Donnerstag, 25. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Medizinforschungsgesetz ist bedeutender Fortschritt für den Pharmastandort

Medizinforschungsgesetz ist bedeutender Fortschritt für den Pharmastandort
© Mongkolchon - stock.adobe.com
Pharma Deutschland, der größte deutsche Pharmaverband, sieht das neue Medizinforschungsgesetz (MFG) als richtungsweisenden Schritt zur Stärkung der Arzneimittelforschung und -produktion im Land. „Das Medizinforschungsgesetz ist ein Schritt zur Förderung von Innovationen in Deutschland, es verbessert die Standortbedingungen für Pharmaforschung made in Germany“, unterstreicht Dorothee Brakmann, Hauptgeschäftsführerin von Pharma Deutschland. Das Gesetz verknüpft den Preis eines neuen Medikaments wieder direkt mit seinem Nutzen, wenn ein Teil der Forschung hierzulande durchgeführt wird. „Dieser Impuls ist wichtig und stärkt Innovationen in Deutschland zumindest kurzfristig.“

Begrenzte Regelung und Vertraulichkeitsprobleme

Die Gültigkeit der neuen Regelung wurde im Rahmen der parlamentarischen Beratungen jedoch auf nur noch 36 Monate begrenzt. Brakmann warnt deshalb vor möglichen Investitionshemmnissen aufgrund der begrenzten Planungsmöglichkeit für die Pharmaunternehmen: „Wir benötigen langfristige Planungssicherheit zur nachhaltigen Stärkung des Forschungsstandorts Deutschland. Der Erfolg der nationalen Pharmastrategie wird davon abhängen, die Standortbedingungen für die Pharmaindustrie nicht nur für Monate, sondern auf Jahre zu verbessern.“ Aus Sicht des Verbands dürfen Einsparungen im Gesundheitswesen nicht zu Lasten der Forschung im Interesse von Patientinnen und Patienten gehen. Zudem können die hohen Hürden bei der Vertraulichkeit der Erstattungsbeträge zu wenigen Anwendungen führen. „Die gesetzlich vorgeschriebene Evaluation wird zeigen müssen, wie praktikabel die Regelung tatsächlich ist“, erklärt Brakmann.

Positive Bewertung der GMP-Inspektionsregelung

Positiv bewertet der Verband die Übernahme seines Vorschlags zur Problematik von GMP-Inspektionen in Drittstaaten, insbesondere in China. Die neue Regelung zur Anerkennung von Zertifikaten aus bestimmten Drittstaaten wie den USA gewährleistet eine hohe Qualität, reduziert Bürokratie und sichert die Patientenversorgung. „Die neue GMP-Inspektionsregelung ist entscheidend, um Produktionsausfälle zu verhindern und die Versorgung in Deutschland zu sichern“, erklärt Brakmann.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Kabinett bringt Vereinfachungen für Pharma-Entwicklung auf den Weg

Erschienen am 28.03.2024Die Arzneimittel-Versorgung war zuletzt teils angespannt. Künftig sollen die Bedingungen für „Made in Germany“ besser werden.

Erschienen am 28.03.2024Die Arzneimittel-Versorgung war zuletzt teils angespannt. Künftig sollen die Bedingungen für „Made in...

© okskaz - stock.adobe.com

Notwendigkeit weiterer Reformen

Das MFG bietet Wege, Deutschland als Pharmastandort für Forschung, Vertrieb und die Produktion attraktiver zu machen, und wertorientierte Arzneimittelpreise zu sichern. Neben dem Bürokratieabbau braucht die Pharmaindustrie jedoch weitere Reformen im Vergaberecht und bei der Preisgestaltung. „Das Gesetz ist ein Schritt nach vorne, aber wir dürfen nicht auf halber Strecke stehenbleiben“, mahnt Brakmann. „Um Lieferengpässe zu vermeiden und die Versorgung in Deutschland sicherzustellen, sind weitere Reformen über die aktuelle Legislaturperiode hinaus zwingend nötig.“ Preisregulierungsinstrumente wie Rabattverträge und überzogene Festbeträge verursachen laut des Verbands weiterhin erhebliche Schwierigkeiten für die Arzneimittelversorgung in Deutschland. „Pharma Deutschland wird hierzu konstruktive Vorschläge einbringen“, so Brakmann.

Quelle: Pharma Deutschland e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Medizinforschungsgesetz ist bedeutender Fortschritt für den Pharmastandort"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.