Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Chemie-Nobelpreis: Chemie im Dienst von Medizin und Pharmaforschung

Chemie-Nobelpreis: Chemie im Dienst von Medizin und Pharmaforschung
© Seventyfour – stock.adobe.com
Der diesjährige Nobelpreis für Chemie wird Carolyn R. Bertozzi, Morten Meldal und K. Barry Sharpless zuerkannt – für ihre Pionierarbeit auf dem Gebiet der Click-Chemie und der bioorthogonalen Chemie. Die beiden verwandten Methoden haben große Bedeutung für die medizinische Forschung und die Entwicklung und Produktion von  Arzneistoffen für Medikamente.
Click-Chemie ermöglicht den einfachen Aufbau größerer Moleküle aus kleineren Einheiten. Damit lassen sich schnell zahlreiche unterschiedliche Moleküle erzeugen, wie sie in der Anfangsphase der Entwicklung neuer chemischer Arzneimittel-Wirkstoffe im Labor gebraucht werden.

Bioorthogonale Chemie ermöglicht es, an ausgewählte Biomoleküle in einer Zelle Markierungen zu koppeln (die beispielsweise Fluoreszenzlicht aussenden können). Dadurch lässt sich die Aktivität und Bewegung der Biomoleküle unter dem Mikroskop verfolgen. Entscheidend ist dabei, dass die Kopplung mit Hilfe von chemischen Reaktionen geschieht, die lebende Zellen nicht selbst durchführen können und die ihre Lebensvorgänge auch nicht wesentlich stören. Das Verfolgen zellulärer Vorgänge, z.B. der Bildung von RNA, ermöglicht neue Erkenntnisse über Krankheiten.

Herstellung von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten

Bioorthogonale Chemie kann zudem zur Herstellung eines besonderen Typs von Arzneistoffen für die Krebsmedizin verwendet werden: von Antikörper-Wirkstoff-Konjugaten. Werden sie einem oder einer Erkrankten infundiert, bringt der biotechnisch hergestellte Antikörper einen kleineren Wirkstoff (oft einen natürlichen Giftstoff) gezielt zu den Tumorzellen, die angegriffen werden sollen. Gesunde Zellen bleiben davon in wesentlichem Maße verschont.

So haben beide prämierte Methoden längst einen fest Platz im Instrumentarium der bio-medizinisch und pharmazeutisch arbeitenden Unternehmen und Institute errungen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Klinische Studien: Mehr Unterstützung für klinische Krebsforschung

Erschienen am 09.02.2022Wie kann die klinische Krebsforschung unterstützt werden? Diese Frage diskutierten Experten auf der DGHO-Tagung 2022!

Erschienen am 09.02.2022Wie kann die klinische Krebsforschung unterstützt werden? Diese Fragen werden Experten auf der DGHO-Tagung...

© Africa Studio - stock.adobe.com

Quelle: vfa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Chemie-Nobelpreis: Chemie im Dienst von Medizin und Pharmaforschung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.