Mittwoch, 29. Juni 2022
Navigation öffnen
Anzeige:
Uro Push
Uro Push
Gesundheitspolitik

Pflegebeauftragte fordert Lohnersatz für pflegende Angehörige

Pflegebeauftragte fordert Lohnersatz für pflegende Angehörige
© drubig-photo – stock.adobe.com
Die Pflegebeauftragte der Bundesregierung, Claudia Moll, hat einen Lohnersatz für pflegende Angehörige gefordert. „Wer bereit ist, seine Eltern zu pflegen, darf nicht zum Hartz-IV-Empfänger werden“, sagte die SPD-Politikerin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). Sie argumentierte unter anderem, dass sich mit einer Lohnersatzleistung vielleicht auch mehr Männer „angesprochen fühlen“ würden, ihre Eltern zu pflegen. Am Donnerstag ist der internationale Tag der Pflege, der den Menschen gewidmet ist, die in der Pflege arbeiten.
Anzeige:
Otezla
Otezla
Moll hatte sich bereits für eine Erhöhung des Pflegegeldes ausgesprochen, das Menschen gewährt wird, die zu Hause gepflegt werden. Gegenüber dem RND sprach sie sich angesichts der Preissteigerungen auch für eine Erhöhung des Taschengeldes für Pflegeheimbewohner aus, die auf Sozialleistungen angewiesen sind. „Von den aktuell 121 Euro im Monat müssen nicht nur persönliche Dinge bestritten werden, sondern auch all das, was die Kranken- oder Pflegekasse nicht bezahlt, zum Beispiel verschreibungsfreie Medikamente oder Fußpflege“, sagte sie dem RND.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Überforderung in der Pflege: Wenn Angehörige Hilfe brauchen

Erschienen am 10.05.20224 von 5 Pflegebedürftigen in Deutschland werden von pflegenden Angehörigen versorgt, oft wird über die starke Belastung geschwiegen.

Erschienen am 10.05.20224 von 5 Pflegebedürftigen in Deutschland werden von pflegenden Angehörigen versorgt, oft wird über die...

© Robert Kneschke – stock.adobe.com

Quelle: dpa


Anzeige:
Point It
Point It
 

Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Pflegebeauftragte fordert Lohnersatz für pflegende Angehörige"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.