Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Diakonie: Bezahlung für Pflegekräfte hat sich verbessert

Diakonie: Bezahlung für Pflegekräfte hat sich verbessert
© Bartek - stock.adobe.com
Die Pflege sucht wie viele andere Branchen Nachwuchs und Fachkräfte. Einer der großen Pflegeanbieter weist bei allem Reformbedarf auf die Chancen des Berufs hin, der sich inzwischen auch bei der Bezahlung sehen lassen könne.

Attraktivität der Pflegebranche wird unterschätzt

Die Pflegebranche ist nach Ansicht des evangelischen Wohlfahrtsverbandes Diakonie Deutschland mit Blick auf Ausbildung, Entlohnung und die beruflichen Wachstumsmöglichkeiten durchaus attraktiv. „Pflegeberuf heißt heute nicht mehr „Einmal am Bett, immer am Bett““, sagte Maria Loheide, Vorstand Sozialpolitik bei der Diakonie Deutschland, der Deutschen Presse-Agentur. Bei der Ausbildung liege die Vergütung bei 1.200 Euro im ersten Jahr, 1.300 Euro im zweiten und 1.500 Euro im dritten Jahr. „Das hat sich enorm verbessert, aber noch nicht so richtig rumgesprochen.“ Auch die Bezahlung für Pflegefachkräfte könne sich inzwischen ebenfalls im Vergleich etwa mit dem Handwerk sehen lassen.

Pflegereform dennoch dringend nötig

Dies alles könne aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass eine Pflegereform dringend nötig sei. „Wir brauchen unbedingt Verbesserungen der Rahmenbedingungen in der Pflege. Das ist unbestritten. Da drängen wir den Gesundheitsminister intensiv.“ Allerdings sehe man auch ganz realistisch und wie durch Finanzminister Christian Lindner (FDP) angekündigt, dass es in dieser Legislaturperiode keine größere Reform mehr geben werde. Dringend notwendig sei dabei eine bessere Finanzierung der Pflegeversicherung.

Auch mit Blick auf die häusliche Pflege sieht Loheide erheblichen Handlungsbedarf. „75% der Menschen werden zuhause, in der Regel von Angehörigen oder nahestehenden Personen gepflegt. Da merken wir: Die gehen wirklich auf dem Zahnfleisch.“ Diese Pflegenden bräuchten professionelle Begleitung und eine stärkere Entlastung durch Kurzeit-, Tages- oder ambulante Pflege. „Das System ist total ausgereizt“, warnte Loheide.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Union fordert stärkere Absicherung der Pflege

Erschienen am 12.10.2023Ist ein Finanzierungsmix aus gesetzlicher Pflegeversicherung, betrieblicher Mitfinanzierung und Eigenvorsorge die Lösung?

Erschienen am 12.10.2023Ist ein Finanzierungsmix aus gesetzlicher Pflegeversicherung, betrieblicher Mitfinanzierung und...

© Kzenon - stock.adobe.com

Forderung nach Pflegegeld

Die Diakonie trete analog zum Elterngeld für ein Pflegegeld für die Menschen ein, die ihren Beruf ganz oder teilweise aufgäben, um ihre Angehörigen zuhause zu pflegen. Das müsse abgefedert werden, damit man sich das auch finanziell leisten könne. Loheide nimmt in Rostock an der Konferenz Diakonie und Entwicklung teil. Sie ist das höchste beschlussfassende Gremium des Evangelischen Werkes für Diakonie und Entwicklung (EWDE), zu dem die Diakonie Deutschland, Brot für die Welt und die Diakonie Katastrophenhilfe gehören.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Diakonie: Bezahlung für Pflegekräfte hat sich verbessert"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.