Sonntag, 14. August 2022
Navigation öffnen
Schwerpunkt Januar 2016
Seite 1/3

Diagnostik und Therapie des benignen Prostatasyndroms

Dr. Johannes Bründl (B. Rosenhammer, E. Lausenmeyer, M. Burger), Klinik und Poliklinik für Urologie, Universität Regensburg

Die benigne Prostatahyperplasie zählt zu den häufigsten urologischen Erkrankungen, die in der allgemeinmedizinischen Praxis anzutreffen sind. Da dem Allgemeinmediziner eine wichtige Schlüsselfunktion zur Identifikation von therapierelevanten Symptomen zukommt, sollte er auch mit den Grundzügen der Diagnostik, Therapieindikationen, Patientenselektion und allgemeinen Therapiemöglichkeiten vertraut sein.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diagnostik und Therapie des benignen Prostatasyndroms"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.