Sonntag, 26. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Neues Organspenderegister soll nun Anfang 2024 starten

Neues Organspenderegister soll nun Anfang 2024 starten
© Alexander Raths – stock.adobe.com
Im Ringen um mehr Organspenden in Deutschland soll ein vorgesehenes neues Register nach erheblichen Verzögerungen nun wohl Anfang nächsten Jahres an den Start gehen. Nach gegenwärtigem Stand solle voraussichtlich im ersten Quartal 2024 „der Livegang erfolgen“, antwortete das Bundesgesundheitsministerium auf eine Kleine Anfrage der Unionsfraktion. Das Register sollte eigentlich zum 1. März 2022 starten. Die mit der Entwicklung extern beauftragte Bundesdruckerei habe die Verzögerungen unter anderem mit der Komplexität des Projekts begründet. Möglichkeiten zur Anbindung der Krankenhäuser seien nun Ende Februar dieses Jahres rechtzeitig bereitgestellt worden.

Aufbau eines zentralen Organspenderegisters

Das zentrale Register ist ein Kernelement einer Organspendereform, die der Bundestag 2020 beschlossen hatte. Darin soll man Erklärungen zu seiner Spendebereitschaft online speichern können. Generell sollen alle Bürgerinnen und Bürger mindestens alle 10 Jahre direkt auf das Thema angesprochen werden. Wer ab 16 Jahren einen Personalausweis oder Pass beantragt, soll auf dem Amt Informationsmaterial bekommen. Schon auf dem Amt soll man sich dann mit Ja oder Nein ins Register eintragen können – aber auch später etwa online von zu Hause.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neuer Anlauf für Widerspruchslösung bei der Organspende

Erschienen am 03.04.2023Im vergangenen Jahr gab es der Deutschen Stiftung Organtransplantation zufolge in Deutschland gerade mal 869 Organspender. Kann die Widerspruchslösung helfen die Zahl der Spenden zu erhöhen?

Erschienen am 03.04.2023Im vergangenen Jahr gab es der Deutschen Stiftung Organtransplantation zufolge in Deutschland gerade mal...

© Dan Race – stock.adobe.com

Reform soll Organspendebereitschaft erhöhen

Die Reform geht auf die Initiative einer Abgeordnetengruppe um die heutige Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) und die damalige Linke-Chefin Katja Kipping zurück. Sie zielt darauf ab, mehr Menschen zu bewegen, konkret über eine Spende nach dem Tod zu entscheiden. Organspenden bleiben aber nur mit ausdrücklicher Zustimmung erlaubt.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Neues Organspenderegister soll nun Anfang 2024 starten"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.