Dienstag, 23. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Lauterbach verteidigt Qualitäts-Atlas zu den Krankenhäusern

Lauterbach verteidigt Qualitäts-Atlas zu den Krankenhäusern
© upixa – stock.adobe.com
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat den geplanten Online-Atlas zu Leistungen und Behandlungsqualität der Kliniken in Deutschland gegen Kritik verteidigt. Diese Transparenz sei lange überfällig, sagte der SPD-Politiker bei der ersten Beratung eines Gesetzentwurfs im Bundestag. Bisher würden Menschen bei der existenziellen Frage allein gelassen, wohin sie etwa für eine Krebsbehandlung gehen sollten. „Das kann nicht so bleiben.“

Interaktives Portal kann Qualitätsdefizite von Klinken aufzeigen

Diese Transparenz erst später zu schaffen, wäre eine zynische Überlegung, sagte Lauterbach. „Sollen sich denn die Krankenhäuser, die die Qualitätsdefizite haben, vielleicht mit unseren Kindern, Eltern oder gar mit uns selbst füllen?“ Zudem werde künftig sichtbar, wenn kleine Kliniken das, was sie anbieten, teils sehr gut machten.

Das „Transparenzverzeichnis“ soll nach den Plänen der Koalition im April 2024 starten und als interaktives Portal verständlich über das jeweilige Angebot an bundesweit 1.700 Klinikstandorten informieren. Konkret soll zu erkennen sein, welches Krankenhaus welche Leistungen anbietet. Abrufbar sein sollen auch Daten zu Fallzahlen, also der Behandlungserfahrung, zum Personalschlüssel bei Fachärztinnen, Fachärzten und Pflegekräften sowie zu Komplikationsraten ausgewählter Eingriffen. Für das Verzeichnis sollen die Kliniken zusätzliche Daten melden müssen – unter anderem zu Pflegekräften, Ärztinnen und Ärzten.

Oppostion kritisiert geplanten Online-Atlas

Von der Opposition kam Kritik. Der AfD-Abgeordnete Thomas Dietz warnte vor einem „weiteren Bürokratiemonster“ und verwies auf schon existierende Qualitätsberichte. Unions-Gesundheitsexperte Tino Sorge (CDU) forderte eine rasche „Brückenfinanzierung“ vor der geplanten Krankenhausreform, damit keine Häuser in der Fläche verloren gingen, die noch gebraucht würden. Ates Gürpinar (Linke) unterstrich die Forderung, Defizite der Krankenhäuser jetzt auszugleichen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

DKG zum Krankenhaustransparenzgesetz

Erschienen am 14.09.2023Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisiert zahlreiche Regelungen des vom Bundeskabinett beschlossenen Krankenhaustransparenzgesetzes.

Erschienen am 14.09.2023Die Deutsche Krankenhausgesellschaft kritisiert zahlreiche Regelungen des vom Bundeskabinett beschlossenen...

© Gorodenkoff - stock.adobe.com

Änderung des Vergütungssystems mit Pauschalen für Behandlungsfälle geplant

Lauterbach bekräftigte nach erneuten Rufen der Klinikbranche nach zusätzlichen Finanzspritzen wegen der hohen Inflation, dass der Bund seine Verpflichtungen immer erfüllt habe. Dagegen hätten die Länder in den vergangenen 10 Jahren unstrittigerweise 30 Milliarden Euro an Investitionskosten nicht bezahlt. „Wenn die Länder jetzt auf die Straße gehen und den Bund verantwortlich machen wollen, dann grenzt das aus meiner Sicht an Heuchelei.“ Die geplante Krankenhausreform sieht vor, das Vergütungssystem mit Pauschalen für Behandlungsfälle zu ändern, um Kliniken von Finanzdruck zu immer mehr Fällen zu lösen.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Lauterbach verteidigt Qualitäts-Atlas zu den Krankenhäusern"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.