Sonntag, 29. Januar 2023
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Keine kostenlosen Corona-Schnelltests nach Infektion mehr

Keine kostenlosen Corona-Schnelltests nach Infektion mehr
© Marek – stock.adobe.com
Das Angebot an kostenlosen Corona-Bürgertests wird ab diesem Montag weiter beschränkt. Wer sich nach einer Infektion „freitesten“ möchte, bekommt dafür künftig keinen kostenlosen Schnelltest mehr, wie das Bundesgesundheitsministerium mitteilte. Hintergrund sind demnach Lockerungen bei den Regeln für Isolation und Quarantäne in mehreren Bundesländern. Es bestehe daher keine Notwendigkeit mehr, Tests zum Beenden der Absonderung aus Bundesmitteln zu finanzieren – besonders auch vor dem Hintergrund, dass Länder und Kommunen in der Pandemie bereits in erheblichem Umfang finanziell unterstützt worden seien.
Anzeige:
E-Health NL
 

Für bestimmte Personengruppen bleibt der Schnelltest kostenlos

Für medizinisches Personal, das sich vor einer Wiederaufnahme der Tätigkeit testen lassen muss, besteht aber weiter Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest, wie das Ministerium erläuterte. Generell gratis bleiben „Bürgertests“ von Teststellen bis 28. Februar unter anderem auch für alle vor Besuchen in Kliniken und Pflegeheimen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach: Maskenpflicht im Fernverkehr fällt zum 2. Februar

Erschienen am 13.01.2023Nachdem sich Foderungen nach einem Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr häuften, fällt diese nun bereist Anfang Februar. Für welche Bereiche gilt weiterhin eine Maskenpflicht?

Erschienen am 13.01.2023Nachdem sich Foderungen nach einem Ende der Maskenpflicht im Fernverkehr häuften, fällt diese nun bereist...

© PixelboxStockFootage – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Keine kostenlosen Corona-Schnelltests nach Infektion mehr"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.