Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

DGIIN: Bettensperrungen auf Intensivstationen vermeiden

DGIIN: Bettensperrungen auf Intensivstationen vermeiden
© sudok1 – stock.adobe.com
Immer wieder kommt es zu Bettensperrungen auf Intensivstationen, weil nicht genügend Pflegepersonal vorhanden ist und Pflegepersonaluntergrenzen nicht eingehalten werden können, was den Personalmangel klar belegt. Aufgrund des demografischen Wandels wird der Bedarf an Intensivbetten zukünftig steigen. Gleichzeitig ist bereits heute der Fachkräftemangel im Bereich der Intensiv- und Notfallpflege spürbar.

Forderung nach attraktiveren Arbeitsbedingungen in der Intensiv- und Notfallpflege

„Um dem Fachkräftemangel entgegenzutreten, müssen die Arbeitsbedingungen in der Intensiv- und Notfallpflege attraktiver werden“, betont Carsten Hermes, Tagungspräsident der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN). Die DGIIN fordert in diesem Zusammenhang verbindliche Personalschlüssel, die sich am tatsächlichen Bedarf und nicht an Personaluntergrenzen orientieren. „Damit es gelingt, die Arbeitsbedingungen zu verbessern, braucht es dringend eine echte Krankenhausstrukturreform, welche die vorhandenen Ressourcen bündelt und das Personal vor Ort durch Zentralisierung und auch bessere Personalschlüssel entlastet“, so Karagiannidis.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Intensivpflegegipfel von DIVI und DGF bringt Politik und Klinikteams an einen Tisch

Erschienen am 16.05.2023Der große Mangel an qualifizierten Fachpflegekräften ist derzeit das zentrale Thema in der Pflege und Intensivmedizin.

Erschienen am 16.05.2023Der große Mangel an qualifizierten Fachpflegekräften ist derzeit das zentrale Thema in der Pflege und...

© upixa – stock.adobe.com

Quelle: Deutsche Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin e.V. (DGIIN)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"DGIIN: Bettensperrungen auf Intensivstationen vermeiden"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.