Freitag, 5. Juni 2020
Navigation öffnen

Medizin

20. März 2020 Statement: Aktuelle Lage Deutschlands im Kampf gegen Corona

Die bayerischen Universitätskliniken haben als Krankenhäuser der höchsten Versorgungsstufe bei der Bekämpfung des neuartigen COVID19-Virus eine herausragende Bedeutung. Am heutigen Freitag gaben Prof. Dr. med. Ulrike Protzner, Direktorin des Instituts für Virologie an der TUM und am Helmholtz Zentrum München, und Prof. Dr. med. Matthias Frosch, Vorstand des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, ein Statement zur aktuellen Lage im Kampf gegen das Coronavirus ab.
Anzeige:
Infektionsketten nicht mehr rekonstruierbar

Protzner bezog sich hauptsächlich auf die epidemiologische Entwicklung. Am Beispiel Chinas, das innerhalb von 6 Wochen „die Lage in den Griff bekommen hat, kann man sehen, dass eine konsequente Umsetzung der Maßnahmen zielführend ist“, so Protzner. Deutschland liege derzeit weltweit auf Platz 5 im Ranking der aufgetretenen Fälle. Damit sei es nicht mehr möglich, Infektionsketten nachzuvollziehen. Erst in frühestens einer Woche werde absehbar, ob die Infektionen eingedämmt werden könnten.

Breit angelegte Testung nicht zielführend

Die Mortalitätsrate sei – besonders im Vergleich zu China und Italien – in Deutschland gering. Protzner führt diesen Umstand auf das gut funktionierende deutsche Gesundheitssystem zurück. Trotzdem sei es weiterhin „extrem wichtig, die ergriffenen Maßnahmen weiterhin umzusetzen“, mahnte Protzner. Eine flächendeckende Testung auf das Virus sei jedoch nicht sinnvoll: Die Gefahr einer falsch negativen Testung sei zu hoch, zudem seien auch die Testgläschen eine wertvolle Ressource, die es zu schonen gelte.

Virologische Forschung nun besonders wichtig

Besonders wichtig sei es, die Forschung im Bereich der Virologie nicht auf Eis zu legen: Protzner appellierte an die Politik, bei einer gegebenen Verschärfung der Maßnahmen schnelle und unbürokratische Lösungen zu finden.
Abschließend meinte Protzner: „Angst ist ein schlechter Ratgeber. Wir sind in Deutschland gut vorbereitet. Wir haben getan, was man tun kann. Aber wir müssen vor allem auch an unsere älteren und geschwächten Mitmenschen denken“.

Angehende Ärzte in die Versorgung einbinden

Prof. Dr. med. Matthias Frosch, Vorstand des Instituts für Hygiene und Mikrobiologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg, plädierte ebenfalls für eine Stärkung der Forschung: Das Staatsexamen der angehenden jungen Ärzte sollte nach seinem Dafürhalten ausgesetzt werden. „Wir brauchen diese jungen Ärzte in der Versorgung. Die theoretische Prüfung kann auch zu einem späteren Zeitpunkt abgelegt werden.“

Psychischen Druck nicht vernachlässigen

Frosch warnte zudem vor eindimensionalen Sichtweisen. „Wir kümmern uns nur um Corona. Wir wissen aber nicht, welche Auswirkungen – vor allem auch psychische – diese bislang nie dagewesene Ausnahmesituation auf die Menschen haben wird.“ Er appellierte an die Politik, dies bei weiteren Maßnahmen zu berücksichtigen.

SM

Quelle: Pressekonferenz „Leistungen der bayerischen Universitätskliniken im Kampf gegen Corona: Zahlen, Fakten, Einblicke“, München, 20.03.2020


Anzeige:

Das könnte Sie auch interessieren

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline

Grippewelle beginnt: DAK-Gesundheit schaltet Hotline
© Photographee.eu / Fotolia.com

Die Grippesaison hat begonnen: Laut aktueller Daten des Robert Koch-Instituts gibt es bereits einen leichten bundesweiten Anstieg von Erkrankungen. Bisher wurden 1.122 Fälle labordiagnostisch bestätigt und gemeldet(1) – die Zahl der tatsächlich Betroffenen ist deutlich höher. Influenza ist eine ernste Krankheit: Bei alten und chronisch kranken Menschen kann sie zum Tod führen. Deshalb bietet die DAK-Gesundheit eine Telefon-Hotline rund um die Grippe. Wie kann man vorbeugen? Für wen ist die Impfung sinnvoll? Welche Risiken gibt es? Wie unterscheidet sich...

So kommen Senioren gut durch den Winter

So kommen Senioren gut durch den Winter
© ARochau / Fotolia.com

Im Winter neigen vor allem ältere Menschen dazu, sich zu Hause einzuigeln. Aber zu wenig an Bewegung, frischer Luft und Tageslicht können schnell das Immunsystem schwächen, den Stoffwechsel verlangsamen und aufs Gemüt schlagen. „Senioren sollten auch im Winter auf ausreichend Bewegung achten. Andernfalls haben sie es im Frühjahr deutlich schwerer, wieder in Schwung zu kommen“, sagt Klaus Möhlendick, Diplom-Sportwissenschaftler bei der BARMER GEK. Regelmäßige Bewegung ist deshalb so wichtig, weil sie den altersbedingten physiologischen...

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht

Fleisch und Milchprodukte günstig, raffinierte Kohlenhydrate schlecht
© M.studio / fotolia.com

Eine Studie mit mehr als 218.000 Teilnehmern aus über 50 Ländern zeigt: Nicht nur Obst, Gemüse und Nüsse sind herzgesund und verlängern das Leben, sondern auch nicht-verarbeitetes Fleisch und Milchprodukte. Die konsumierte Menge raffinierter Kohlenhydrate sollte begrenzt werden. Diese Studienergebnisse dürfen allerdings nicht als Freibrief für exzessiven Konsum für Fleisch und fetten Käse gesehen werden, sondern als Plädoyer für eine ausgewogene Ernährung, sagen deutsche Kardiologen.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Statement: Aktuelle Lage Deutschlands im Kampf gegen Corona"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).
  • Thüringer Landesregierung verlängert „Corona“-Regeln bis 12. Juni – Thüringen wird demnach weiter an einer Mund-Nasenschutz-Pflicht in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften festhalten (dpa, 04.06.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden