Dienstag, 28. Mai 2024
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

BDI: Wohnortnahe fachärztliche Versorgung ist unverzichtbar

BDI: Wohnortnahe fachärztliche Versorgung ist unverzichtbar
© BillionPhotos.com - stock.adobe.com
Der Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V. (BDI) kritisiert die zehnte Stellungnahme der „Regierungskommission für eine moderne und bedarfsgerechte Krankenhausversorgung“, die an die kontroversen Gesetzentwürfe zum KHVVG und GVSG anknüpft, scharf. „Dieses neueste Gutachten verstärkt unsere Befürchtungen, dass die Versorgungsrealität von Fachärztinnen und Fachärzten und Patientinnen und Patienten in der aktuellen Gesundheitspolitik ignoriert wird", erklärt Christine Neumann-Grutzeck, Präsidentin des BDI.
Die Präsidentin fügt hinzu: „Die vorgeschlagene Abschaffung der komplementären Facharztschiene ist nicht nur eine Gefahr für die Qualität der medizinischen Versorgung, sondern auch ein direkter Angriff auf die Vielfalt und Spezialisierung, die das deutsche Gesundheitssystem bisher ausgezeichnet haben. Ein solcher Schritt wird hoffentlich auf massiven Widerstand in der Bevölkerung stoßen.“

Der BDI betont, dass echte Innovationen im Gesundheitswesen durch kluge Digitalisierung und eine überarbeitete Vergütungsstruktur erreicht werden könnten, ohne die Zugänglichkeit und Qualität fachärztlicher Versorgung zu kompromittieren. „Wir haben bereits realisierbare Vorschläge präsentiert, die eine sektorenübergreifende Versorgung ermöglichen, ohne die bewährten Strukturen zu unterminieren“, erklärt Neumann-Grutzeck.
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Lauterbach für bessere Abstimmung der Versorgung

Erschienen am 04.05.2024Im Gesundheitswesen gibt es zwei formal voneinander getrennte Sektoren: Zum einen die Praxen und zum anderen die Krankenhäuser. Muss das so bleiben?

Erschienen am 04.05.2024Im Gesundheitswesen gibt es zwei formal voneinander getrennte Sektoren: Zum einen die Praxen und zum...

© lenets_tan – stock.adobe.com
Die einseitige Ausrichtung der Regierungskommission auf die Interessen der Universitätsmedizin wird besonders kritisiert. „Es scheint, als ob die Regierungskommission nur den Klang einer einzigen Glocke hören möchte. Ein echtes Verständnis für die Komplexität unseres Gesundheitssystems kann aber nur aus dem Chor vieler verschiedener Stimmen entstehen. Denn wohnortnahe Versorgung findet insbesondere in den Praxen statt“, so Neumann-Grutzeck.

Der BDI appelliert an die politischen Entscheidungsträger, einen kritischen Blick auf die Empfehlungen der Kommission zu werfen und auf eine inklusive und praxisnahe Versorgung zu setzen. „Nur durch den Dialog und die Zusammenarbeit aller Beteiligten im Gesundheitssystem können wir sicherstellen, dass die Reformen nicht nur auf dem Papier gut aussehen, sondern auch im Alltag funktionieren“, mahnt die BDI-Präsidentin.

Quelle: Berufsverband Deutscher Internistinnen und Internisten e.V. (BDI)


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"BDI: Wohnortnahe fachärztliche Versorgung ist unverzichtbar"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: rgb-info[at]medtrix.group.