Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Bei Cannabis-Legalisierung: Bayern plant „zentrale Kontrolleinheit“

Bei Cannabis-Legalisierung: Bayern plant „zentrale Kontrolleinheit“
© S.Price - stock.adobe.com
Noch ist die geplante Cannabis-Legalisierung der Ampel-Regierung nicht durch Bundestag und Bundesrat – trotzdem plant Bayern schon Gegenmaßnahmen. Zuvor wird weiter versucht, das Gesetz zu verhindern.

Strenger Vollzug des Cannabis-Gesetzes in Bayern geplant

Bayern will für den Fall einer bundesweiten Cannabis-Legalisierung den Konsum durch eigene Maßnahmen beschränken. Eine „zentrale Kontrolleinheit“ soll durch einen strengen Vollzug des Cannabis-Gesetzes der Bundesregierung im Freistaat „den Konsum dieser gefährlichen Droge eindämmen und so weit wie möglich verhindern“, kündigte Gesundheitsminister Klaus Holetschek (CSU) am Donnerstag in München an.

Auch sollen alle in Frage kommenden juristischen Schritte ergriffen werden, um gegen das Gesetz vorzugehen, sollte es in Kraft treten. „Denn das Vorhaben der Berliner Ampel bedroht die Gesundheit insbesondere junger Menschen“, sagte Holetschek.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Hamburg will Lauterbachs Cannabis-Legalisierung nicht hinnehmen

Erschienen am 18.09.2023Ist die vorgesehene Cannabis-Legalisierung in der geplanten Form kontraproduktiv? Laut Hamburgs Innensenator ändere es nichts an den zum Teil schwerstkriminellen Strukturen im Hintergrund.

Erschienen am 18.09.2023Ist die vorgesehene Cannabis-Legalisierung in der geplanten Form kontraproduktiv? Laut Hamburgs...

© S.Price - stock.adobe.com

Bundesrat nimmt Stellung zur geplanten Cannabis-Legalisierung

Am Freitag hat der Bundesrat Gelegenheit, zu den Plänen der Ampel-Regierung für eine Cannabis-Freigabe Stellung zu nehmen. Bayern will in der Länderkammer „einen Plenarantrag stellen, mit dem der Gesetzentwurf vollständig abgelehnt wird“.

Die Ampel-Regierung hatte den Gesetzentwurf für eine teilweise Cannabis-Legalisierung Mitte August auf den Weg gebracht. Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) sprach von einer „Wende in der Drogenpolitik“ und zeigte sich überzeugt, dass damit der Schwarzmarkt eingedämmt, Drogenkriminalität bekämpft und der Gesundheitsschutz erhöht werden kann.

Das Vorhaben muss noch durch Bundestag und Bundesrat. In der Länderkammer ist es nach Aussage von Lauterbach aber nicht zustimmungspflichtig und kann dort daher nicht gestoppt werden.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Bei Cannabis-Legalisierung: Bayern plant „zentrale Kontrolleinheit“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.