Dienstag, 23. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kritik an Krankenhausreform: „Umverteilung von unten nach oben“

Kritik an Krankenhausreform: „Umverteilung von unten nach oben“
© xy – stock.adobe.com
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) stößt mit seinen Plänen für eine Krankenhausreform auf geballte Kritik von Krankenkassen, Gewerkschaften und Arbeitgebern.

DAK-Chef Andreas Storm: „klassische Umverteilung von unten nach oben“

„Statt einer fairen Lastenverteilung zwischen Bund, Ländern und Kassen brummt der Gesetzgeber die zusätzlichen Transformationskosten in Milliardenhöhe allein den Beitragszahlenden der Gesetzlichen Krankenversicherung auf“, sagte die AOK-Bundesvorstandssitzende Carola Reimann der Augsburger Allgemeinen. DAK-Chef Andreas Storm bezeichnete die Pläne als „klassische Umverteilung von unten nach oben“. „Die Privatversicherten und die Beamten überhaupt nicht heranzuziehen, ist völlig inakzeptabel.“ Auch der Bundesverband der Arbeitgeber kritisierte die Finanzierung des Transformationsfonds aus dem Gesundheitsfonds der Krankenkassen und Ländermitteln. „Die von den Beitragszahlern mitfinanzierte Abwrackprämie für Krankenhäuser ist Murks“, sagte Hauptgeschäftsführer Steffen Kampeter der Zeitung.

Kosten nicht auf die Beitragszahler:innen abwälzen

Der Deutsche Gewerkschaftsbund forderte Lauterbach auf, die Reform aus Steuermitteln zu stemmen. „Wenn die Reform gelingen soll, dürfen nicht die Beitragszahler:innen für den Großteil der Rechnung aufkommen“, sagte Bundesvorstandsmitglied Anja Piel. „Bund, Länder und Gemeinden müssen hierfür gemeinsam mit Steuermitteln einstehen. Auch die private Krankenversicherung muss einen angemessenen Beitrag leisten.“
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Streit um die Krankenhausreform

Erschienen am 09.02.2024Laut der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie gibt es keine Argumente für eine Blockade des Transparenzgesetzes.

Erschienen am 09.02.2024Laut der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie gibt es keine Argumente für eine Blockade des...

© spotmatikphoto - stock.adobe.com

Einspareffekte sind „komplett illusorisch“

Reimann von der AOK und Storm von der DAK bezeichneten die vom Ministerium in Aussicht gestellten Einsparungen als unhaltbar. Storm wies darauf hin, „dass Einsparungen sogar ab 2025 genannt werden,
obwohl der Umbau der Krankenhauslandschaft erst im Jahr 2026 beginnen soll“. Reimann erklärte: „Es zeichnen sich riesige Kosten für den Umbau und die Modernisierung der Krankenhauslandschaft ab, während die im Entwurf skizzierten Einspareffekte komplett illusorisch sind.“

Fallpauschalen sollen im Zuge der Krankenhausreform gesenkt werden

Am Wochenende war ein erster Entwurf für die Krankenhausreform bekannt geworden. Ziel ist, dass Krankenhäuser nicht mehr aus Umsatzgründen möglichst viele Patient:innen behandeln müssen. Heute bekommen Kliniken pro Patient oder Behandlungsfall einen pauschalen Betrag. Diese Fallpauschalen sollen gesenkt werden. Im Gegenzug soll es feste Beträge für das Vorhalten von Personal, einer Notaufnahme oder notwendiger Medizintechnik geben. Auch die Union hat den Referentenentwurf bereits kritisiert.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kritik an Krankenhausreform: „Umverteilung von unten nach oben“"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.