Dienstag, 21. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Ambulante Medizin im Aufwind – Fallzahlen steigen auch bei Magen-Darm-Ärzten

Ambulante Medizin im Aufwind – Fallzahlen steigen auch bei Magen-Darm-Ärzten
© Alexander Raths – stock.adobe.com
Die Statistik der Kassenärztlichen Versorgung zeigt es deutlich: Im Vergleich zu 2019 hat die Zahl der Fälle, die in Praxen niedergelassener Ärzte behandelt worden sind, im ersten Halbjahr 2022 um rund 5% zugelegt. Facharztpraxen sind mit rund 6% Zuwachs sogar noch stärker in Anspruch genommen worden.
„Das Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung (ZI) prognostiziert, dass sich fachärztliche Internistinnen und Internisten bis 2030 bundesweit auf einen Anstieg der Behandlungsfälle um bis zu 8% einstellen müssen“, sagt Dr. Ulrich Tappe, der Verbandsvorsitzende der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte. „Als Fachgruppe, die stark an der Behandlung älterer Menschen beteiligt ist, werden wir Verlagerungen aus der stationären Krankenhausbehandlung kompensieren müssen. Hinzu kommt, dass der medizinische Fortschritt immer mehr ambulante Behandlungen möglich und immer weniger Krankenhausbehandlung notwendig macht. Von uns wird stärkere Spezialisierung aber auch mehr fachärztliche Mitbehandlung und fachübergreifende Kooperation erwartet werden.“

Für die Praxen der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte zeigen nach ZI-Angaben insbesondere die Daten für die Früherkennungskoloskopie mit 16,5% im ersten Quartal 2022 und 8,8% im zweiten Quartal 2022 deutliche Zuwächse gegenüber 2019. „Die Zahlen sprechen für sich“, so Dr. Tappe. „Das Vertrauen in die ambulante Regelversorgung ist ungebrochen und wird in den Bereichen der Vorsorge und der Behandlung von chronisch erkrankten Menschen auch weiterhin zunehmend in Anspruch genommen werden.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

bng: Bestehende Ressourcen nutzen – Gesundheitslotsen sind der falsche Weg

Erschienen am 19.01.2023Der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte kritisiert, dass besondere Qualifikationen und Leistungen in der Regelversorgung derzeit nicht gegenfinanziert werden können.

Erschienen am 19.01.2023Der Berufsverband der niedergelassenen Magen-Darm-Ärzte kritisiert, dass besondere Qualifikationen und...

© denisismagilov – stock.adobe.com
Aus Sicht des Berufsverbandes ist es unabdingbar, dass das ambulante System für die anstehenden Aufgaben fit gemacht wird. „Dazu gehören auch attraktive Konditionen für behandelnden Ärzte“, betont Dr. Tappe. „Effektive Einkommensverluste, wie wir sie seit Jahren hinnehmen müssen, tragen nicht dazu bei, dem Nachwuchsmangel und den Personalnöten in der ambulanten Medizin entgegenzuwirken. Unterfinanzierung der ambulanten Versorgung ist kein Weg, um angehende Mediziner für die Niederlassung zu begeistern.“

Quelle: Berufsverband Niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands e. V. (bng)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Ambulante Medizin im Aufwind – Fallzahlen steigen auch bei Magen-Darm-Ärzten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.