Montag, 13. Juli 2020
Navigation öffnen

Medizin

09. Mai 2020 SARS-CoV-2: Nachweis über Neopterinwert

Neopterin ist ein spezifischer Marker des Immunsystems, der bei Th-1 vermittelten Immunreaktionen und Aktivierung vor allem durch Interferon-γ aufgrund z.B. einer Virusinfektion von Makrophagen freigesetzt wird und in Körperflüssigkeiten messbar ist. Erhöhte Neopterin-Konzentrationen sind ein sehr früher und sensitiver Marker für Infektionen mit Viren wie dem Erreger von SARS (dem Coronavirus SARS-CoV-1), COVID-19, HIV-1 (dem AIDS-Erreger), Röteln, CMV und vielen anderen Viruserkrankungen. Ein erhöhter Neopterinwert ist früher nachweisbar als spezifische Antikörper. Prof. Dr. Dietmar Fuchs, Innsbruck, Österreich, erläutert den praktischen Einsatz während der aktuellen Pandemie.
Anzeige:
Fachinformation
Sie haben bereits über den Einsatz von Neopterin bei der 2003 aufgetretenen SARS-Pandemie in Ostasien geforscht. Was haben diese Forschungen ergeben?

Gemeinsam mit Prof. Reinhard Renneberg von der Technischen Universität Hong Kong haben wir untersucht, wie sich Neopterin bei SARS-Patienten verhält. Tatsächlich waren die Neopterinspiegel im Serum bereits in frühen SARS-Stadien am ersten Tag einer akuten Infektion mit dem SARS-CoV-1 bei allen getesteten Patienten erhöht, im Mittel wurden 34,2 nmol/l Neopterin gemessen, wobei die höchsten Konzentrationen am 3. Erkrankungstag auftraten (die Ausschlussgrenze im österreichischen Blutspenderscreening ist 10 nmol/L). Hohe Neopterinwerte waren dabei mit länger anhaltenden Fieberperioden bei den Patienten assoziiert. In der Konvaleszenz fiel Neopterin wieder auf normale Werte unter 10 nmol/l ab. Hingegen ist CRP nur bei wenigen Patienten mit akuter SARS-CoV-1 Infektion signifikant erhöht.

Sind diese Ergebnisse auf Infektionen mit dem aktuellen Coronavirus SARS-CoV-2 übertragbar?

Unsere Ergebnisse sind auf das aktuelle Coronavirus übertragbar, denn der Erreger der derzeitig grassierenden Pandemie, SARS-CoV-2, ist dem SARS-Erreger von 2003 sehr ähnlich. Beide gehören zur gleichen Familie der Coronaviren und lösen ein „Schweres Akutes Atemwegsyndrom“ (SARS) aus. Neopterin ist ein unspezifischer Virusmarker, dessen Konzentration auch bei anderen Virusinfektionen, beispielsweise durch HIV-1, CMV oder dem Rötelvirus, stark ansteigt.

Wo sehen Sie den Stellenwert eines Neopterin-Schnelltests bei der Corona-Pandemie?

Ein quantitativer Schnelltest auf Neopterin eignet sich sehr gut, um COVID-19 unmittelbar beim Arztbesuch auszuschließen. Bei Messwerten unter 10 nmol/l ist eine akute Infektion sehr unwahrscheinlich. Umgekehrt verstärken erhöhte Werte den Verdacht auf COVID-19 bei symptomatischen Patienten. Neopterin ist bei einer Corona-Infektion nach unseren Erkenntnissen aus SARS-CoV-1 recht lange im Blut nachweisbar, bis zu 8 Tage. Daher sind falsch negative Ergebnisse unwahrscheinlich. Zusätzlich eignet sich der Schnelltest für das Monitoring von Erkrankten. Sehr hohe Messwerte gehen mit einem schweren Krankheitsverlauf einher. Die Durchführung des Neopterin-Tests kann daher auch zusätzlich zu einem Virustest auf das Coronavirus empfohlen werden.

Quelle: concile

Literatur:

Zheng B, et al. Serum neopterin for early assessment of severity of severe acute respiratory syndrome. Clin Immunol 2005;116:18-26.


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab

Rund 40 Prozent der Angstpatienten brechen MRT-Untersuchung ab
© Medserena AG

Klaustrophobie hält 15 Prozent der Patienten davon ab, sich trotz starker Schmerzen mittels der Magnetresonanztomografie untersuchen zu lassen. Dies hat für Ärzte, Therapeuten und Krankenkassen kostenintensive Folgen. Am schlimmsten betroffen ist jedoch der Patient selbst: Statt sich einer Diagnose zu stellen, leidet er oftmals monatelang unter starken Schmerzen. Eine aktuelle Umfrage zeigt, dass Angstpatienten die MRT-Untersuchung akzeptieren, wenn Fachpersonal sie vor und während des Termins persönlich intensiv begleitet und berät. Zudem ist es wichtig, dass...

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen

Medikamentöse Therapie bei Diabetes Typ 2: Bei Bedenken zu Arzneimitteln mit dem behandelnden Arzt sprechen
© Dmitry Lobanov / Fotolia.com

In Deutschland haben von den rund 7 Millionen Menschen, die an Diabetes mellitus erkrankt sind, 95 % einen Typ-2-Diabetes. Während Diabetes Typ 1 immer mit Insulin behandelt werden muss, sind die Therapiemöglichkeiten beim Typ-2-Diabetes breiter gefächert. Neben Lebensstilinterventionen wie Ernährungsumstellung und mehr Bewegung kommen verschiedene orale Antidiabetika zum Einsatz. Manche Betroffene sind zu Beginn einer medikamentösen Therapie wegen etwaiger Nebenwirkungen verunsichert, die zum Beispiel in Beipackzetteln oder Internetforen erwähnt werden.  

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"SARS-CoV-2: Nachweis über Neopterinwert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).
  • Nächtliche Ausgangssperre in Südafrika – Außerdem Maskenpflicht und Alkoholverbot (dpa, 12.07.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden