Sonntag, 15. Dezember 2019
Navigation öffnen
Anzeige:

Medizin

14. November 2019 Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie: Fehldiagnose Herzinsuffizienz

Hinter einer Herzinsuffizienz kann sich auch eine Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie (ATTR-CM) verstecken. Für die seltene Erkrankung könnte demnächst eine spezifische Therapie zur Verfügung stehen, was einer frühzeitigen Diagnose besondere Bedeutung zukommen lässt.
Ursache der ATTR-CM ist eine Destabilisierung des Transthyretin-Proteins, das u.a. dem Transport von Thyroxin und Retinol dient. Durch die Destabilisierung kommt es zur Fehlfaltung des Proteins, was zur Bildung von Amyloidfibrillen führt. Lagern sich diese in den Zellzwischenräumen des Herzens ab, kommt es zur restriktiven Kardiomyopathie und einer Herzinsuffizienz mit erhaltener Ejektionsfraktion (HFpEF).

2 Formen: wtATTR-CM und hATTR-CM

Dabei werden bei der ARRT-CM 2 Formen unterschieden, wie Dr. Tobias Lüke, Pfizer, erläuterte: Zum einen die häufigere altersbedingte ATTR-CM vom Wildtyp (wtATTR-CM), die vor allem bei älteren Männern auftritt, zum anderen die hereditäre ATTR-CM (hATTR-CM), die auf autosomal-dominant vererbten Punktmutationen im TTR-Gen beruht und häufiger auch andere Organsysteme wie peripheres Nervensystem, die Augen und den Magen-Darm-Trakt befällt. Die Prävalenz beider Formen ist nicht genau bekannt, man geht aber von einer hohen Dunkelziffer aus.

Diagnose auch ohne Herzbiopsie

Wichtige klinische Hinweise auf eine ATTR-CM sind neben der HFpEF ein Nicht-Ansprechen auf die Standard-Herzinsuffizienz-Therapie mit ACE-Hemmern und Betablockern, kleine EKG-Ausschläge trotz verdickter Herzwände, ein beidseitiges Karpaltunnelsyndrom in der Anamnese sowie weitere neurologische und gastroenterologische Manifestationen, erläuterte PD Dr. Michel Noutsias, Halle. Als wichtiges Screening-Instrument hat sich die Skelett-Szintigraphie mit 99mTc-DPD erwiesen. Die kardiale Aufnahme des Tracers korreliert hier mit der Amyloidablagerung im Herzen und auch mit der Prognose. Auch Echokardiographie und Herz-MRT zeigen bei ATTR-CM spezifische Bilder. Nimmt man alle bildgebenden Verfahren zusammen, kann die definitive Diagnose heute in vielen Fällen auch ohne Herzbiopsie gestellt werden, sagte der Kardiologe.

Tafamidis auch bei ATTR-CM wirksam

Mit dem TTR-Stabilisator Tafamidis, der seit einigen Jahren bereits zur Therapie der TTR-assoziierten Neuropathie zugelassen ist, könnte man bald auch eine spezifische Therapieoption bei ATTR-CM haben. Grundlage des Zulassungsantrages ist die multizentrische Placebo-kontrollierte ATTR-ACT-Studie, die 441 Patienten mit wtATTR-CM oder hATTR-CM einschloss. Über 30 Monate erhielten die Patienten hier Tafamidis in den Dosierungen von 20 oder 80 mg oder Placebo – danach folgte eine Extensionsstudie, in der alle Patenten mit Tafamidis behandelt wurden.

Verringerte Gesamtmortalität

Die kürzlich auf dem  ESC-Kongress präsentierten Daten aus der kombinierten Analyse der ATTR-ACT und der laufenden Verlängerungsstudie ist das bisher längste Patienten-Follow-up bei dieser Patientengruppe, sagte Noutsias. Die Gesamtmortalität war unter der durchgängigen Therapie mit Tafamidis um 36% geringer als in der zuerst mit Placebo-behandelten Gruppe, wobei die Kurven in der Verlängerungszeit noch weiter auseinandergingen. Das Sterberisiko war in allen NYHA-Klassen verringert, wobei dar Effekt bei nicht so schwer betroffenen Patienten am stärksten ausgeprägt war. Dies unterstreicht die Bedeutung einer frühzeitigen Diagnose und Therapie, betonte der Kardiologie.

Maria Weiß

Quelle: Post-ESC-Pressegespräch „Herzinsuffizienz oder kardiale Transthyretin-Amyloidose? Vom Verdacht zur Diagnose“, 29.10.2019, Berlin; Veranstalter: Pfizer


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt

Über 6 Millionen an Osteoporose erkrankt
© decade3d / Fotolia.com

6,3 Millionen Menschen leiden heute in Deutschland an Osteoporose.(1) Jede vierte Frau über 50 Jahren ist betroffen, jeder 17. Mann.1 Jedes Jahr erkranken rund 885.000 Menschen neu an der Volkskrankheit.(1) Häufig bleibt jedoch die Krankheit unerkannt und unbehandelt. Nur 25 Prozent der Erkrankten werden in Deutschland medikamentös behandelt.(2) Im Vergleich: In Frankreich erhalten fast 60 Prozent der Erkrankten, in Spanien über 80 Prozent eine Osteoporose-Therapie.(2) Diagnose- sowie Behandlungsmöglichkeiten werden in Deutschland nicht ausreichend genutzt, warnen...

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Transthyretin-Amyloidose mit Kardiomyopathie: Fehldiagnose Herzinsuffizienz"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.