Montag, 6. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

14. November 2019 Ankylosierende Spondylitis: Zulassung für 300-mg-Dosierung von Secukinumab

Ab sofort können Patienten mit ankylosierender Spondylitis (AS) auch mit der 300-mg-Dosierung des Interleukin(IL)-17A-Inhibitors Secukinumab (Cosentyx®) behandelt werden. Nachdem die Therapie von AS-Patienten bisher lediglich in der Dosierung von 150 mg möglich gewesen war, hat die Europäische Kommission, basierend auf den Daten der MEASURE 3-Studie, nun einer Zulassungsanpassung zugestimmt. Abhängig vom klinischen Ansprechen kann die Dosis damit auch auf 300 mg Secukinumab erhöht werden. Die Entscheidung der Europäischen Kommission beruht auf umfangreichen Daten der randomisierten, doppelblinden, placebokontrollierten Phase-III-Studie MEASURE 3 (n=226) (1-3).
Anzeige:
Höhere Dosierung überlegen

Während 58,1% und 60,5% der mit 150 mg bzw. 300 mg Secukinumab behandelten Patienten nach 16 Wochen noch vergleichbare Ergebnisse beim 20%igen Ansprechen gemäß der Assessment of SpondyloArthritis International Society (ASAS20) erzielten (vs. 36,8% mit Placebo), zeigte sich die höhere Dosierung im weiteren Verlauf überlegen (1). Nach einem Jahr erzielten unter 150 mg Secukinumab weiterhin 58,1% der Patienten ein ASAS20-Ansprechen, unter 300 mg waren es dagegen 68,4% (non-responder imputation) (1). Auch beim ASAS40-Ansprechen zeigte sich die höhere Dosierung überlegen: 40,5% der Patienten erreichten mit 150 mg diesen Endpunkt, mit 300 mg waren es 53,9% (1).

Partielle Remission

Über 3 Jahre hinweg ergab sich ein hohes konsistentes Ansprechen auf die Behandlung mit Secukinumab (data as observed) (3). Drei Viertel (75,0%) der mit 300 mg behandelten Patienten erreichten eine ASAS20-Antwort, unter 150 mg waren es 68,2% (3). Ein ASAS40-Ansprechen erzielten unter 300 mg 56,5% der Behandelten, mit 150 mg waren es 47,7% (3). Mit der 300-mg-Dosierung erreichten zudem mehr Patienten eine partielle Remission gemäß ASAS – und das bereits in Woche 16 (1). Bei Patienten, die auf Tumornekrosefaktor (TNF)-Inhibitoren in einer Vortherapie nur unzureichend angesprochen bzw. diese aufgrund von Verträglichkeitsproblemen abgesetzt hatten, waren die beobachteten Unterschiede bei erreichter partieller Remission zwischen den beiden Dosierungen besonders ausgeprägt (3).
„Die aktuelle Zulassungsanpassung ist für uns ein wichtiger Schritt, um AS-Patienten eine möglichst wirkungsvolle Therapie abhängig von ihrem klinischen Ansprechen gewährleisten zu können“, sagt Dr. Peter Wimmer, Novartis. „Die behandelnden Ärzte können nun die Dosis an die individuelle Situation ihrer Patienten anpassen und auch unter der Therapie flexibel auf Veränderungen reagieren, um bestmögliche Behandlungsergebnisse zu erzielen“, so Wimmer weiter.

Konsistentes Sicherheitsprofil

Für Patienten mit mittelschwerer bis schwerer Plaque-Psoriasis sowie aktiver Psoriasis-Arthritis (PsA) ist Secukinumab in der höheren 300-mg-Dosierung bereits seit längerem zugelassen (4). Die 300-mg-Dosierung in der Indikation PsA konnte bei Patienten mit moderater bis schwerer Psoriasis-Komorbidität sowie bei Patienten mit unbefriedigender anti-TNFVorbehandlung seit Erstzulassung bereits direkt eingesetzt werden und wurde zwischenzeitlich ebenfalls zur Titration entsprechend dem klinischen Ansprechen für alle PsAPatienten zugelassen (4). In der MEASURE-III-Studie war Secukinumab im Allgemeinen gut verträglich und zeigte ein Sicherheitsprofil konsistent mit den weiteren Studien aus dem Zulassungsprogramm.

Quelle: Novartis

Literatur:

(1) Pavelka K et al. Arthritis Res Ther. 2017; 22; 19(1): 285.
(2) Pavelka K et al. ACR 2017. Abstract 1828.
(3) Kivitz AJ et al. ACR 2019. Abstract 1869.
(4) Fachinformation Cosentyx®, aktueller Stand.


Anzeige:
Basistext

Das könnte Sie auch interessieren

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense

Wissen ist das beste Beruhigungsmittel – Das Blog zur Migräne- und Kopfschmerz-App M-sense
© Newsenselab GmbH

Nur wer die wesentlichen Vorgänge von Migräne- und Kopfschmerz-Attacken in seinem Körper versteht, erlangt genug Orientierung und Kompetenz im Umgang mit seiner Krankheit. Darum haben wir von der Migräne und Kopfschmerz-App M-sense ein Blog gestartet, in dem wir unsere Expertise teilen und diskutieren: von aktuellen Studien bis zur weiterführenden Link-Sammlung, von Erfahrungen, Rückschlägen und Hilfe. Doch vor allem möchten wir hier Wissen, Kompetenz und Verständnis vermitteln. Die M-sense-Nutzer sollen ebenfalls zu Wort kommen,...

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden

Diabetes geht auch auf die Knochen: Osteoporose vorbeugen, Brüche vermeiden
© lev dolgachov / Fotolia.com

Die Osteoporose ist in Deutschland weit verbreitet: Etwa 6,3 Millionen sind davon betroffen. Die Techniker Krankenkasse fand im Jahr 2009 bei nahezu einem Viertel der über 50-jährigen Frauen in Deutschland einen Osteoporose-bedingten Knochenbruch oder knochenstabilisierende Medikamente. Auch Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2 haben ein erhöhtes Osteoporoserisiko und dadurch auch für Knochenbrüche. Diese können Folgeerkrankungen wie Immobilität, Lungenentzündungen oder Langzeitbehinderung nach sich ziehen. Folgeerkrankungen sind mit erheblichen...

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit

Rückenschmerzen: Ein Drittel der Deutschen geht mehrfach im Jahr nicht zur Arbeit
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Laut einer aktuellen GfK-Umfrage hat mehr als die Hälfte aller Deutschen mindestens zehnmal im Jahr Rückenschmerzen. Die von der Medserena AG beauftragte GfK-Umfrage zeigt, dass 34,5 Prozent aller Deutschen an bis zu sieben Tagen im Jahr aufgrund von Rückenschmerzen nicht ihren alltäglichen Aufgaben nachgehen. Betrachtet man die befragten Berufsgruppen genauer, so liegt der höchste Anteil bei den Angestellten (36,7 Prozent). Das verursacht Jahr für Jahr einen hohen wirtschaftlichen Schaden für die Arbeitgeber. Nur durch verbesserte medizinische...

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV

"Vorsorge für den Ernstfall" - Verbraucherinformation der DKV
© pressmaster / Fotolia.com

Ein schlimmer Unfall oder eine schwere Krankheit kann Menschen in eine Situation bringen, in der sie sich nicht mehr mit dem Arzt verständigen können. Dann hilft eine Patientenverfügung: Hier kann jeder festlegen, welche medizinische Versorgung er im Notfall wünscht – und welche nicht. Das Dokument entlastet auch die Angehörigen, die als Betreuer sonst Entscheidungen über lebenserhaltende Maßnahmen treffen müssten. Wie eine Patientenverfügung aussehen muss, damit sie gültig ist, weiß Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte der...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ankylosierende Spondylitis: Zulassung für 300-mg-Dosierung von Secukinumab "

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).
  • Corona-Warn-App erreicht 15 Millionen Downloads – Iphone-Nutzer bewerten die App mit 4,7 Sternen, Android-Nutzer nur mit 3,6 (06.07.2020, dpa).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden