Samstag, 31. Juli 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Delstrigo/Pifeltro
Delstrigo/Pifeltro
Praxismanagement
07. April 2021

E-Rezept in der Videosprechstunde

Ab sofort bietet der Telemedizin-Anbieter Kry zusammen mit Apologistics, der drittgrößten Versandapotheke Deutschlands, einen Bestell- und Versandservice für Medikamente an. Patienten können Rezepte, die ihnen in der Video-Sprechstunde verschrieben wurden, unkompliziert online über Apologistics bestellen und sich postalisch zusenden lassen.
Anzeige:
Tresiba
 
Die Video-Sprechstunden von Kry bieten Patienten eine unkomplizierte Diagnose oder Behandlung auf höchsten medizinischen Niveau durch Ärzte per Video. Dank der Kooperation des E-Health Unternehmens mit der Versandapotheke Apologistics können verschriebene Medikamente schnell und problemlos bereitgestellt werden. Patienten können nach der Video-Sprechstunde ihr online ausgestelltes E-Rezept bequem von Zuhause aus über Apologistics einlösen und sich die verschriebenen Medikamente nach Hause liefern lassen.
 

Zukunft der Telemedizin

„Unser Ziel ist es, den Zugang zur Gesundheitsversorgung so einfach wie möglich zu machen und die Bedürfnisse der Patienten immer in den Mittelpunkt zu stellen. Dazu gehört natürlich auch die Bereitstellung der verschriebenen Medikamente. Wir freuen uns daher sehr, mit Apologistics, einer der modernsten und innovativsten Versandapotheken Europas, einen passenden Partner gefunden zu haben, um die Zukunft der Telemedizin weiter zu gestalten“, sagt Dr. Daniel Schneider, Kry.
 

Erleichterter Zugang

„Digitale Gesundheitslösungen bieten großes Potential zur Verbesserung der Gesundheitsversorgung, vor allem erleichtern sie Patienten den Zugang zu sinnvollen medizinischen und pharmazeutischen Anwendungen. Durch den Telemedizin-Service von Kry schaffen wir für unsere Kunden einen attraktiven Mehrwehrt und gehen den nächsten wichtigen Schritt auf dem Weg zum umfassenden Gesundheitsdienstleister“, sagt Dirk Wappler, Apologistics.
 

So funktioniert Kry

Die App für Video-Sprechstunden ermöglicht Patienten eine professionelle, schnelle medizinische Diagnose oder Behandlung durch Ärzte, wenn eine physische Untersuchung nicht erforderlich ist. Die Kosten der Video-Sprechstunden erstatten alle deutschen Krankenkassen. Die Kry App entspricht den in Deutschland üblichen hohen Sicherheitsstandards, ist vom TÜV zertifiziert und von der KBV anerkannt.
 

Ablauf der Video-Sprechstunde im Detail

 

Vor dem Termin

Der Patient gibt über einen Fragebogen die Symptome an und wählt einen Termin für die Video-Sprechstunde.
 

Termin

Über die Kry Software ruft der Arzt zum vereinbarten Termin an, berät und stellt bei Bedarf Rezepte, eine Krankschreibung oder Überweisungen aus. Alles digital über die Kry App.
 

Nach dem Termin

Im Anschluss rechnet der Arzt oder die Ärztin die Leistung direkt mit der Krankenkasse ab bzw. Kry stellt für Privatpatienten die Rechnung wie gewohnt aus.
Um Patienten, Praxen und Kliniken in dieser besonderen Situation zu entlasten, bietet Kry aktuell für alle Patienten mit COVID-19-Symptomen – ob klein oder groß – einen Symptom-Check und Video-Sprechstunden an.
Weitere Informationen finden Sie hier.

Quelle: Kry


Anzeige:
OFEV
OFEV

Das könnte Sie auch interessieren

Helm auf beim Fahrradfahren

Helm auf beim Fahrradfahren
© Rido / Fotolia.de

Helm auf beim Fahren mit dem Fahrrad, E-Bike oder E-Scooter empfiehlt die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU). Kommt es zu einem Unfall, sind Zweiradfahrer besonders verletzungsgefährdet. Denn das Zweirad bietet keine Knautschzone wie etwa ein Pkw. „Fahrradhelme können Unfälle nicht vermeiden, aber die Verletzungsfolgen deutlich verringern. Kopf- und insbesondere Gehirnverletzungen können irreversible Schäden verursachen. Im Gegensatz dazu können wir heute Knochenbrüche so gut behandeln, dass diese meist...

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen

Jeder 12. Junge süchtig nach Computerspielen
© Photographee.eu / Fotolia.com

In Deutschland ist jeder zwölfte Junge oder junge Mann süchtig nach Computerspielen. Nach einer neuen DAK-Studie erfüllen 8,4 Prozent der männlichen Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter zwischen 12 bis 25 Jahren die Kriterien für eine Abhängigkeit nach der sogenannten „Internet Gaming Disorder Scale“. Bei den Betroffenen verursacht die exzessive Nutzung von Computerspielen massive Probleme. Der Anteil der betroffenen Mädchen und jungen Frauen liegt mit 2,9 Prozent deutlich niedriger. Das zeigt der Report „Game over“...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"E-Rezept in der Videosprechstunde"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)
  • CHMP empfiehlt SARS-CoV-2-Impfstoff von Moderna für Jugendliche von 12-17 Jahren (Quelle: PEI, 23.7.2021)