Dienstag, 16. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kinderärzte kritisieren Aus für geplantes Rauchverbot im Auto

Kinderärzte kritisieren Aus für geplantes Rauchverbot im Auto
© UsedomCards.de - stock.adobe.com
Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte hat die Ampel-Koalition „mit Nachdruck“ dazu aufgefordert, am ursprünglich von Gesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) geplanten Rauchverbot in Autos in Anwesenheit von Minderjährigen oder Schwangeren festzuhalten. „Eigentlich sollte es selbstverständlich sein, im Beisein von Kindern und Schwangeren in Autos nicht zu rauchen. Ist es für viele aber leider nicht. Deshalb braucht es ein gesetzliches Verbot, um diese besonders verletzlichen Personengruppen vor dem Passivrauchen zu schützen“, sagte Verbandspräsident Thomas Fischbach am Freitag laut einer Mitteilung. Ihm sei es unbegreiflich, dass die Pläne wieder gekippt worden seien.

Ausweitung des Rauchverbots aus Gesetzentwurf gestrichen

Ein solches Rauchverbot war ursprünglich im Gesetzentwurf des Gesundheitsministeriums zur geplanten Cannabis-Legalisierung enthalten. Als der Entwurf Mitte August vom Kabinett auf den Weg gebracht wurde, war die entsprechende Passage aber wieder verschwunden. Der Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Burkhard Blienert (SPD), hatte die FDP verantwortlich gemacht. „Ich kann die Bedenken der FDP, eine solche Maßnahme sei eine übermäßige Beschneidung der Freiheitsrechte, wirklich nicht nachvollziehen“, sagte er kürzlich dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND).
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Der Kampf gegen das Rauchen – Deutschland schneidet im internationalen Vergleich schlecht ab

Erschienen am 31.05.2023Der Kampf gegen das Rauchen ist gerade in Deutschland schwer. Welche Mängel bei der Tabakprävention immer noch bestehen, lesen Sie hier!

Erschienen am 31.05.2023Der Kampf gegen das Rauchen ist gerade in Deutschland schwer. Welche Mängel bei der Tabakprävention immer...

© Nopphon – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kinderärzte kritisieren Aus für geplantes Rauchverbot im Auto"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.