Dienstag, 10. Dezember 2019
Navigation öffnen

Patientenbereich

18. September 2019 Was tun, wenn die Bindehaut entzündet ist?

Das Auge ist rot, es juckt und brennt. Das sind typische Symptome einer Bindehautentzündung (Konjunktivitis), der mit Abstand häufigsten Augenkrankheit. Dr. Ludger Wollring, Pressesprecher des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands erläutert, weshalb auf jeden Fall eine augenärztliche Untersuchung sinnvoll ist.
Mit einer Entzündung reagiert die Bindehaut des Auges auf ganz verschiedene Auslöser: Infektionen mit Bakterien, Pilzen oder Viren sind häufig die Ursache, doch es können auch Bestandteile von Make Up oder Medikamenten sein, die eine allergische Reaktion auslösen. Wer Heuschnupfen hat, erlebt oft, dass auch die Augen auf die Allergene reagieren. Umweltreize wie Staub, Zugluft, Rauch oder grelles Sonnenlicht können ebenfalls zu einer Konjunktivitis führen. Und sie kann schwerwiegende Augenkrankheiten wie eine Entzündung der Hornhaut, der Regenbogenhaut und der Lederhaut begleiten.

Es kann aber auch sein, dass hinter den Symptomen, die der Betroffene für eine harmlose Bindehautentzündung hält, etwas anderes steckt, zum Beispiel eine Hornhautverletzung, die man vielleicht gar nicht wahrgenommen hat, oder ein Fremdkörper. Eine augenärztliche Untersuchung schafft hier Klarheit und eine sichere Diagnose als Grundlage für das weitere Vorgehen.

„Hausmittel“ können Allergien auslösen

Denn so verschieden die Ursachen der Entzündung sind, so unterschiedlich ist dann auch die Behandlung. Hier einfach wahllos Augentropfen zu nehmen, die einem Bekannte empfehlen oder auf vermeintlich altbewährte Hausmittel zu setzen, kann das Problem noch vergrößern. Wenn beispielsweise Viren die Entzündung auslösen und man nun Augentropfen mit Antibiotika und/oder Kortison verwendet, dann richtet man damit möglicherweise zusätzlichen Schaden an, erklärt Dr. Wollring. Es ist auch keine gute Idee, Beutel mit Kamillentee auf gerötete Augen aufzulegen: „Viele Menschen reagieren an Augen und Lidern allergisch auf Kamille“, weiß Wollring. Deshalb ist es wichtig, zuerst einmal den Auslöser der Beschwerden festzustellen und dann die passende Therapie zu wählen.

Antibiotika mit Bedacht einsetzen

Augentropfen mit Antibiotika sollten ausschließlich gegen von Bakterien verursachte Entzündungen eingesetzt werden, denn sonst fördert man die Entwicklung von Resistenzen. Dann können immer mehr Bakterienstämme entstehen, gegen die diese Wirkstoffe nichts mehr ausrichten. Wenn Augenärzte aber doch einmal Antibiotika verordnen, dann nach dem Motto „klotzen, nicht kleckern“: Über mehrere Tage erfolgt eine intensive Behandlung, damit die Krankheitserreger im Auge keine Chance haben.

Bei einer Herpesinfektion der Augenoberfläche, die häufig anfangs sehr ähnliche Beschwerden wie eine bakterielle Bindehautentzündung verursacht, helfen Antibiotika nicht und es muss möglichst frühzeitig eine spezielle Augensalbe gegen die Herpesviren eingesetzt werden, um dauerhafte Schäden zu verhindern.

Die Nebenwirkungen im Blick haben

Bei bestimmten Augenkrankheiten wie einer Entzündung der Iris und umgebender Gewebe sind Augentropfen, die Kortison enthalten, das Mittel der Wahl. Doch dann gilt es, mögliche Nebenwirkungen zu beobachten: Kortison kann den Augeninnendruck erhöhen, so dass es zum Glaukom (Grüner Star) kommt. Auch eine Linsentrübung (Grauer Star) ist bei längerdauernder Behandlung eine mögliche Folge. Werden kortisonhaltige Augentropfen unkritisch bei einer Infektion mit Bakterien, Herpes-Viren oder Pilzen eingesetzt, dann besteht die Gefahr, dass die Krankheit noch schlimmer wird. Denn das Kortison verringert die körpereigene Abwehr.

Wollrings Fazit: „Eine Bindehautentzündung kann viele Ursachen haben. Eine augenärztliche Untersuchung stellt sicher, dass die richtige Therapie gewählt wird, damit die Beschwerden rasch abklingen.“

Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.V. (BVA)


Weitere Beiträge zum Thema

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2

Steigende Zahl älterer Menschen mit Diabetes Typ 1 und Typ 2
© Robert Kneschke / Fotolia.com

Aktuell sind in Deutschland rund 17 Millionen Menschen älter als 65 Jahre. Die Zahl wird aufgrund der sich verändernden Altersstruktur auf voraussichtlich 22 Millionen im Jahr 2030 anwachsen. Die Anzahl der Hochbetagten (80 Jahre und älter) wird von derzeit vier Millionen auf sechs Millionen im Jahr 2030 ansteigen. Gleichzeitig erkranken immer mehr Menschen an Diabetes Typ 2, so dass Diabetologinnen und Diabetologen sowie Pflegende künftig viele geriatrische Patienten mit Diabetes versorgen werden: Es ist davon auszugehen, dass in Deutschland derzeit rund vier Millionen...

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet

Betroffene teilen Erfahrungen und geben Depression eine Stimme – nutzergenerierte Website gestartet
© Artem Furman / fotolia.com

Eine interaktive und multimediale Aufklärungs-Webseite über Depression ist neu an den Start gegangen. Auf der Seite können Betroffene und Angehörige in eigenen Beiträgen über ihre Erfahrungen mit Depression berichten und der Erkrankung so eine Stimme geben. Die Betroffenen können für die Website schriftliche Erfahrungsberichte oder Audio- und Video-Dateien einreichen.

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem

Oft unerkannt: Frauenkrankheit Lipödem
© vanillya / fotolia.com

Etwa jede zehnte Frau in Deutschland leidet unter einem Lipödem, auch als Reiterhosenphänomen bekannt. Hierbei treten symmetrische schwammige Schwellungen an den Beinen und in 30 Prozent der Krankheitsfälle auch an den Armen auf. Die Ursache: eine Fettverteilungsstörung, die mit Wassereinlagerungen einhergeht. Lipödempatienten stehen aus mehreren Gründen unter einem sehr hohen Leidensdruck. Sie haben nicht nur sehr starke Berührungs- und Druckschmerzen, sondern auch Spannungsgefühle, sodass bereits einfache Tätigkeiten wie Haare föhnen oder...

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?

Brauche ich ein Röntgen, CT oder MRT?
© Syda Productions / Fotolia.com

Plötzlich auftretende Kreuzschmerzen sind oft belastend, schränken den Alltag ein und können beunruhigen: Möglicherweise steckt etwas Ernsthaftes dahinter? Häufig sind sie aber harmlos und bilden sich in kurzer Zeit wieder zurück. Ein ausführliches Gespräch und eine körperliche Untersuchung genügen meist. Finden sich dabei keine Hinweise auf eine gefährliche Ursache, ist ein Röntgen, CT oder MRT vorerst nicht nötig.

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können

Warum alltägliche und seelische Belastungen wichtig werden können
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Fast jeder kennt Kreuzschmerzen. Sie sind in den meisten Fällen harmlos und gehen nach kurzer Zeit von alleine wieder weg. Halten die Schmerzen jedoch länger an, fragen sich viele Betroffene, woher ihre Beschwerden kommen. Wichtig für Sie zu wissen ist: Auch alltägliche, seelische oder berufliche Probleme können Kreuzschmerzen hervorrufen und deren Verlauf beeinflussen. Deshalb soll Ihre Ärztin oder Ihr Arzt Sie vor und während der Behandlung gezielt auf Belastungen im Privatleben und am Arbeitsplatz ansprechen.

Das könnte Sie auch interessieren

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?

Extreme Hitze: Was müssen Herzpatienten beachten?
© Korn V. - stock.adobe.com

Sommerliche Hitze mit sehr hohen Temperaturen über 30 Grad Celsius kann zur Herausforderung besonders für ältere Menschen und diejenigen werden, die bereits wegen Herz- oder Blutdruckproblemen in Behandlung sind. Mögliche Folgen der hohen Temperaturen sind Müdigkeit und Schwindel sowie Blutdruckabfall bis hin zum Kreislaufkollaps, außerdem Herzrhythmusstörungen oder auch Muskelkrämpfe. „Diesen Folgen können Betroffene vorbeugen, indem sie mit ihrem behandelnden Arzt Vorsichtsmaßnahmen besprechen, die je nach Herzerkrankung...

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"

Neu aus dem ÄZQ: Patientenleitlinie "Kreuzschmerz"
© Sebastian Kaulitzki / Fotolia.com

Bettruhe, Bewegung oder Medikamente – welche Behandlung ist bei Beschwerden im Kreuz die richtige? Was Fachleute derzeit empfehlen, lesen Patientinnen und Patienten in der neuen ÄZQ-Patientenleitlinie "Kreuzschmerz". Jeder kennt Kreuzschmerzen. Oft sind sie harmlos und gehen von alleine weg. Die Schmerzen können aber auch länger andauern oder wiederkehren. Das kann belasten und im Alltag einschränken. Gegen die Schmerzen werden viele Behandlungen angeboten: einige helfen, andere nicht.

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte

Pilotprojekt: Stuhlkarten-Screening mit einfacher Farbkarte
© jolopes / Fotolia.com

Genial einfach: Anfang Dezember 2016 wurden 100.000 so genannte Stuhlkarten zur Früherkennung der Gallengangatresie an alle stationären niedersächsischen Geburtskliniken verschickt und dort von Kinderärzten, Gynäkologen und Hebammen in das „Gelbe Heft“ eingelegt. „Dieses Projekt ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie mit einfachen Mitteln und ohne großen technischen Aufwand ein maximaler Erfolg erzielt werden kann. Mit übersichtlich gestalteten Karten wird es Eltern leicht gemacht, sich über die Gesundheit ihres neugeborenen...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Was tun, wenn die Bindehaut entzündet ist?"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.