. Heute erreichen dank der Behandlungsfortschritte mehr als 95% von ihnen das Erwachsenenalter. Heute leben bis zu 330.000 Erwachsene mit einem angeborenen Herzfehler (EMAH) in Deutschland. Allerdings erfordert ein AHF für die Betroffenen eine lebenslange regelmäßige Nachsorge bei einem Spezialisten. „EMAH-Patienten müssen wissen, dass alle Behandlungen Rest- und Folgezustände hinterlassen können und dass im Langzeitverlauf durchaus auch Komplikationen auftreten. Umso...

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Digitalisierung: 3D-Rundgang durch die Praxisräume"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)