Sonntag, 21. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Deutschland will gefährliche Chemikalien in EU verbieten

Deutschland will gefährliche Chemikalien in EU verbieten
© luchschenF – stock.adobe.com
Die Bundesregierung will gemeinsam mit Dänemark, den Niederlanden, Norwegen und Schweden rund 10.000 sogenannte PFAS-Chemikalien in der EU verbieten. „Heute haben wir in der EU einen wichtigen Meilenstein erreicht, um der zunehmenden Umweltbelastung durch eine besonders problematische Gruppe von Chemikalien einen Riegel vorzuschieben“, sagte Umweltministerin Steffi Lemke (Grüne) bei der Vorstellung eines Vorschlags zum Verbot. „Deutschland wird sich im kommenden Verfahren auf EU-Ebene aktiv für Verbesserungen einsetzen, um hoffentlich bald die mit PFAS verbundenen Probleme hinter uns zu lassen.“

Per- und polyfluorierte Alkylverbindungen (PFAS) – "langlebige" Chemikalien

PFAS steht für eine Gruppe von mehreren Tausend einzelnen Chemikalien, die über lange Zeit im Körper und in der Umwelt anreichern und in Krebsverdacht stehen. Sie werden zum Beispiel in beschichteten Pfannen, Outdoor-Kleidung oder Kochgeschirr verwendet. Einmal in der Umwelt, werden die chemischen Substanzen kaum abgebaut.

EU-Chemikalienagentur prüft umfangreiche Änderungsvorschläge

Im März will die EU-Chemikalienagentur (ECHA) prüfen, ob die vorgeschlagenen Änderungen mit EU-Recht vereinbar sind. Wenn dies der Fall ist, wird der Vorschlag wissenschaftlich untersucht. In der Regel dauert das der Agentur zufolge rund ein Jahr – bei komplizierten Fällen jedoch länger. Unter Berücksichtigung der ECHA-Stellungnahmen entscheiden die Europäische Kommission und die EU-Staaten über mögliche Beschränkungen – den Angaben nach soll das 2025 passieren.

Laut ECHA wäre es eines der umfangreichsten Verbote chemischer Stoffe in Europa überhaupt, sollte der Vorschlag angenommen werden. Unternehmen wären gezwungen, Alternativen für etwa 10.000 PFAS zu finden
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Streit um EU-Chemikalienverordnung spitzt sich zu

Erschienen am 11.10.2022Umweltgruppen und mehrere EU-Staaten setzen sich für eine Verschärfung der EU-Chemikalienvorgaben ein. Verzögert sich die Überarbeitung der Reach-Verordnung dennoch?

Erschienen am 11.10.2022Umweltgruppen und mehrere EU-Staaten setzen sich für eine Verschärfung der EU-Chemikalienvorgaben ein....

© rustamank – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Deutschland will gefährliche Chemikalien in EU verbieten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.