Freitag, 19. Juli 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Kasse entsteht Millionenschaden durch betrügerische Pflegedienste

Kasse entsteht Millionenschaden durch betrügerische Pflegedienste
© fotomek – stock.adobe.com
Betrügerische ambulante Pflegedienste haben bei der KKH Kaufmännischen Krankenkasse im vergangenen Jahr einen Millionenschaden verursacht. Die Pflegedienste erschwindelten sich nach Angaben der Kasse knapp 3,4 Millionen Euro zulasten der Kranken- und Pflegeversicherung. Insgesamt sei im vergangenen Jahr der KHH ein Schaden von 4,7 Millionen Euro durch Abrechnungsbetrug entstanden – so viel wie in keinem Jahr zuvor. Die KKH gehört mit mehr als 1,6 Millionen Versicherten bundesweit zu den größten gesetzlichen Krankenkassen.  
Die Prüfgruppe Abrechnungsmanipulation erhielt im letzten Jahr 352 neue Hinweise auf Betrug, die meisten Tipps kamen aus Nordrhein-Westfalen. 147 Tatverdächtige kamen aus dem Bereich Pflegedienste, 50 Tatverdächtige waren Krankengymnasten oder Physiotherapeuten. Darüber hinaus wurde 35 Ärzten Betrug vorgeworfen. In den meisten Fällen ging es um die Abrechnung nicht erbrachter Leistungen, gefolgt vom Einsatz unqualifizierten Personals. Nach Angaben der Versicherung kommen Straftaten im Gesundheitssektor häufig nicht ans Licht, die Dunkelziffer sei hoch.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Akademisierung der Pflege fest etablieren

Erschienen am 28.04.2022Das Universitätsklinikum Leipzig kooperiert mit der Ernst-Abbe-Hochschule Jena für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Pflegeleitung.

Erschienen am 28.04.2022Das Universitätsklinikum Leipzig kooperiert mit der Ernst-Abbe-Hochschule Jena für den berufsbegleitenden...

© Africa Studio – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Kasse entsteht Millionenschaden durch betrügerische Pflegedienste"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.