Freitag, 10. April 2020
Navigation öffnen

Patientenbereich

28. Oktober 2019 Britta: „Ich bin mehr als Rheuma“

Britta ist 23 Jahre alt und eines von 2 Gesichtern der Rheuma-Liga-Kampagne „Rheuma ist jünger als du denkst“.
„Ich brauche kein betroffenes „Oh“. Ich will vielmehr zeigen, dass ich mitten im Leben stehe und ein cooles, aktives Leben lebe, obwohl ich Rheuma habe. Ich sitze nicht in 10 Jahren im Rollstuhl. Ich bin auch während eines Schubs nicht nur eingeschränkt“, sagt Britta. Die Bonnerin ist eine der 2 Protagonisten der diesjährigen Kampagne „Rheuma ist jünger als du denkst“.

„Ich habe seit vielen Jahren Kinderrheuma – juvenile idiopathische Arthritis – und bin seit 2015 bei dem Rheuma-Liga-Projekt „Mein Rheuma wird erwachsen“ engagiert, bei dem junge Rheumatiker als Transition Peers ehrenamtlich andere junge Rheumatiker beim Übergang von der Kinderrheumatologie in die Erwachsenenrheumatologie unterstützen. Ich gehe sehr offen mit meiner Erkrankung um. Da lag es für mich nah, auch die Kampagne „Rheuma ist jünger als du denkst“ mitzugestalten.“

Damit heißt die Herausforderung ab dem 12. Oktober für die Studentin der Medienwissenschaft: „Wie teile ich Nicht-Rheumatikern über fast 9 Monate auf Instagram verständlich mit Episoden aus meinem Alltag mit, was es eigentlich heißt, Rheuma zu haben, jung zu sein, aktiv zu sein?“. Damit Rheuma das Image der Alte-Leute-Krankheit verliert. Damit Rheuma in seinen vielen Facetten bekannter und damit auch schneller erkannt wird.

Denn wie bei so vielen Rheumatikern hat sich auch bei Britta die Diagnose hingezogen. „Komische“ Muskel- und Gelenkschmerzen, mal ein dicker Fuß, mal ein geschwollenes Knie, Rückenschmerzen: Solche Symptome traten bei Britta erstmalig mit 12 Jahren auf. Es wurde Überlastung vom Ballett vermutet, es wurde Kortison gespritzt. Doch bis ihr wirklich geholfen werden konnte, bis bei ihr juvenile idiopathische Arthritis (JIA) diagnostiziert wurde, da war sie 16 Jahre alt. „Meine Eltern und ich waren froh, als wir die Diagnose hatten. Wir haben es genommen, wie es war.“ Genommen, wie es war, das hieß auch mal, in der Schule Probleme mit schmerzenden Händen beim Schreiben zu haben. Oder von Mitschülern gefragt zu werden, was sie denn nun schon wieder habe. „Ich bin aber immer auf viel Verständnis meiner Mitschüler und Lehrer gestoßen.“

Die Einstellung auf die klassischen Basis-Medikamente bei Rheuma war, so erinnert sie sich „schwierig, vieles hat nicht gewirkt, vieles habe ich nicht vertragen“. Hilfe fand sie unter anderem bei mehrwöchigen Aufenthalten in einer Rheuma-Kinderklinik. „Durch die Aufenthalte dort bin ich sehr eigenständig im Handling meiner Krankheit geworden. Meine Eltern konnten mich ja nicht jedes Wochenende besuchen oder gar dort bleiben. Noch eigenständiger hat mich dann mein freiwilliges Soziales Jahr in einem Kinderdorf am Bodensee gemacht. Niemand hatte da noch ein Auge auf meine Medikamente, nur ich.“

Trotz allem souveränen, verantwortungsvollen und selbstbewussten Umgang mit ihrer Krankheit war auch für sie der Wechsel vom Kinder- zum Erwachsenenrheumatologen, sprich zum internistischen Rheumatologen, vor 3 Jahren nicht immer einfach. „Beim Kinderrheumatologen war es kuschelig, beim Erwachsenenrheumatologen geht es unpersönlicher zu. Aber die Arztwahl ist grundsätzlich auch eine sehr individuelle Angelegenheit“, sagt Britta. 

Aktuell ist die Studentin medikamentenfrei. Wenn es ihr mal nicht gut geht, denn kleinere Schübe kommen vor, versucht sie, diese nicht zum Mittelpunkt ihres Alltags zu machen. „Ich bin mehr als Rheuma“, sagt sie. „Ich mache das Beste daraus und möchte mich von nichts aufhalten lassen, auch nicht, wenn ich vielleicht die Quittung dafür kriege, dass ich mal eine Nacht durchgetanzt habe.“

Deutsche Rheuma-Liga Bundesverband e.V.


Weitere Beiträge zum Thema

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu

Forsa-Umfrage belegt: Mediennutzung nimmt durch Schulschließungen zu
© vege / Fotolia.com

Morgens länger schlafen und nicht zur Schule gehen, Hausaufgaben im Kinderzimmer oder am Küchentisch erledigen, Mama und Papa im Homeoffice, kein Besuch von Oma und Opa: Das Corona-Virus wirbelt in diesen Wochen den Familienalltag gehörig durcheinander. Hinzu kommt, dass Medien auf Kinder derzeit noch mehr als sonst magische Anziehungskräfte ausüben. Laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse berichten nahezu alle Eltern (95 %), dass ihr Kind zwischen 6 und 18 Jahren PC, Smartphone und Co. während der...

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?

Ersetzt Desinfektionsspray das Händewaschen?
© Rido - stock.adobe.com

Regelmäßiges Händewaschen, gerade in der Grippe- und Erkältungszeit ist enorm wichtig und eigentlich selbstverständlich. Doch laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse von 2019 verzichten nach wie vor jeder 3. Mann und jede 4. Frau nach dem Nach-Hause-Kommen auf den Gang zum Waschbecken. Rund ein Drittel der rund 1.000 Befragten wäscht sich darüber hinaus nicht vor jeder Mahlzeit die Hände. Stattdessen greifen offenbar immer mehr Menschen zu Desinfektionsmitteln. Der aktuellen Umfrage zufolge trägt mittlerweile...

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit

Wenn Stress den Rücken krank macht: Rückenschmerzen – eine Volkskrankheit
© Stasique / Fotolia.com

In Deutschland sind Rückenprobleme die Volkskrankheit Nummer 1. Laut dem DAK Gesundheitsreport leiden 75 % der Berufstätigen in Deutschland mindestens einmal im Jahr an Rückenbeschwerden – der zweithäufigste Grund für eine Krankschreibung. Manchmal ist die Ursache schnell gefunden, beispielsweise wenn der Patient kürzlich einen Unfall hatte oder an einer Erkrankung der Wirbelsäule leidet, und die Beschwerden lassen sich dementsprechend behandeln. Viel häufiger jedoch steht nach umfangreicher medizinischer Abklärung keine körperlich...

Das könnte Sie auch interessieren

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln

Blasenentzündung: Erstmal ohne Antibiotikum behandeln
© absolutimages - stock.adobe.com

Blasenentzündungen sind kein Phänomen der kalten Jahreszeit, auch in den Sommermonaten tritt die Infektion häufig auf. Denn wenn nasse Badekleidung nicht rasch genug ausgezogen oder die abendliche Kühle unterschätzt wird, macht man es Bakterien unfreiwillig leicht. Harnwegsinfektionen werden oft sofort mit einem Antibiotikum behandelt. Noch immer zu wenig bekannt ist: Antibiotika sind bei diesem Krankheitsbild in vielen Fällen unnötig. Ihr unkritischer Einsatz trägt zudem zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen bei. Darauf weist die Deutsche...

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten

Antibiotika: Resistenzen vorbeugen – jeder Zweite unterschätzt seine Möglichkeiten
© anoli - stock.adobe.com

Mehr als die Hälfte der Bundesbürger (55 %) glaubt irrtümlicherweise, dass sie Antibiotikaresistenzen selbst nicht verhindern können. Und das, obwohl fast 9 von 10 Bundesbürgern (86 %) schon mal ein Antibiotikum verwendet und nahezu die gleiche Anzahl an Befragten (87 %) bereits von Resistenzbildungen gehört haben. Das sind die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage des Deutschen Gesundheitsmonitors des Bundesverbandes der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH) vom Mai/Juni 2019. „Daran sehen wir, wie wichtig es ist, die Bevölkerung über...

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege

Diabetes – eine unterschätzte Herausforderung in der Pflege
© Robert Kneschke / fotolia.com

Die stetig steigende Zahl an pflegebedürftigen Menschen mit Diabetes stellt eine wachsende Herausforderung dar. Mit dem Kompaktkurs „Basisqualifikation Diabetes Pflege DDG“ bietet die DDG praktische Hilfe und vermittelt Sicherheit bei der Pflege von Patienten mit Diabetes. Von der DDG qualifizierte Trainer bieten diese Kurse überregional an. Eine Liste der Trainer ist auf der Website abrufbar. Die Trainerteams verfügen sowohl über diabetologisch-ärztliche als auch über Diabetes beratende und pflegerische Qualifikationen. Die Fortbildung für...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Britta: „Ich bin mehr als Rheuma“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.


EILMELDUNGEN zu SARS-CoV-2 und COVID-19
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).
  • Boris Johnson hat Intensivstation verlassen – Der britische Premierminister benötigt keine intensivmedizinische Behandlung mehr. Aus der Dowing Street hieß es, er sei „außerordentlich guten Mutes“ (dpa, 10.04.2020).

Cookies

Diese Webseite benutzt Cookies, um den Nutzern das beste Webseiten-Erlebnis zu ermöglichen. Ausserdem werden teilweise auch Cookies von Diensten Dritter gesetzt. Weitere Informationen erhalten Sie in den Allgemeine Geschäftsbedingungen und in den Datenschutzrichtlinien.

Verstanden