Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Fischer: Zunächst nur ein Etappenziel erreicht

Fischer: Zunächst nur ein Etappenziel erreicht
© HNFOTO - stock.adobe.com
Eher nüchtern als euphorisch hat die Vorsitzende des Arbeitskreises Stationäre Versorgung im Hartmannbund, Dr. Dr. Galina Fischer auf die Einigung zwischen Bund und Ländern über das Eckpunktepapier zur geplanten Krankenhausreform reagiert. „Das ist bis auf Weiteres vor allem die Absichtserklärung, eine dringend notwendige Reform mit im Grundsatz konsentierten Zielen in Angriff zu nehmen. Nicht mehr und nicht weniger und in diesem Sinne ist es eher eine Etappen- als eine Erfolgsmeldung“, sagte Fischer. Ob dieses Konsenspapier tragfähig genug ist, um daraus tatsächlich ein verlässliches und – vor allem auch unter finanziellen Aspekten – belastbares Konstrukt für die Schaffung einer flächendeckenden, im Kern vergleichbaren Krankenhaus-Landschaft zu machen, müsse sich erst erweisen.

Dringend notwendige Krankenhausreform erhöht Handlungsdruck

Von den Ländern durchgesetzte Ausnahmeregelungen dürften nicht wieder in Kirchturmpolitik enden. „Auch die Länder werden Einiges aushalten und ihren Bürgern erklären müssen“, mahnte Fischer. Das sei nun einmal ein elementarer Bestandteil von verantwortungsvoller Politik. Fischer warnte die beteiligten Akteure in diesem Zusammenhang auch vor dem Versuch, bei der „Übersetzung“ des Eckpunktepapiers in einen Gesetzentwurf eingegangene Kompromisse wieder zu relativieren. „Eine solche Revolution gelingt nur unter Zurückstellung spezifischer Interessen. Und sie gelingt jetzt, oder sie macht ansonsten bald keinen Sinn mehr“, so Fischer mit Blick auf den bestehenden Handlungsdruck. Diesen müssten sich Bund und Länder auch vor Augen führen, wenn es um die Bereitstellung der erforderlichen Geldmittel – zum Beispiel für den Transformationsfonds – gehe.
Dass es hierzu noch keinerlei Andeutung im Papier gebe, sei wohl Voraussetzung für die Chance auf eine fristgerechte Einigung gewesen. Um diese „Stunde der Wahrheit“ werde man aber auf absehbare Zeit nicht herumkommen, solle das Gesetz tatsächlich 2024 in Kraft treten. Dies gelte wohl auch dann, wenn es erst später finanzwirksam werde.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Rufe nach Übergangshilfen für geplante Krankenhausreform

Erschienen am 12.07.2023Lange wurde gestritten, jetzt ist der Weg für eine Krankenhausreform geebnet. Doch zahlreiche Fragen müssen nun genauer geklärt werden.

Erschienen am 12.07.2023Lange wurde gestritten, jetzt ist der Weg für eine Krankenhausreform geebnet. Doch zahlreiche Fragen...

© sudok1 – stock.adobe.com

Allianz für ein zukunftsfähiges, leistungsfähiges und effizientes Krankenhauswesen

Dass auch Bürgerinnen und Bürger – neben dem Blick auf Versorgungssicherheit- und Qualität – auch Interesse an der Effizienz des Systems haben müssen, davon ist Fischer überzeugt. „Schon jetzt zeichnet sich mit Blick auf die anvisierten Geldtöpfe ab, dass über die Krankenkassen die Kosten für die Reform und die künftigen Strukturen auch bei den Versicherten abgeladen werden sollen“, so Fischer. Auch in deren Interesse liege es also, dass sich alle Beteiligten als Allianz für ein zukunftsfähiges, leistungsfähiges und effizientes Krankenhauswesen sehen.

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Fischer: Zunächst nur ein Etappenziel erreicht"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.