Dienstag, 23. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Neuer Gesundheits-Expertenrat der Bundesregierung

Neuer Gesundheits-Expertenrat der Bundesregierung
© kameraauge – stock.adobe.com
Als Nachfolger des Corona-Expertenrats soll ein neues Fachgremium die Bundesregierung zu wichtigen Gesundheitsfragen beraten. Kanzler Olaf Scholz (SPD) begrüßte die Mitglieder des Expertenrats „Gesundheit und Resilienz“ am Montag in Berlin zur konstituierenden Sitzung.

Expertenrat für den Umgang mit Gesundheitskrisen

„Eine Lehre aus der Pandemie ist, dass wir unser Gesundheitswesen widerstandsfähiger und robuster aufstellen – auch im Hinblick auf die Folgen des Klimawandels und der demografischen Entwicklung,“ so Scholz. Um Gesundheitskrisen bestmöglich begegnen zu können, brauche es einen breit aufgestellten Rat mit Expertinnen und Experten.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Krankenhäuser fordern dringende Finanzspritze

Erschienen am 14.03.2024Viele Kliniken in Deutschland kämpfen mit hohem Kostendruck. Die Branche drängt schon länger auf mehr Geld - und warnt vor eine weiter zugespitzten Lage.

Erschienen am 14.03.2024Viele Kliniken in Deutschland kämpfen mit hohem Kostendruck. Die Branche drängt schon länger auf mehr Geld...

© amazing studio - stock.adobe.com

Neuer Expertenrat ersetzt den Corona-Expertenrat

Das beim Kanzleramt angesiedelte Gremium mit 23 Mitglieder:innen plant den Angaben zufolge regelmäßige Stellungnahmen und kann bei aktuellen Fragen zur öffentlichen Gesundheit auch spontan aktiv werden. Dem Rat gehören Wissenschaftler:innen unterschiedlicher Fachrichtungen an. Vorsitzender ist der Chef der Berliner Charité, Heyo Kroemer, der auch schon den Corona-Expertenrat geleitet hatte. Co-Vorsitzende ist Susanne Moebus von der Universitätsmedizin Essen. Zu den Mitgliedern gehören auch die aus der Corona-Krise bekannten Virologen Christian Drosten und Hendrik Streeck. Der Ende 2021 eingesetzte Corona-Expertenrat der Regierung hatte im April 2023 seine Arbeit beendet. Das Gremium mit 19 Wissenschaftler:innen legte 12 Stellungnahmen zu verschiedenen Aspekten des Krisenmanagements vor.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neuer Gesundheits-Expertenrat der Bundesregierung"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.