Mittwoch, 12. August 2020
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

13. Juli 2020 Chronische Rückenschmerzen: Weniger Nebenwirkungen unter Tapentadol im Vergleich zu Oxycodon

Seit 10 Jahren ist Tapentadol für Patienten mit starken chronischen Rückenschmerzen eine bewährte Therapieoption, von der inzwischen etwa 12 Millionen Patienten weltweit profitiert haben (1). Der Erfolg des starken Opioidanalgetikums basiert auf seinem innovativen, dualen Wirkmechanismus. Er zeichnet sich bezüglich opioidtypischer Nebenwirkungen – neben einer starken und breiten Wirksamkeit – durch eine bessere gastrointestinale Verträglichkeit als z.B. Oxycodon aus (2).  
Anzeige:
Die Vorteile belegt ein umfangreiches klinischen Studienprogramm, erläuterte Prof. Dr. Ralf Baron, Kiel: Schon in den Zulassungsstudien bewies Tapentadol (Palexia® retard) seine Wirksamkeit und Verträglichkeit im Vergleich zu Oxycodon bei chronischen Rückenschmerzen, Arthrose sowie gegenüber Placebo auch bei diabetischer Polyneuropathie (2-4) und zeigte dabei, dass verschiedene Schmerzformen, d.h. nozizeptive, neuropathische und gemischte Schmerzen, gleichermaßen gut auf Tapentadol ansprechen (5). Nur sehr selten könne eine Medikation positive Studien für die Behandlung von Rückenschmerz (2) und Tumorschmerz (6) aufweisen, betonte Baron. Verglichen mit Oxycodon war Tapentadol außerdem nicht nur in der Wirksamkeit und Verträglichkeit überlegen, sondern führte auch bei Outcome-Parametern wie Funktionalität und Lebensqualität zu einer stärkeren Verbesserung (7).

Welche Rolle Tapentadol retard beim Schmerztherapeuten spielt, erläuterte Dr. Claudius Knut Gall, Schmerzwerkstatt München. Die Praxis ist auf die Behandlung von Rückenschmerzen spezialisiert und bietet einen interdisziplinären Ansatz aus Neurochirurgie, Anästhesie und spezieller Schmerztherapie an. Seit seiner Zulassung setzt Dr. Gall Tapentadol Retard ein. Bei bestehender Indikation sollte ein Opioid zum Einsatz kommen, dass bei hoher therapeutischer Breite wenig gastrointestinale Nebenwirkungen verursacht und zudem ein geringes Interaktionspotenzial hat, wie z.B. Tapentadol retard. Eigenschaften, die seiner Beobachtung nach zudem die für eine erfolgreiche Schmerztherapie wichtige Compliance der Patienten fördern. Grundsätzlich sollte die Behandlung mit Tapentadol wie alle Opioidtherapien regelmäßig kontrolliert, bei Bedarf in der Dosis angepasst werden und immer Baustein eines multimodalen Therapiekonzeptes sein, riet Gall.

Ute Ayazpoor

Quelle: Online-Pressegespräch „10 Jahre Palexia® retard – Aspekte einer Erfolgsgeschichte“, 01.07.2020; Veranstalter: Grünenthal

Literatur:

(1)  IQVIA MIDAS Consumption 12/2018. (2) IQVIA MIDAS Consumption 05/2019
(2)  Buynak R et al., Expert Opin.Pharmacother 2010; 11(11):1787-1804
(3)  Afilalo M et al., Clin Drug Invest. 2010; 30(8): 489-505
(4)  Schwartz S. et al., Curr Med Res Opin 2011; 11(11):1787-1804
(5)  Deeks ED Drugs 2018; 78:1805-1816
(6)  Kress HG et al., Pain Physician 2014; 17:329-343
(7)  Lange B et al., Adv Ther 2010; 27(6).381-399


Anzeige:
Fachinformation

Das könnte Sie auch interessieren

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie

Migräne: „World Brain Day“ widmet sich individualisierter Therapie
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Der „World Brain Day“ widmet sich am 22. Juli dem Thema Migräne. In Deutschland sind etwa 10% der Bevölkerung von Migräne betroffen, Frauen etwa doppelt so häufig wie Männer. Doch viele werden nicht diagnostiziert und ärztlich behandelt – sie therapieren sich stattdessen lieber selbst. Nicht selten führt das zu Chronifizierung und neuen Kopfschmerzen, denn Schmerzmedikamente können bei häufiger Einnahme Kopfschmerzen verursachen oder verstärken. Dabei lasse sich durch eine leitliniengerechte und individualisierte Therapie...

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung

Die wichtigsten Tipps zur Grippe-Impfung
© Konstantin Yuganov / fotolia.com

Es geht wieder los: Die Grippe-Zeit beginnt! Insbesondere ältere Patienten sind durch Influenza-Viren gefährdet. Aber auch Schwangere, Kinder und Pflegepersonal sind besonders betroffen. Deswegen raten Experten jetzt zur gezielten Grippeschutzimpfung. „Für ältere Menschen eignen sich insbesondere die sogenannten tetravalenten Impfstoffe, die nun auch von den Krankenkassen bezahlt werden“, sagt Dr. Andreas Leischker (Foto), Impfexperte der Deutschen Gesellschaft für Geriatrie (DGG) sowie Chefarzt der Klinik für Geriatrie des Alexianer-Krankenhauses...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chronische Rückenschmerzen: Weniger Nebenwirkungen unter Tapentadol im Vergleich zu Oxycodon"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).
  • Italien verlängert Notstand bis Oktober (dpa, 29.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden