Dienstag, 26. September 2023
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Qualität des Medizinstudiums muss an erster Stelle stehen

Qualität des Medizinstudiums muss an erster Stelle stehen
© Robert Kneschke – stock.adobe.com
Die Studierenden im Hartmannbund haben die im Rahmen der künftigen Approbationsordnung (nach wie vor) geplante Einbindung des Nationalen kompetenzbasierter Lernzielkatalog Medizin (NKLM) in das Curriculum ausdrücklich begrüßt. Dass das Gesundheitsministerium (BMG) diese Absicht auf dem Medizinischen Fakultätentag (MFT) noch einmal betont habe, so die HB-Studierenden, sei ein wichtiges Signal. „Jetzt muss die neue Approbationsordnung nur endlich auch kommen“, stellt Anna Finger, Co-Vorsitzende des Ausschusses der Medizinstudierenden, fest.

Notwendige Änderungen der neuen Approbationsordnung

Allerdings, so schränken die Studierenden ein, sei es notwendig, bis dahin noch Korrekturen am vorliegenden Entwurf vorzunehmen. Die würde man gerne mit dem Gesundheitsministerium diskutieren. „Insofern ist es mehr als ärgerlich, dass wir vom MFT aus dem Bundesgesundheitsministerium die Botschaft mitnehmen, dass es im weiteren Abstimmungsprozess keine Verbändeanhörung mehr geben soll“, kritisiert Finger. Natürlich verstehe man, dass eine Beteiligung derartig vieler involvierter Akteure schwierig sei, aber die Sicht der Betroffenen außen vor zu lassen, sei ein Schritt in die falsche Richtung. Die Qualität und Praxistauglichkeit des Studienganges könne von denjenigen, die ihn studieren, am besten bewertet werden. Deshalb sei es unbedingt erforderlich, den Verbänden der Medizinstudierenden in den Abstimmungen weiterhin Gehör zu schenken.

Kostensenkungsvorschläge könnten sich negativ auf Ausbildungsqualität auswirken

„In diesem Zusammenhang möchten wir auch darauf hinweisen, dass sich einige der zuletzt vom BMG vorgelegten Kostensenkungsvorschläge negativ auf die Ausbildungsqualität auswirken könnten,“ ergänzt Peter Schreiber, ebenfalls Vorsitzender des Studierendenausschusses. „Die angedachte Kürzung der Vorlesungsmenge zugunsten digitaler blendend learning-Formate mag ja sogar fortschrittlich sein, die geplante Verkürzung gerade der stationären Blockpraktika ist allerdings eine fatale Entscheidung“, so Schreiber weiter. Der praktische Unterricht sei elementar für die spätere Arbeit der angehenden Ärzt:innen. Das sollten Bund und Länder in den weiteren Gesprächen unbedingt beachten. Zudem müssten die beteiligten Akteure, die nach wie vor über die Kostenfrage streiten, die Prüfungsmenge innerhalb des Studiums im Auge behalten und für Studierende im praktischen Jahr durch eine vernünftige Fehltageregelung und eine verpflichtende Aufwandsentschädigung bessere Bedingungen schaffen.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Neue Approbationsordnung muss die Qualität wahren

Erschienen am 23.05.2023Studierende des Hartmannbundes äußern sich zum Referentenentwurf der neuen Approbationsordnung und sehen Korrekturbedarf.

Erschienen am 23.05.2023Studierende des Hartmannbundes äußern sich zum Referentenentwurf der neuen Approbationsordnung und sehen...

© Robert Kneschke – stock.adobe.com

HB-Studierende zeigen Dialogbereitschaft

Finger und Schreiber bieten an, die Auffassungen der Medizinstudierenden dem BMG jederzeit darzulegen: „Es gibt einige Punkte, bei denen wir nach wie vor Handlungsbedarf sehen. Wir möchten deshalb klarstellen, dass unsere Tür jederzeit offensteht und wir uns gerne konstruktiv beteiligen. Wenn das Ministerium sich mit uns nicht austauschen möchte, stehen wir den Ländern gerne zur Verfügung.“

Quelle: Hartmannbund - Verband der Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e.V.


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Qualität des Medizinstudiums muss an erster Stelle stehen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.