Dienstag, 16. August 2022
Navigation öffnen
Gesundheitspolitik

Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen

Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen
© Photographee.eu – stock.adobe.com
Selbst zu zahlende Anteile für Pflegebedürftige im Heim sind weiter gestiegen und werden laut einer Auswertung von neuen Zuschüssen nur teilweise abgefedert. Im ersten Jahr im Heim waren zum 1. Juli im bundesweiten Schnitt 2.200 Euro pro Monat aus eigener Tasche fällig – 67 Euro mehr als zum 1. Januar, wie eine Analyse des Verbands der Ersatzkassen ergab. Die zu Jahresbeginn eingeführten Zuschläge steigen mit längerem Heim-Aufenthalt und dämpfen dann Kostenzuwächse jeweils stärker. Ohne Zuschüsse wären es im Schnitt für alle nun 2.248 Euro als Zuzahlung, 69 Euro mehr als zum 1. Januar.
In den Summen ist zum einen der Eigenanteil für die reine Pflege und Betreuung enthalten. Denn die Pflegeversicherung trägt – anders als die Krankenversicherung – nur einen Teil der Kosten. Für Heimbewohner kommen noch Kosten für Unterkunft, Verpflegung und auch für Investitionen in den Einrichtungen hinzu. Seit Jahresbeginn gibt es neben den Zahlungen der Pflegekasse zudem einen Entlastungszuschlag, der mit der Pflegedauer steigt. Der Eigenanteil nur für die reine Pflege verringert sich so im 1. Jahr im Heim um 5%, im 2. Jahr um 25%, im 3. Jahr um 45% und ab dem 4. Jahr um 70%.

Eigenanteil für Pflege stiegt weiter an

Allerdings stieg der Eigenanteil für die reine Pflege weiter – ohne Zuschuss im Schnitt auf 964 Euro nach 912 Euro zum 1. Januar. Die neuen Zuschläge bremsten diesen Anstieg ab. Zusammen mit den anderen Zuzahlungen standen im Vergleich vom 1. Januar zum 1. Juli weiter Kostensteigerungen – mit abgestuften Effekten: Im 2. Jahr im Heim stiegen die Zuzahlungen unter dem Strich im Schnitt noch um 56 Euro auf 2.007 Euro, im 3. Jahr um 45 Euro auf 1814 Euro, ab dem 4. Jahr um 32 Euro auf 1.573 Euro.
 
 

Lesen Sie mehr zu diesem Thema:

Private Anbieter fordern „Inflationszuschuss“ für die Pflege

Erschienen am 23.06.2022Kostensteigerungen könnten sich für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen auf 1.000 Euro im Monat summieren.

Erschienen am 23.06.2022Kostensteigerungen könnten sich für Pflegebedürftige und ihre Angehörigen auf 1.000 Euro im Monat summieren.

© Robert Kneschke – stock.adobe.com
Verbandschefin Ulrike Elsner sagte der Deutschen Presse-Agentur, die Entlastung bei den Eigenanteilen sei für Pflegebedürftige besonders im 1. Jahr nur begrenzt spürbar. Sie werde durch die Steigerung der Pflegeentgelte marginalisiert. „Bei so hohen Eigenanteilen bleibt Pflegebedürftigkeit ein Armutsrisiko.“ Eine nachhaltige politische Lösung für das Problem insgesamt werde dringend gebraucht.

Quelle: dpa


Sie können folgenden Inhalt einem Kollegen empfehlen:

"Zuzahlungen für Pflege im Heim weiter gestiegen"

Bitte tragen Sie auch die Absenderdaten vollständig ein, damit Sie der Empfänger erkennen kann.

Die mit (*) gekennzeichneten Angaben müssen eingetragen werden!

Die Verwendung Ihrer Daten für den Newsletter können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft gegenüber der MedtriX GmbH - Geschäftsbereich rs media widersprechen ohne dass Kosten entstehen. Nutzen Sie hierfür etwaige Abmeldelinks im Newsletter oder schreiben Sie eine E-Mail an: info[at]rsmedia-verlag.de.