Montag, 1. März 2021
Navigation öffnen
Anzeige:
Pneumovax
Pneumovax

SchwerpunktFebruar 2021

01. Februar 2021
Seite 1/3
Altes Molekül im Aufwind – mRNA als Tumorvakzine

Derzeit dreht sich alles um SARS-CoV2, und mRNA-Impfstoffe werden immer wieder als Neuheit gepriesen. Doch an mRNA-Ansätzen für Prophylaxe und Therapie wird schon seit Jahrzehnten geforscht. Das alte Wirkprinzip kombiniert mit modernem Next Generation Sequencing (NGS) bietet neue Möglichkeiten bei der Entwicklung individualisierter Tumorvakzine.
Anzeige:
Pradaxa
Pradaxa
RNA – uraltes Molekül – neue Chancen

Messenger RNA (mRNA) ist das Bindeglied zwischen der Erbinformation in Form von DNA und den zellulären Proteinen. Sobald eine Zelle Signale zum Ablesen ihrer DNA erhält, wird mRNA gebildet, ins Zytoplasma der Zelle transportiert und als Matrize für die Proteinsynthese genutzt. mRNA ist ein ideales Transportmolekül für zelluläre Erbinformation, besitzt die Fähigkeit zum Self-Assembly und ist in Form von Ribozymen katalytisch aktiv (1).
Eine der Theorien zur Entstehung unseres Lebens, die RNA-Welt-Hypothese, geht sogar davon aus, dass unser Leben vor mehr als 3,5 Milliarden Jahren aus RNA entstand. Diese sich selbst reproduzierenden RNA-Moleküle haben sich laut Theorie zu Mikrotröpfchen zusammengefunden und so den Ursprung der heutigen Zellen gebildet. Als es später zur Entwicklung von DNA und Proteinen kam, blieb die RNA als Bindeglied zwischen beiden erhalten (2).

Erste Ansätze mit mRNA in der Medizin

Seit Paul Ehrlichs These, dass unser Immunsystem auch gegen Krebserkrankungen vorgeht, untersucht die Wissenschaft Möglichkeiten für die Therapie. So wurde in den 1990er Jahren immer deutlicher, dass T-Zellen tatsächlich in der Lage sind, Tumorzellen zu erkennen, was die Idee der Immuntherapie förderte (3). Seitdem wird auch untersucht, wie mithilfe von mRNA tumorspezifische T-Zell-Antworten induziert und verstärkt werden können. Im Jahr 2000 wurde dann von dem späteren Mitbegründer des Unternehmens CureVac erstmals publiziert, dass sowohl nackte als auch Liposomen-verpackte RNA-Protein-Komplexe spezifische T-Zellen und Antikörper induzieren (4). Nach diesen Experimenten im Mausmodell wurden 2008 die ersten Daten einer klinischen Phase-I/II-Studie mit Melanom-Patienten veröffentlicht, die Sicherheit und Machbarkeit des Verfahrens unter Einsatz von Gesamt-RNA aus Metastasen zeigten (5).
Seitdem wird weltweit an therapeutischen Tumorvakzine-Ansätzen gearbeitet, immer mit dem Ziel, eine spezifische T-Zell-Aktivität gegen Tumorantigene zu erwirken. Die verschiedenen Ansätze reichen von Antigen-beladenen dendritischen Zellen, Vektor-basiertem Antigen Delivery bis zu RNA-Nanopartikel-basierten Strategien (6, 7).

Von Tumor-assoziierten-Antigenen zu Neoantigenen

Tumor-assoziierte-Antigene wie überexprimierte Antigene, Differenzierungsantigene und Testisantigene, können zwar in Patienten nachgewiesen werden, zeigen aber unterschiedlich gute Tumorspezifität und sind damit weniger gut als Antigen zur Vakzinierung geeignet. Dagegen scheinen tumorspezifische Antigene wie onkovirale Antigene, allgemeine Neoantigene (shared neoantigens, durch onkogene Drivermutationen entstanden) und individuelle Neoantigene ideal. Die Identifizierung von Tumorantigenen erfolgt inzwischen mittels NGS auf unternehmenseigenen Technologieplattformen wie EDGE (gritstoneoncology.com), RECON (Neon Therapeutics), FixVac (BioNTech) u.a. auf der Basis von Maschinellem Lernen. Die Fähigkeit zur Stimulation spezifischer T-Zell-Antworten wird in-vitro und in-vivo verifiziert (6, 7).
 
Vorherige Seite

Anzeige:
Adakveo
Adakveo
 

Das könnte Sie auch interessieren

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes

10 populäre medizinische Irrtümer des Volksmundes
©Halfpoint - stock.adobe.com

Ist der Schlaf vor Mitternacht wirklich der gesündeste? Müssen wir tatsächlich jeden Tag mindestens 2 Liter Wasser trinken? Wachsen nach dem Tode Haare und Nägel weiter? Wissenschaftler aus USA und Deutschland haben eine Reihe von medizinischen Mythen unter die wissenschaftliche Lupe genommen. Ergebnis: Bei vielen populären Empfehlungen, die selbst viele Ärzte weitergeben, handelt es sich in Wahrheit um Märchen.

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht

Neue Version der Patientenleitlinie "Unipolare Depression" veröffentlicht
© imagesetc / Fotolia.com

Depressionen sind weltweit häufige Erkrankungen. Allein in Deutschland sind innerhalb eines Jahres rund 6,2 Millionen Menschen betroffen. Gleichzeitig ist die Dunkelziffer hoch: Oft werden depressive Erkrankungen nicht festgestellt, weil Betroffene keine fachliche Hilfe suchen oder die Krankheit nicht erkannt wird. Dabei stehen heute evidenzbasierte Therapieverfahren zur Verfügung, mit denen sich Depressionen in den meisten Fällen gut behandeln lassen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Altes Molekül im Aufwind – mRNA als Tumorvakzine"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der Medical Tribune Verlagsgesellschaft mbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO
  • Risikogruppen: Empfehlungen der STIKO