Dienstag, 16. Juli 2019
Navigation öffnen

Gesundheitspolitik

05. April 2019 Münchnerin entwickelt erfolgreich Gesundheits-Apps

Gloria Seibert aus München ist gerade mal 29 Jahre jung und bereits erfolgreiche App-Unternehmerin. Sie leitet das von ihr gegründete Unternehmen Temedica, das digitale Gesundheitslösungen entwickelt. Diese sind so gut, dass sie von Krankenkassen erstattet werden. Das ist keine Selbstverständlichkeit, denn die meisten Gesundheits-Apps muss man aus privater Tasche bezahlen. Nur wenige schaffen die Zertifizierung und Anerkennung durch die Krankenkassen. Zudem ist die Gesundheits-App pelvina sogar in Apotheken erhältlich. Gloria Seibert ist damit eine der wenigen Frauen, die es geschafft haben, sich in der Männerdomäne Technologie-Start-Up durchzusetzen.
Anzeige:
Doch wie kommt es, dass eine junge Frau ein Start-up im Digitalbereich und noch dazu in der hochregulierten Gesundheitsbranche gründet? Nach dem Wirtschaftsstudium fing sie mit 21 Jahren bei der renommierten Unternehmensberatung McKinsey an, spürte aber schon bald den Drang, etwas Eigenes aufzubauen. Sie erkannte früh den Digitalisierungstrend und die darin liegenden Chancen für die Gesundheit: „Als ich gesehen habe, wie viele Menschen plötzlich Apps nutzen und wie erfolgreich sich diese verbreiten, dachte ich, das kann man doch auch nutzen, um Krankheiten besser zu behandeln und gesundes Verhalten zu fördern!“  

Um ihre Idee in die Tat umzusetzen, zog Gloria Seibert ins Silicon Valley, um sich dort in einer Programmier-Akademie fit für ihre Vision zu machen: „In diesem fünfmonatigen Kurs habe ich mir die ganzen Programmierungsgrundkenntnisse reingepaukt. Das war ganz schön hart.“ Die Mühe hat sich gelohnt: Schon vier Apps hat die junge Frau mit ihrem Unternehmen auf den Markt gebracht. Besonders erfolgreich ist pelvina ein Beckenbodenkurs per App, den über 130 Krankenkassen bezahlen.  

Ihren Erfolg und ihr Wissen teilt die Jungunternehmerin gerne mit anderen und lehrt heute deshalb auch als Gastdozentin an der Fachhochschule Rosenheim. Dort hält sie regelmäßig Vorträge zum Thema Digitalisierung in der Gesundheitsbranche.

Ganz alleine hätte sie das aber nicht geschafft, sagt sie. Nach ihrer Zeit im Silicon Valley wusste sie: „Ich brauche jemand, der sich richtig gut mit Web-Entwicklung auskennt“. Also hat sie sich nach einem Partner für ihr Vorhaben umgesehen und ist dabei auf Clemens Kofler gestoßen, ihren damaligen Mentor an der Programmier-Akademie. „Wir ergänzen uns perfekt und mir war wichtig, einen Sparringpartner zu haben“, sagt Seibert und fährt fort: „Der Anfang war sehr schwierig, wir mussten vom elterlichen Wohnzimmer aus arbeiten, weil wir uns noch keine Büroräume leisten konnten.“ Heute, knapp drei Jahre später, beschäftigt die Unternehmerin rund 40 Mitarbeiter. Und weil Gesundheits-Apps ein riesen Trend sind und die Nachfrage nach qualitativ hochwertigen digitalen Gesundheitslösungen steigt, wächst ihr Unternehmen rasant weiter. „Momentan platzen wir aus allen Nähten und ziehen in größere Geschäftsräume in München. Natürlich sprühen wir noch vor Ideen für weitere Apps. Meine Vision ist es, mit unseren Gesundheits-Apps die Menschen zu einem gesünderen Lebensstil zu animieren und die Gesundheit möglichst vieler Menschen zu verbessern“, erklärt Seibert.

Quelle: pelvina


Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt gegen Grippe impfen lassen

Jetzt gegen Grippe impfen lassen
© Eisenhans / Fotolia.com

Die vergangene Grippesaison 2016/2017 sorgte in Deutschland für rund sechs Millionen Infektionen. Wer sich diesen Winter vor einer Grippe schützen möchte, sollte sich jetzt impfen lassen. „Der Körper benötigt nach der Grippeimpfung rund zwei Wochen, bis ein ausreichender Virenschutz aufgebaut ist. Wer sich rechtzeitig auf das größte Ansteckungsrisiko vorbereiten will, sollte also jetzt zum Arzt gehen“, sagt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der BARMER. Insbesondere ältere Menschen mit Risiko für einen schweren...

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen

Rezeptfreie Schmerzmittel: Packungsbeilage beachten und Apotheker fragen
© Nenov Brothers / Fotolia.com

Rezeptfreie Schmerzmittel sind wirksam und sicher. „Sie sollten jedoch – wie alle anderen Arzneimittel – strikt nach Packungsbeilage eingenommen werden“, sagt Dr. Elmar Kroth, Geschäftsführer Wissenschaft beim Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller e.V. (BAH). Er reagiert damit auf den Fernsehbeitrag des ARD-Magazins Plusminus vom 13.09.2017, der rezeptfreie Schmerzmittel als gefährlich darstellt.

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?

Faktencheck: Welchen Nutzen haben Vitamin-D-, Vitamin-E- und Selen-Präparate?
© mayakova / Fotolia.com

Jede vierte deutsche Frau und etwa jeder fünfte deutsche Mann nehmen Präparate zur Nahrungsergänzung. Im Zeitraum April 2015 bis März 2016 wurden insgesamt 177 Millionen Verpackungen verkauft.1 Doch schützt die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln tatsächlich vor Krankheiten? Die AOK Hessen hat Fakten zu Nutzen und Risiken von Nahrungsergänzungsmitteln übersichtlich zusammengestellt.

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen

Mehr allergische Reaktionen nach Wespenstichen
© abet - stock.adobe.com

Experten warnen in diesen Tagen in den Medien vor einem extremen Wespen-Sommer 2019. Normalerweise gehen uns die schwarz-gelben Insekten erst im August und September auf die Nerven, doch dank der Saharahitze gehen Fachleute nun von einer verfrühten Saison mit mehr Wespen aus. In den vergangenen beiden Sommern hielt sich die Plage laut einer aktuellen Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH Kaufmännische Krankenkasse dagegen in Grenzen: Demnach wurde knapp jeder Fünfte von rund 1.000 Befragten mindestens einmal von einer Wespe gestochen. Nur 13 Prozent der Betroffenen sagten, dass...

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Münchnerin entwickelt erfolgreich Gesundheits-Apps"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der rsmedia GmbH widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.