Donnerstag, 25. April 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Neue Leitstellen und Notfallzentren für Patienten in Not geplant

Neue Leitstellen und Notfallzentren für Patienten in Not geplant
© Chalabala – stock.adobe.com
Patientinnen und Patienten in Deutschland sollen im Notfall künftig durch neue Leitstellen und Notfallzentren versorgt werden. Das geht aus Empfehlungen einer Expertenkommission der Bundesregierung hervor, die in Berlin vorgestellt wurden. Die oft unter großer Belastung arbeitenden Notaufnahmen der Krankenhäuser und die ebenfalls oft gestressten Rettungsdienste sollen so entlastet werden.

Lauterbach kündigt Aufbruch alter Strukturen an

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) kündigte an, Strukturen sollten aufgebrochen werden. Versorgung solle dort stattfinden, wo sie medizinisch sinnvoll sei. „Das Krankenhaus muss im Notfall nicht immer die erste Adresse sein.“ Aber es müsse schnelle Hilfe anbieten können.

Aufbau neuer integrierter Leitstellen

Die Regierungskommission hatte im vergangenen Jahr Vorschläge für eine Klinikreform vorgestellt. Nun sieht sie unter anderem den Aufbau neuer integrierter Leitstellen in ganz Deutschland vor. Hilfesuchende, die sich im Notfall an den Rettungsdienst unter der Notrufnummer 112 oder an den kassenärztlichen Notdienst unter der 116117 wenden, sollen künftig durch so eine Leitstelle eine erste telefonische oder telemedizinische Einschätzung bekommen. Auf deren Basis sollen sie einer passenden Notfallbehandlung zugewiesen werden.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

DKG zur Lage der Notfallversorgung

Erschienen am 25.01.2023Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert dringend eine Neuordnung der ambulanten Notfallversorgung.

Erschienen am 25.01.2023Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert dringend eine Neuordnung der ambulanten Notfallversorgung.

© s_l – stock.adobe.com

Schaffung von integrierten Notfallzentren

Neu geschaffen werden sollen nach den Vorstellungen der Expertinnen und Experten zudem sogenannte integrierte Notfallzentren. Sie sollen aus einer Notaufnahme eines Krankenhauses sowie einer Notfallpraxis niedergelassener Ärztinnen und Ärzte bestehen. Die Zentren sollen an den rund 420 deutschen Kliniken mit umfassender Notfallversorgung angesiedelt werden.

Notaufnahmen und Rettungsdienste beklagen Überlastung

Vergangenes Jahr hatten viele Notaufnahmen und Rettungsdienste über Überlastung geklagt. So hatte ein Bündnis pro Rettungsdienst im Dezember gewarnt: „Wir laufen Gefahr, dass das System der Notfallrettung in Deutschland zusammenbricht.“ Immer wieder wurde festgestellt, dass Versicherte vor allem am Wochenende mit allerlei Beschwerden in eine Notaufnahme gehen.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neue Leitstellen und Notfallzentren für Patienten in Not geplant"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.